Diskussion:Alternative Menstruationshygiene/ Hygieneartikel/ Konventionelle Artikel/ Tampons

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

omg, und was ist mit meinem komfort? wie ätzend das leben ohne tampons wäre!


Der Artikel ist leider schlecht recherchiert und stellenweise schlichtweg falsch: Tampons werden schon lange nicht mehr aus Baumwolle hergestellt, sondern aus der Kunstfaser Viskose, also Zellstoff - sprich Holz, einem nachwachsenden Rohstoff. Ein Tampon enthält also nicht nur Viskose, er besteht zu fast 100% daraus. Dioxin wird zum Bleichen verwendet?? Diese Behauptung ist grober Unfug und wurde vermutlich ohne jede Sach- und Fachkenntnis in die Gegend gestellt. Dioxin entstand allenfalls als Nebenprodukt bei veralteten Bleichmethoden mit reinem Chlor. Heute wird mit Sauerstoff und Chlordioxid gebleicht, bei beiden Methoden entsteht kein Dioxin.

Ich habe jetzt einmal das, was man eventuell überarbeiten bzw. belegen könnte, auskommentiert. Den haarsträubendsten Unsinn habe ich kurzerhand gelöscht. Billige Polemik, Angstpropaganda und einseitiger POV haben nicht nur in der Wikipedia, sondern auch in den Wikibooks nichts verloren. Denn damit zerstört man nur die mittlerweile gute Reputation der WP und ihrer Schwesterprojekte. --Whisker 18:51, 12. Mär. 2014 (CET)


NPOV?[Bearbeiten]

Gelten bei Wikibooks Regeln wie der Neutrale Standpunkt? Der Schlusssatz geht ja mal gar nicht!

Ich gebe dir vollkommen recht. --C64 23:31, 9. Apr. 2011 (CEST)

Diese Artikel verunsichert tausende von maedchen die sich ein Bild darueber machen wollen was fuer sie die Beste Moeglichket ist. Viele Auagen sind ungenau oder einach falsch! Wald schuetzen?? Aber doch nicht mit unserer Hygiene. Tss ist ein Risiko, aber nur 2 Faelle im Jahr fuehren auf die benutzung von tampons>


Dieser Artikel sollte kräftig redigiert werden, würde ich dem Artikel glauben hätte ich nun selbst als Mann Angst vor den "bösen" Tampons. Außerdem haben Punkte wie Arbeitsbedingungen der Hersteller nun wirklich nichts mit dem Subjekt Tampon und seinen behaupteten Nachteilen zu tun.