Blender Dokumentation: Approximate Ambient Occlusion

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche
<<<Zurück
Ambient Occlusion
Inhaltsverzeichnis

Handbuch durchsuchen

Weiter>>>
Radiosity


Diese Seite bezieht sich auf Blender v2.48a
Abb. 1: Anwendungsbeispiel für AAO

Approximate Ambient Occlusion ist eine Näherungsmethode zur Berechnung von Ambient Occlusion. Sie hat zwei Vorteile gegenüber AO:

  • Sie wird schneller berechnet.
  • Sie erzeugt kein Bildrauschen.

Daher ist AAO besonders für Animationen geeignet.

Allerdings müssen die Einstellungen sorgfältig gewählt werden, um zu befriedigenden Ergebnissen zu gelangen. Schwächen treten bei diesem Verfahren auf, wenn zwei Flächen unmittelbar hintereinander liegen und in die gleiche Richtung zeigen. Sie werden dann zu stark abgeschattet.



Einstellungen[Bearbeiten]

Abb. 2: Das AAO Menü

Approximate Ambient Occlusion wird auf dem Amb Occ-Panel in den World Buttons aktiviert, indem Sie unter Gather Method anstelle von Raytrace die Einstellung Approximate auswählen.

Abb. 3: Die Einstellung Add Plain
  • Add: Das Pixel erhält Licht in Abhängigkeit der Anzahl nicht blockierter Strahlen. Die Szene wird heller.
  • Sub: Das Pixel erhält Schatten (negatives Licht) in Abhängigkeit von der Anzahl blockierter Strahlen. Die Szene wird dunkler.
Ist Sub eingestellt, muss es noch eine weitere Lichtquelle geben, ansonsten ist es pechschwarz in der Szene. Wenn die beiden anderen Einstellungen ausgewählt sind, ist es auch ohne eine weitere Lichtquelle hell.
  • Both: Beide Effekte kombiniert.
  • Plain: Die Lichtfarbe ist weiß.
  • Sky Color: Die Pixel erhalten farbiges Licht, die Farbe wird aus der in diesem Fall grünen Himmelsfarbe berechnet.
  • Energy: Die Stärke des Umgebungslichtes, also die Aufhellung.
Abb. 4: Die Einstellung Sky


Abb. 5: Passes
Abb. 6: Correction

Die folgenden Einstellungen betreffen die Qualität der AAO-Berechnung.

  • Passes: Mit höherer Anzahl von Passes verringern Sie zu starke Abschattungen in manchen Bildbereichen.
  • Correction: Dieser Faktor korrigiert zu starke Abschattungen in manchen Bildbereichen.


Abb. 7: Error
  • Error: Die Fehlertoleranz. Kleinere Werte erhöhen die Qualität, rendern aber langsamer.
  • Pixel Cache: Erhöht die Rendergeschwindigkeit.
  • Use Falloff: Nur für die Einstellung Plain. Die Entfernung zum Objekt wird verwendet, um die Schatten zu akzentuieren.
Abb. 8: Falloff



Blender3D FreeDifficulty.gif

AAO kann nur dann richtig berechnet werden, wenn alle Normalen nach außen zeigen (Strg-N). Bei einer sehr großen Anzahl von Einzelobjekten die sich überlagern wie z.B. bei einer Hecke mit vielen Blättern kann es zu Ram-Problemen mit entsprechenden Fehlern im Renderbild kommen.



Links[Bearbeiten]

<<<Zurück
Ambient Occlusion
Inhaltsverzeichnis

Handbuch durchsuchen

Weiter>>>
Radiosity