Benutzer:Schmidt2/VorschlagBuchVerbreitung

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sie sind hier: Benutzer:Schmidt2 -> VorschlagBuchVerbreitung


  • Alias: Tit-for-Tat, Spread the Books, Bücherwerbung
  • Idee: Ausdrucken und verteilen der Bücher, um Wikibooks bekannter zu machen
  • Anforderungen: Einigermaßen fertige Bücher, die einigermaßen ansprechend aber möglichst kostengünstig gedruckt werden.
  • Verbreitung:
    • an Bekannte verschenken (am besten passendes Thema suchen)
    • an öffentlichen Plätzen auslegen (evtl. Erlaubnis benötigt, möglichst passendes Thema: etwa Programmier-Bücher im Informatik-Institut)
    • in Buchtauschringen einbringen: Book-Crossing, lokale Tauschbörsen, in die Zeitung setzen, den Bibliotheken stiften, Tauschticket.de
    • öffentliche Bücherregale (zur Not selbst ins Leben rufen, dann kann man Wikibooks von vornherein einbringen, etwa durch ein eigenes Brett oder Info-Flyer)
  • Kombination:
    • Mit dem Aushang-Vorschlag kombinieren: Aushang anschlagen und Bücher in der Nähe auslegen
    • Mit dem Vorabdruck-Vorschlag kombinieren: Unfertige Versionen ausdrucken und gezielt verteilen, um den Mitmach-Charakter von Wikibooks zu betonen, und vielleicht auch einzelne Verbesserungen an Land zu ziehen.
  • Hier zu Dokumentationszwecken der ursprüngliche Vorschlag:

Ich weiß nicht, ob die Idee vielleicht zu radikal ist - aber ich denke, der beste Weg, Wikibooks bekannter zu machen ist sie zu verbreiten. Es gibt von vielen Büchern Druckversionen, und von einigen sogar PDFs. Jeder kann sie also ausdrucken - bei uns in der Uni kostet eine Seite A4 Duplex schwarz-weiß 2 cent, für ein farbiges Deckblatt würde ich 5-20 cent löhnen. Dann kann ich die Seiten mit Klarsichtfolie vorne und Pappe hinten mit Plastik-Ringen binden, das kostet bei der Fachschaft etwa 1 Euro und mich eine halbe Stunde Zeit (summa summarum: 100 Seiten b/w + farbiges Cover + Bindung = 3,20 EUR + 1h Zeit). Wir haben eine Bücherkiste in der Mensa, nach dem Motto "Ein Buch nehmen, ein Buch bringen", und das Prinzip läuft. Wenn ich die Bücher dort auslege, sind sie aktueller als alles was da liegt, und werden im Tausch angeboten ("was nix kost' ist auch nix wert"), und wenn die Themen stimmen, gibt es bestimmt Interessenten. Wie ich die Informatik(er) einschätze würde ein Buch über eine beliebte Programmiersprache ruck-zuck einige Änderungen im Wiki nach sich ziehen, einfach aus sportlichem Ehrgeiz. Ähnliches dürfte für Bookcrossing, offene Bücherregale und andere Bereiche der offenen Bildung gelten. Eine Kooperation mit "offiziellen Bookcrossing Zones" könnte hilfreich sein (werde es leider in meinem Studium aus politischen und zeitlichen Gründen nicht mehr schaffen, eine solche in der Informatik zu etablieren, aber andere Bereiche der Uni haben schon eine), wenn dort ein Wikibooks- oder Wikimedia-Brett eingerichtet würde. Eine verwandte Idee, die in Kombination noch weiter ginge sind Quick-and-Dirty-Versionen der Bücher.