Biochemie und Pathobiochemie: AADC-Defizienz

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Definition[Bearbeiten]

Die Aromatische-L-Aminosäure-Decarboxylase-Defizienz ist eine genetisch bedingte Erkrankung des Aminosäurenstoffwechsels mit Beeinträchtigung der Bildung biogener Amine.

Epidemiologie[Bearbeiten]

Ätiologie[Bearbeiten]

Ursächlich sind Mutationen im Gen AADC bzw. DDC (7p11), das für die Aromatische-L-Aminosäure-Decarboxylase (AADC) kodiert.

Pathogenese[Bearbeiten]

Der Enzymdefekt führt zu einer verminderten Bildung der biogenen Amine wie Serotonin, Noradrenalin, Adrenalin und Histamin.

Pathologie[Bearbeiten]

Klinik[Bearbeiten]

  • Trinkschwäche.
  • Kreislaufregulationsstörungen: Hypotonie, Hypertonie, Hypothermie.
  • Neurologische Störungen: Okulogyre Krisen, choreoathetoide Bewegungen, Dystonie, paroxysmales Schreien, Hyperreflexie, verminderter zentraler und erhöhter periphere Muskeltonus, Schwitzen, geistige Retardierung, gastrointestinale Motilitätsstörungen (Reflux, Obstipation, Diarrhoe).

Diagnostik[Bearbeiten]

Labor:

  • Plasma: Katecholamine und Serotin vermindert.
  • Urin: Erhöhte Ausscheidung von L-DOPA, Dopamin (Enzymdefekt ist auf das ZNS beschränkt), 5-Hydroxytryptophan (5HTP) und 3-Methoxytyrosin. Verringerte Ausscheidung von Noradrenalin, Vanilinmandelat (VMA), Homovanilinat (HVA).
  • Liquor (CSF): Homovanilinat (HVA) und 5-Hydroxyindolacetat (5-HIAA) vermindert.

Differentialdiagnosen[Bearbeiten]

Therapie[Bearbeiten]

  • Pyridoxalphosphat zur Verbesserung der AADC-Restfunktion.
  • MAO-Hemmer zur Verzögerung des Amin-Abbaus.
  • Dopamin-Agonisten zur Behebung des Dopaminmangels.

Komplikationen[Bearbeiten]

Prognose[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Allen GF, Land JM, Heales SJ. “A new perspective on the treatment of aromatic L-amino acid decarboxylase deficiency”. Mol. Genet. Metab., 97:6–14, May 2009. DOI:10.1016/j.ymgme.2009.01.010PMID 19231266.
  • Pons R, Ford B, Chiriboga CA, et al.. “Aromatic L-amino acid decarboxylase deficiency: clinical features, treatment, and prognosis”. Neurology, 62:1058–65, April 2004. PMID 15079002.

Weblinks[Bearbeiten]





Nuvola actions help.png

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.