Benutzer:HeinrichKü

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kurz zu meiner Person:[Bearbeiten]

Mein Name ist Heinrich Kümmeke, ich befinde mich schon im Ruhestand, Dipl.-Ing. Fachrichtung Energietechnik, lebe im Großraum München.

Im Laufe meiner beruflichen Tätigkeit habe ich mir in etwa 16 Jahren Entwicklungs-Erfahrungen in den Fachgebieten Elektronik, Leistungselektronik, Messen, Steuern, Regeln in vorwiegend leitender Stellung erworben. Anschließend war ich in der Projektierung und (Vor-)Entwicklung für elektronische Bremssteuerungen von Schienenfahrzeugen für Projekte im In- und Ausland tätig.

Mein besonderes Interesse im Beruf galt immer der Regelungstechnik. Ich habe firmenintern Schulungen vorgenommen und in Fachzeitungen Aufsätze über Stabilitätsfragen veröffentlicht.

Als mir Anfang der 70er Jahre eine Großrechenanlage zur Verfügung stand, habe ich aus systembeschreibenden Differenzialgleichungen einfache Differenzengleichungen erster Ordnung (Euler-Streckenzugverfahren) entwickelt, um Regelkreise mit beliebigen Rechenprogrammen zu simulieren. Als effizienteste Darstellungsform einer Simulation mit Differenzengleichungen eignet sich die Tabellenkalkulation. Dieses Verfahren erlaubt tabellarisch und grafisch eine völlige Durchsicht des inneren Bewegungsablaufs dynamischer Übertragungssysteme. In Verbindung mit logischen Programmbefehlen und Wertetabellen lassen sich auch nichtlineare, begrenzende und totzeitbehaftete Systeme simulieren.

Zur numerischen Berechnung des Zeitverhaltens regelungstechnischer Anlagen mit Totzeit existieren bezüglich der Analyse und Optimierung von Systemen bei Anwendung kommerzieller Programme oder einfacher Programme mit Differenzengleichungen keine anderen Alternativ-Verfahren. Dieses Basiswissen versuche ich mit der Regelungstechnik und Systemtheorie zu vermitteln.

Wikibooks hat das Lehrbuch:
Einführung in die Systemtheorie
Wikibooks hat das Lehrbuch:
Einführung Systemtheorie - Übertragungsfunktion


In folgenden Artikeln der Wikipedia sehe ich mich für den fachlichen Inhalt als Hauptautor: