BSDM - Einführung und Überblick: Projektseite

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

BDSM - Einführung und Überblick

  • Zielgruppe:

Die Zielgruppe dieses Buchs sind jegliche BDSM-interessierte. Sowohl BDSM Praktizierende ("BDSMler"), welche noch nicht enorm viel Erfahrung und Wissen ansammeln konnten, als auch Unerfahrene BDSMler, sowie Menschen, welche sich über dieses Thema eingehender informieren und die Motivation und Mechaniken dahinter verstehen möchten.

Dieses Buch soll aufklären und informieren und dabei Einsteigern das Wissen zu aufgeklärter Meinungsbildung und einem grundlegenden Selbstschutz vermitteln.


  • Lernziele:
    • Kenntnis der vielen Bereiche von BDSM und derer Vielschichtigkeit
    • Kenntnis vieler Möglichkeiten und auch Gefahren, welche beim Ausleben von BDSM möglich sind
    • Kenntnis der grundlegenden Ansätze um mit diesen Gefahren verantwortungsvoll um zu gehen
    • Grundlegendes Verständnis von BDSM und dadurch mehr Akzeptanz gegenüber BDSM
    • Grundlagenwissen um bei entsprechenden Vorlieben BDSM zumindest halbwegs aufgeklärt ausleben zu können und um sich zumindest grundlegend vor Manipulation, Missbrauch und gängigen Gefahren schützen zu können


  • Buchpatenschaft/Ansprechperson:
    • AlKi


  • Sind Co-Autoren gegenwärtig erwünscht?
Good art ru.svg

Dieses Buch wird durch intensive Zusammenarbeit sicher schnell besser. Der Hauptautor freut sich über jeden, der mitmacht. Kaputtmachen kannst du nicht viel – also sei mutig. Wenn etwas nicht passt, rührt sich der Hauptautor bestimmt. Danke.

Da BDSM ein äußerst weites Feld ist und die verschiedensten Ausprägungen an BDSM-Dynamiken existieren, kann dieses Buch nur bedingt von wenigen Autoren geschrieben werden. Jegliche Mithilfe ist daher willkommen, auch wenn es nur eine Erweiterung um eine Erklärung zu einer bestimmten Vorliebe, deren Erweiterung/Verbesserung oder die Nennung einer bisher nicht genannten ist.

Auch Mitarbeit an der Gliederung (Erweiterung, sinnvollere Anordnung/Aufteilung) ist willkommen, dazu einfach den Abschnitt Struktureller Aufbau des Buchs der Diskussionsseite nutzen.


  • Richtlinien für Co-Autoren:

Da BDSM leider häufig mit Vorurteilen, Annahmen und Fehleinschätzungen durch Fehlinformationen oder Halbwissen verbunden ist, sollten die Texte dieses Buchs möglichst behutsam und verständlich den Leser in die entsprechenden Bereiche des BDSM einführen. Dabei ist darauf zu achten, dass Leser teils keinerlei Hintergrundwissen, nur Halbwissen und/oder Vorurteile zu diesem Thema haben. Das Buch soll auf neutrale Weise BDSM verständlich machen, entsprechend sollten Wertungen abseits von Einordnungen wie "stark/weniger stark ausgeprägt" vermieden werden. Ebenso Aussagen, welche versehentlich als "je härter/heftiger/intensiver/etc. desto besser/schlechter" verstanden werden können (insbesondere Vorsicht bei Abschnitten über extreme Ausprägungen!).


  • Projektumfang und Abgrenzung zu anderen Wikibooks:

Dieses Buch soll Aufklären und Erklären. Es soll die verschiedenen Aspekte, Hintergründe, Praktiken, Spielarten, Herangehensweisen sowie potentielle Probleme und Gefahren dabei dem Leser nahe bringen, erklären und nach Möglichkeit Hilfestellungen geben. Dabei geht es vorrangig um Kenntnis und Verständnis der verschiedenen Ausprägungen von BDSM sowie der Hintergründe (u.A. was die Beteiligten daran mögen und davon haben, sexuelle und nicht-sexuelle Aspekte, etc.).

Um "Konkurrenz"/Überschneidungen mit anderen Büchern, beispielsweise Shibari, zu vermeiden, sollten die Themen hier nach einer Übersicht nur dann deutlich tiefer in die Materie gehen, wenn (noch) kein eigenständiges Buch zu dem entsprechenden Thema existiert oder z.B. die psychischen Aspekte erörtern, wenn ein eigenständiges Buch nur/vorwiegend die technischen Aspekte einer Praktik behandelt. Die Kapitel über ein Unterthema von BDSM sollten dabei in ihrem Umfang maximal ein kleines Buch ergeben, eher weniger. Andererseits besteht die Gefahr, den Leser zu sehr mit Details zu erschlagen.

Sollte ein solches Buch über Unteraspekte/bestimmte Praktiken von BDSM entstehen, könnte es sich anbieten, Teile der Texte dort hin zu kopieren und diese bei Fortschritt des anderen Buches aus "BDSM - Einführung und Überblick" zu löschen/zu kürzen und auf das Buch über diese Praktik(en) zu verweisen. Damit sollte man als Autor rechnen.

