De bello Gallico: Liber II - Kapitel I

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Liber II.I. - Kommentierter Originaltext[Bearbeiten]

Cum esset Caesar in citeriore Gallia [in hibernis], ita uti1 supra demonstravimus, crebri ad eum rumores adferebantur litterisque item Labieni2 certior fiebat omnes Belgas, quam tertiam esse Galliae partem dixeramus, contra populum Romanum coniurare obsidesque inter se dare. Coniurandi has esse causas: primum quod vererentur ne, omni pacata Gallia, ad eos exercitus noster adduceretur; deinde quod ab non nullis Gallis sollicitarentur, partim qui, ut Germanos diutius in Gallia versari noluerant, ita populi Romani exercitum hiemare atque inveterascere in Gallia moleste ferebant, partim qui mobilitate et levitate animi novis imperiis studebant; ab non nullis etiam quod in Gallia a potentioribus atque iis qui ad conducendos homines facultates habebant vulgo regna occupabantur; qui minus facile eam rem imperio nostro consequi poterant.


1 uti = ut
2 T. Labienus - Titus Labienus (Unteranführer Caesars)

Liber II.I. - Paralleltext Lateinisch - Deutsch[Bearbeiten]

(1) Cum esset Caesar in citeriore Gallia [in hibernis], ita uti supra demonstravimus, crebri ad eum rumores adferebantur litterisque item Labieni certior fiebat omnes Belgas, quam tertiam esse Galliae partem dixeramus, contra populum Romanum coniurare obsidesque inter se dare. (1) Als Caesar, wie oben erwähnt, im diesseitigem Gallien [im Winterlager] war, wurden ihm zahlreiche Gerüchte gemeldet und zugleich wurde er durch einen Brief des Labienus unterichtet, dass alle Belger, die wie wir sagten der dritte Teil Galliens sind, sich gegen das römische Volk verschwörten und Geiseln untereinander stellten.
(2) Coniurandi has esse causas: primum quod vererentur ne, omni pacata Gallia, ad eos exercitus noster adduceretur. (2) Dieses sind die Gründe zur Verschwörung [zum Verschwören];erstens, weil sie fürchteten, dass nachdem ganz Gallien unterworfen worden war, auch zu unser Heer zu diesen herangeführt würde.
(3) deinde quod ab non nullis Gallis sollicitarentur, partim qui, ut Germanos diutius in Gallia versari noluerant, ita populi Romani exercitum hiemare atque inveterascere in Gallia moleste ferebant, partim qui mobilitate et levitate animi novis imperiis studebant; (3) dann, weil sie von einigen Galliern bedrängt würden, die zum Teil sich ärgerten, dass das Heer des römischen Volkers überwinterte und sich in Gallien einbürgerte, als auch schon nicht gewollt hatten, dass die Germanen länger in Gallien lebten und die zum Teil nach neuen Herrschaftsgebieten durch die Beweglichkeit und Leichtigkeit des Geistes strebten.
(4) ab non nullis etiam quod in Gallia a potentioribus atque iis qui ad conducendos homines facultates habebant vulgo regna occupabantur; qui minus facile eam rem imperio nostro consequi poterant. (4) Auch wurden sie von einigen aufgehetzt, weil ihre Herrschaften in Gallien beim Volk von den Mächtigen und diesen, die die Möglichkeit hatten Menschen anzuwerben, angegriffen wurden. Diese Sache konnten sie unter unserer Herrschaften weniger leicht erreichen.