Biochemie und Pathobiochemie: Urocanase-Defizienz

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Definition[Bearbeiten]

Die Urocanase-Defizienz betrifft den Histidin-Abbau.

Epidemiologie[Bearbeiten]

Sehr selten. Nur Einzelfälle beschrieben.

Ätiologie[Bearbeiten]

Ursächlich sind Mutationen im Gen UROC1 (3q21.3), das für die Urocanase kodiert.

Pathogenese[Bearbeiten]

Pathologie[Bearbeiten]

Klinik[Bearbeiten]

  • Geistige Retardierung
  • Ataxie

Diagnostik[Bearbeiten]

Differentialdiagnosen[Bearbeiten]

Therapie[Bearbeiten]

Komplikationen[Bearbeiten]

Prognose[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Espinós C, Pineda M, Martínez-Rubio D, et al.. “Mutations in the urocanase gene UROC1 are associated with urocanic aciduria”. J. Med. Genet., 46:407–11, June 2009. DOI:10.1136/jmg.2008.060632PMID 19304569.
  • Kalafatic Z, Lipovac K, Jezerinac Z, et al.. “A liver urocanase deficiency”. Metab. Clin. Exp., 29:1013–9, October 1980. PMID 6107814.
  • Yoshida T, Tada K, Honda Y, Arakawa T. “Urocanic aciduria: a defect in the urocanase activity in the liver of a mentally retarded”. Tohoku J. Exp. Med., 104:305–12, August 1971. PMID 5124677.

Weblinks[Bearbeiten]





Nuvola actions help.png

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.