Mindestens eine ausführliche Einführung und Erklärung sollte jedoch zu jedem Thema geschrieben werden/vorhanden sein, selbst wenn ein eigenes Buch über dieses Thema existiert. Gewünschte Abschnitte pro "BDSM-Unterbereich":

  • Einführung mit Grundlagen und Beispielen
  • Motivation (evtl. auch Teil der Einführung)
  • Techniken und Gefahren, möglicher Umgang mit diesen Gefahren, und sofern möglich, Tipps falls doch etwas schief geht
  • Weitere Kapitel nach Möglichkeit/Bedarf (Vorschläge willkommen! auch zu besserer Struktur)


Was dieses Buch nicht sein soll:

Dieses Buch soll weder Werbung/Aufruf zum Praktizieren von BDSM sein, noch Warnung vor dem Praktizieren von BDSM. Auch soll dieses Buch keine Erotikliteratur sein.


  • Themenbeschreibung:
    • Grundlagen + Prinzipien
    • Bondage (auf Shibari verweisen)
    • Discipline (besserer Titel? Co-Autoren hier besonders gewünscht!)
    • Dominanz und Unterwerfung (verschiedene Arten der Machtgefälle, etc.)
    • Sadismus, Masochismus (Physische UND psychische "Qualen")
    • "Mischformen"/Ausprägungen/Dynamiken (das wohl größte Feld: Herr(in)+Sklave/Sklavin, Petplay, Ageplay, Rapeplay, Cuckolding, etc.)
    • Extremformen und ihre Einordnung (wie verbreitet, wichtig: Gefahren und "Abschwächungen", etc.)
    • Weitere Vorschläge willkommen!


  • Aufbau des Buches:
    • Einführung: Kapitel Einleitung und Grundlagen: Was ist BDSM? Ein grober Überblick über die Bereiche und gemeinsame Grundlagen (Vertrauen, Kenntnis des Partners, Kontext der Aktion(en), Vorbereitung, etc.), Ziele/Motivation (in Rolle Aufgehen/Abschalten/intensive Gefühle/etc., jeder Beteiligte soll etwas positives davon haben) und Prinzipien für gesundes Ausleben (Kommunikation, Informieren, Safewörter, SSC+RACK). Abgrenzung zu klinischen Masochisten/Sadisten, welche sich und/oder ihrer Umwelt schaden und Erläuterung, warum BDSM nicht Krank (=schädlich) ist. U.U. auch Ansprechen, dass BDSM auch von manchen aufgrund psychischer Probleme praktiziert wird (Möglichkeiten + Gefahren). Möglich von "nur im Bett" bis 24/7 und in beliebiger Mischung der einzelnen Bereiche und Praktiken. Mögliche Unterschiede zwischen Fantasien und Realität sowie Fantasie und Realisierbarkeit/Praktikabilität.
    • Bondage: von Shibari über Manschetten, Ketten und Schellen bis zu Zwangsjacken und Fesselgestellen wie Prangern. Detailliertere Motivation/Ziele, Gefahren, worauf man achten sollte, etc.
    • Discipline: Erziehungsspiele, Drill und weiteres. Detailliertere Motivation/Ziele, Gefahren, worauf man achten sollte, etc.
    • Dominanz und Unterwerfung: Verschiedene Motivationen, sich zu unterwerfen: man möchte dem Partner dienen/möchte sich unterlegen fühlen oder fühlt sich so/möchte vom Partner in diese Rolle "gezwungen werden"/etc. Detailliertere Motivation/Ziele, Gefahren, worauf man achten sollte, etc.
    • Sadismus und Masochismus: Verschiedenste Ausprägungen und Möglichkeiten, verschiedene Schmerzarten und Schlaginstrumente, . Detailliertere Motivation/Ziele, Gefahren, worauf man achten sollte, etc.
    • Mögliche Ausprägungen, um anschaulich die Möglichkeiten zum individuellen Ausleben aufzuzeigen. Möglicherweise an Beispieldynamiken/-konstellationen, vielleicht gibt es auch bessere Wege (Input und Co-Autoren sehr willkommen!)
    • Extremformen - unter Umständen auch Teil des vorherigen Kapitels. 24/7 bis TPE, Keuschhaltung, Cuckolding/Cuckqueening, etc. und (sofern es keine rechtlichen Probleme gibt, diese zu nennen) auch Extremformen von SM. Detailliertere Motivation/Ziele, Gefahren sollten hier besonders deutlich gezeigt werden! Warum dieses Kapitel? Um aufzuklären, was alles geht. Wer nur die offensichtlicheren Dinge sieht, jedoch extremere Vorlieben hat, würde sich sonst immer noch krank fühlen. Durch die explizite Nennung hierbei können möglicherweise sowohl nicht so extreme BDSMler sich besser einordnen ("so extrem bin ich ja gar nicht, das geht ja noch deutlich weiter") als auch Leute mit extremen Vorlieben sehen, dass bei angemessener Vorsicht auch bestimmte Teile ihrer Vorlieben gesund ausgelebt werden können.
    • Grundlegende Infos und Tips und Herangehensweisen für die ersten Male (evtl. auch als Kapitel nach der Einführung). Alles von Covern, über Kommunikation bis zur Vorbereitung (Notfallschlüssel/Rettungsschere/(Süß-)Getränke/Decken/...) und mehr - sofern das in einem Aufklärungstext eben geht.

Weitere Punkte und sinnvolle Umstrukturierungsvorschläge sind jederzeit willkommen!