Blender Dokumentation: Gus läuft! 2.42

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<<Zurück
Posing
Inhaltsverzeichnis

Handbuch durchsuchen

Weiter>>>
Wie man 3D-Objekte erstellt


Diese Seite bezieht sich auf
Blender v2.42
Von dieser Seite gibt es eine
aktuellere Version

Dieser eine "Schritt auf der Stelle" ist der Kern des Gehens, und wenn er erst einmal definiert ist, gibt es Techniken um die Figur entlang eines Pfades gehen zu lassen (Stride Path). Wir werden an dieser Stelle aber unsere kurze Einführung beenden, der "Schritt auf der Stelle" ist hier genug.


Die Grain-Textur taugt leider nicht zum Animieren.

  • Wechseln Sie aus dem Pose Modus in den Object Modus der Armature.
  • Wählen Sie Gus` Körper aus und wechseln Sie in den Shading Kontext (F5). Entfernen Sie in den Material Buttons auf dem Texture Panel den Haken vor der Grain Textur.
  • Wechseln Sie in die Render Buttons (F10).
  • Stellen Sie im Animation Panel Sta auf 1 und End auf 40 (Abbildung 1). Frame 41 müssen wir nicht rendern, da er mit Frame 1 identisch ist.


Abbildung 1: Die Render Einstellungen für Gus Animation


  • Wählen Sie AVI Raw als Dateityp im Format Panel.

Normalerweise ist das nicht die beste Wahl, da das sehr große Dateien produziert. Es ist aber schnell und läuft auf jeden Fall auf jedem PC. AVI Jpeg ist deutlich kleiner, benutzt aber die verlustbehaftete Jpeg-Kompression. Am besten für die praktische Arbeit ist allerdings die Erzeugung von Einzelbildern (TGA oder Jpeg), die hinterher in einem Videoschnitt-Programm zu einem Video zusammengefügt werden.


  • Im Panel Output schreiben Sie in das oberste Feld den Eintrag "//render/".

Die startenden beiden Slashes und der endende Slash sind wichtig. Damit wird das - eventuell automatisch zu erstellende - Unterverzeichnis "render" des aktuellen Verzeichnisses bezeichnet.


  • Nun klicken Sie auf ANIM im Anim-Panel.

Alle Layer, die tatsächlich auch gerendert werden sollen, müssen in den Layerbuttons ausgewählt sein. In unserem Fall sind das Layer 1 und 10, aber wenn Sie der Einleitung exakt gefolgt sind, sollte alles in Ordnung gehen.


Blender3D FreeTip.gif

Ein Rendering stoppen

Wollen Sie ein Rendering zwischendurch stoppen, weil Sie z.B. einen Layer vergessen haben, können Sie das Rendern mit Esc anhalten. Wenn Sie ein "AVI" rendern, verlieren Sie allerdings die bisher gerenderten Bilder. Einzelbilder bleiben erhalten, so dass Sie abschnittsweise rendern können.



Unsere Szene ist ziemlich einfach, daher wird jedes Einzelbild vermutlich in wenigen Sekunden gerendert. Sie können Blender beim Rendern zuschauen. Haben Sie einen Rechner mit Dualprozessor, aktivieren Sie den Button Threads, der stellt die Unterstützung für Dualprozessoren an. Die Renderzeit wird in dieser Szene im wesentlichen von dem Antialiasing bestimmt. Den Antialiasing Wert stellen Sie mit OSA (Oversampling) ein.

Die Bildgröße können Sie für schnelle Testrenderings über die Prozent-Buttons im Render Panel bequem reduzieren.


Blender3D FreeTip.gif

Stills (Standbilder)

Natürlich können Sie jeden einzelnen Frame der Animation rendern, wenn Sie in den entsprechenden Frame wechseln und F12 drücken.



Nachdem alle Bilder gerendert wurden, befindet sich die Datei 0001_0040.avi im Unterverzeichnis "render" des aktuellen Verzeichnisses, indem sich ihre .blend Datei befindet. Sie können diese Datei direkt in Blender abspielen, wenn Sie den Play Button unterhalb des Anim Buttons drücken. Die Animation läuft in einer Endlosschleife. Um sie anzuhalten, drücken Sie Esc.

Unser einfacher "Walk Cycle" ist fertig. Ich hoffe, Ihnen hat das Spaß gemacht. Blenders Möglichkeiten haben wir nur oberflächlich angekratzt, wie Sie vermutlich bald entdecken werden!


Links[Bearbeiten]

Die englischsprachige Vorlage dieses Textes

<<<Zurück

Posing

Inhaltsverzeichnis
Glossar
Weiter>>>

Wie man 3D-Objekte erstellt