Benutzer:Methodios/Vom Werden der Orthodoxie

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Benutzer:Methodios/Lehrbuch des orthodoxen Christentums

Nächstes Kapitel: Vom Großen Schisma bis zum Fall von Byzanz

Überblick[Bearbeiten]

Keine hundert Jahre nach der Reichsteilung von 395 verursachte 482 das Henotikon, welches zur Stabilität des Oströmischen Reiches gedacht war, eine 35-jährige Spaltung zwischen den Kirchen der beiden Reichsteile.

Frühe Geschichte[Bearbeiten]

Das Apostolische Zeitalter[Bearbeiten]

Die Decianischen Verfolgungen 249[Bearbeiten]

Die Valerianischen Verfolgungen 253[Bearbeiten]

Die Diokletianischen Verfolgungen ab 302[Bearbeiten]

Religio licita - Erlaubte Religion ab 311[Bearbeiten]

Der Kaiserkult galt als Ausdruck der Loyalität gegenüber Rom. Seine Verweigerung bedeutete den Ausschluss aus der Gesellschaft - die Verweigerer wurden als „Hasser des Menschengeschlechts“ (odium generis) difffamiert.

Wegen des Ersten Gebots (Monotheismus) durften Juden wie auch Christen keine Menschen als Götter verehren. Allerdings wurde die jüdische Religion als religio licita anerkannt und befreite somit von der Teilnahme am Kaiserkult.

Nachdem das Christentum als eigene Religion hervorgetreten war, wurde den Christen dieses Privileg seit Trajan (98–117) nicht mehr gewährt. Der Kaiserkult wurde somit zu einem Mittel, Staatsloyalität von den Christen einzufordern.


Das Toleranzedikt des Galerius 311[Bearbeiten]

Die Konstantinische Wende 313[Bearbeiten]

Die Mailänder Vereinbarung von 313[Bearbeiten]

Der arianische Streit[Bearbeiten]

Das Erste Konzil von Nicäa 325[Bearbeiten]

Die Gründung Konstantinopels[Bearbeiten]

Das Christentum als Reichsreligion 380[Bearbeiten]

Das Erste Konzil von Konstantinopel 381[Bearbeiten]

Nach der Teilung des Römischen Reiches 395[Bearbeiten]

Das Konzil von Ephesos[Bearbeiten]

Das Konzil von Ephesos 431[Bearbeiten]

Das Nestorianische Schisma[Bearbeiten]

Die Unionsformel von 433[Bearbeiten]

Das Konzil von Ephesos 449[Bearbeiten]

Das monophysitische Schisma 451[Bearbeiten]

Das Konzil von Chalcedon 451[Bearbeiten]

Der monophyitische Streit[Bearbeiten]

Das Henotikon 482[Bearbeiten]

Das Akakianische Schisma 484–519[Bearbeiten]

Aufkündigung der Kirchengemeinschaft durch Papst Felix II.[Bearbeiten]

Zwei-Schwerter-Theorie durch Papst Gelasius I. 494[Bearbeiten]

Papst Symmachus und Gegenpapst Laurentius[Bearbeiten]

Die Formel des Hormisdas 519[Bearbeiten]

Das Zweite Konzil von Konstantinopel 553[Bearbeiten]

Der Dreikapitelstreit[Bearbeiten]

Nächstes Kapitel: Vom Großen Schisma bis zum Fall von Byzanz