Biochemie und Pathobiochemie: Histidin-Stoffwechsel

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Allgemeines[Bearbeiten]

L-Histidin ist eine nicht-essentielle proteinogene Aminosäure. Die basische Seitenkette enthält einen Imidazol-Ring, ein fünfgliedriger aromatischer Heterozyklus mit zwei Heteroatomen (Stickstoff). Wie alle proteinogenen Aminosäuren dient Histidin als Rohstoff zur Proteinbiosynthese. In Proteinen kann Histidin posttranslational zu 3-Methyl-Histidin methyliert werden. Viele Enzyme enthalten einen Histidyl-Rest im aktiven Zentrum. Im Hämoglobin ist ein Histidyl-Rest an der Komplexierung des Eisenatoms beteiligt.

Daneben kann die aromatische Aminosäure zum biogenen Amin Histamin decarboxyliert werden, das insbesondere von Gewebsmastzellen und basophilen Granulozyten synthetisiert und z.B. im Rahmen von IgE-vermittelten Immunreaktionen (Allergien, Parasitenabwehr) freigesetzt wird. Histamin wirkt bronchospasmogen und fördert die Stickstoffmonoxid-Freisetzung aus Endothelzellen. Im Magen stimuliert es die Säureproduktion. Im ZNS fungiert es als Neurotransmitter (Schlaf-Wach-Rhythmus, Brechreiz).

Wegen des pKs-Wertes der Seitenkette von ca. 6 liegt diese beim physiologischen pH von 7,4 protoniert und deprotoniert vor. So kann Histidin (bzw. das Protein) als Säure-Basen-Puffer wirken und bei enzymatischen Reaktionen Protonen abgeben und aufnehmen.

Im Hämoglobin besetzt ein Histidin-Rest die 5. Koordinationsstelle des Häm-Eisens.

Abbau von Histidin[Bearbeiten]

Subst. ( ⇑ ) Co. Enzym EC EG Erkr.
L-Histidin phys.svg + H+ L-Histidin phys prot.svg
- H+
L-Histidin (pKSeitenkette: 6,0)


NH3

R-Pfeil runter 1-2.svg Histidase (Histidin-Ammoniak-Lyase) 4.3.1.3 Ly Histidinämie
Urocanat.svg Urocanat
H2O


R-Pfeil runter 1-1.svg NAD Urocanase (Urocanat-Hydratase) 4.2.1.49 Ly Urocanase-Def.
4-Imidazolon-5-propionat.svg Imidazolonpropionat
H2O

H+

R-Pfeil runter 1-3.svg Imidazolonpropionase (Imidazolonpropionat-Hydrolase) 3.5.2.7 Hyd
N-Formimino-L-glutamat.svg N-Formimino-L-glutamat (FIGLU)
THF

N5-Formimino-THF

GG-Pfeil senkrecht 1-3.svg THF

N5-Formimino-THF

Pyridoxal- phosphat Glutamat-Formimidoyltransferase 2.1.2.5 Tr FIGLU-urie
L-Glutaminsäure phys.svg L-Glutamat

Pathobiochemie: Bei Folsäuremangel oder Leberschaden ist die Abbaukapazität für Histidin vermindert. Bei hoher oraler Zufuhr der Aminosäure (FIGLU-Test, Histidinbelastungstest) wird dann vermehrt FIGLU im Urin ausgeschieden. Quelle: Roche Lexikon Medizin: FIGLU-Test

Biosynthese von Histamin und Abbau zu Imidazol-4-acetat[Bearbeiten]

Subst. ( ⇑ ) Co. Enzym EC EG Erkr.
L-Histidin phys.svg + H+ L-Histidin phys prot.svg
- H+
L-Histidin (pKSeitenkette: 6,0)


CO2

R-Pfeil runter 1-2.svg Pyridoxalphosphat od. Pyruvat Histidin-Decarboxylase 4.1.1.22 Ly
Pyridoxalphosphat DOPA-Decarboxylase 4.1.1.28 AADC-Def.
Histamin.svg Histamin
H2O, O2

NH3, H2O2

R-Pfeil runter 1-3.svg Cu, TPQ Diamino-Oxidase (DAO) 1.4.3.6 Ox
Imidazol-4-acetaldehyd.svg Imidazolacetaldehyd
H2O, NAD+

NADH/H+

R-Pfeil runter 1-3.svg Aldehyd-Dehydrogenase (NAD+) 1.2.1.3 Ox
Imidazol-4-acetat.svg Imidazol-4-acetat

Auch hier taucht wieder eine Reaktionsfolge auf (Modifikation der Seitenkette durch Decarboxylierung, oxidative Deaminierung und Oxidation), die Sie schon vom Stoffwechsel der anderen aromatischen Aminosäuren her kennen.

Alternativer Abbau des Histamins zu Methylimidazolacetat[Bearbeiten]

Subst. ( ⇑ ) Co. Enzym EC EG Erkr.
Histamin.svg Histamin
S-Adenosylmethionin

S-Adenosylhomocystein

R-Pfeil runter 1-3.svg Histamin-N-Methyltransferase 2.1.1.8 Tr
1-Methyl-histamin.svg N-Methylhistamin
H2O, O2

NH3, H2O2

R-Pfeil runter 1-3.svg FAD Monoamino-Oxidase (MAO) 1.4.3.4 Ox MAO A: Brunner-S., Antisozialität, Autismus
1-Methylimidazol-4-acetaldehyd.svg Methylimidazol- acetaldehyd
H2O, NAD(P)+

NAD(P)H/H+

R-Pfeil runter 1-3.svg Aldehyd-Dehydrogenase (ALDH) (NAD(P)+) 1.2.1.5 Ox
1-Methylimidazol-4-acetat.svg Methylimidazolacetat

Weblinks[Bearbeiten]



Allgemeine Hintergrundfarbe für Substrate Hintergrundfarbe Reaktionspfeile „Schlüsselenzyme“
Energiereiche Phosphate Reduktionsäquivalente CO2 / HCO3 C1-Reste Stickstoff

Abk.: Tr.: Transkriptionelle Regulation, Tl.: Regulation der Translation, Lok.: Regulation über die Enzymlokalisation, Kov.: Regulation durch kovalente Modifikation, All.: Allosterische Regulation, Koop.: Kooperativer Effekt, Co.: Cofaktoren, EC: Enzymklassifikation, EG: Enzymgruppe (Oxidoreductase, Transferase, Hydrolase, Lyase, Isomerase, Ligase), Erkr.: Assoziierte Erkrankungen.



Nuvola actions help.png

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.