Bogenbau/ Behandlung eines Bogens

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In einem Bogen steckt viel Handarbeit. Damit er noch ein paar Jahre überdauert:

Wie behandelt man einen Bogen?[Bearbeiten]

Ein paar Grundregeln:

  • Nie rückwärts spannen.
  • Trocken halten, zum Beispiel durch ein Finish. Ein Bogen, der im gespannten Zustand nass wird, bleibt gebogen.

    Falls er doch einmal nass wird: Entspannen, aussen abtrocknen und eine Woche trocknen lassen.

  • Nach dem Schiessen entspannen. Aus dem selben Grund wie oben – ein dauerhaft gespannter Bogen verliert seine Leistung.
  • Nicht überspannen. Bevor man einen Bogen zu weit auszieht, sollte man sich Gedanken machen, woher man den nächsten Stave bekommt.
  • Niemals den Bogen ohne eingelegten Pfeil «schiessen». Die Energie, die normalerweise auf den Pfeil übertragen wird, geht bei diesem sogenannten «Leerschuss» bzw. «Trockenschuss» direkt zurück in den Bogen, was zu dessen Zerstörung führen kann.


Zurück zu Begriffe Zurück zu Begriffe | Hoch zum Inhaltsverzeichnis Hoch zum Inhaltsverzeichnis | Vor zu Bogenbau Vor zu Bogenbau