Diskussion:Wikijunior Alte Zivilisationen/ Zivilisation

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gleichbehandlung? Frauen und Männer[Bearbeiten]

Zu diesem Kapitel Arbeitsteilung: "Das erworbene Wissen wurde an die Söhne weitergegeben, denn Berufsschulen gab es noch nicht." Kann man jetzt missverstehen :-) Schön wäre auch, wenn man hier erwähnt, dass dies in den meisten Ländern nicht an Töchter erfolgte, weil das z.B. Tradition, Gesetz war. Ist ja ein Faktum. ----Erkan Yilmaz (bewerte mich!, Diskussion) 14:29, 30. Dez. 2006 (CET)Antworten[Antworten]

Hm, noch so eine Passage im Text selbst: "Der erste Sohn des Königs konnte von seinem Vater lernen...". ----Erkan Yilmaz (bewerte mich!, Diskussion) 14:32, 30. Dez. 2006 (CET)Antworten[Antworten]
Man könnte ja auch einen Link zur Erbmonarchie in der Neuzeit machen. ----Erkan Yilmaz (bewerte mich!, Diskussion) 14:39, 30. Dez. 2006 (CET)Antworten[Antworten]

Hier mal etwas zu Matrilinearität, Rechten von Frauen früher:

  • Wikipedia Matrilinearität: "Rein matrilineale Verwandtschaftssysteme kommen heute nur noch selten vor und beschränken sich auf Ackerbaukulturen. Die bevölkerungsreichsten, heute noch bekannten matrilinealen Kulturen sind die Minangkabau auf Sumatra, die Hopi-Indianer sowie die Irokesenvölker. Historische Dokumente belegen, dass auch Kulturen früherer Epochen matrilinear strukturiert waren wie die Champa in Vietnam." ----Erkan Yilmaz (bewerte mich!, Diskussion) 14:39, 30. Dez. 2006 (CET)Antworten[Antworten]
  • Wikipedias Amazonen Artikel: "Zudem waren Frauen bei den Hethitern den Männern de jure gleich gestellt, was bei indogermanischen Völkern ungewöhnlich war." ----Erkan Yilmaz (bewerte mich!, Diskussion) 21:25, 30. Dez. 2006 (CET)Antworten[Antworten]
  • Im Wikibooks-Artikel Skythen gibt es noch eine erwähnenswerte Textstelle: "Die Skythinnen mussten kräftig sein und wissen, wie man sich verteidigt. Einige Wissenschaftler glauben mit DNA-Analysen beweisen zu können, dass es sich bei den sagenhaften Amazonen um Skythinnen handelte." Wenn jemand auch für den Erhalt des Stammes kämpft, wird dieser Gruppe bestimmt auch mehr Recht eingeräumt. ----Erkan Yilmaz (bewerte mich!, Diskussion) 20:57, 30. Dez. 2006 (CET)Antworten[Antworten]
    • Hier: "Im keltischen Irland selbst war es bis ins 7. Jahrhundert nicht verboten, wenn Frauen ihre Männer als Kampfgefährtinnen unterstützten, dann wurde den Frauen von der christlichen Kirche das Tragen von Waffen verboten. In den Ländern um das Schwarze Meer herum trugen einzelne Frauen bis ins 18. Jahrhundert hinein Männerkleider, ritten rittlings und kämpften an der Seite der Männer. Ihr taktischer Wert war auf Grund ihrer geringeren Körperkraft allerdings gering, und ihre Verwendung war dem der jugendlichen Verbände gleichgestellt."
  • Wikipedia erzählt auch von den Bräuchen der Lykier:
"An anderer Stelle hebt Herodot die aus seiner Sicht ungewöhnlichen Bräuche der Lykier, die in Südwest-Kleinasien lebten, hervor (Herodot I,173): Sie sollen sich noch zu seiner Zeit nach ihren Müttern benannt haben. Außerdem richtete sich der Status eines Kindes nach dem Status der Mutter. War sie aus dem Bürgerstand, bekamen automatisch auch ihre Kinder Bürgerrechte, selbst wenn der Vater ein Sklave war. War ihre Mutter hingegen unfrei, so bekamen auch die Kinder keine Bürgerrechte, selbst wenn der Vater ein noch so angesehener Bürger war. Dies deutet auf eine ehemals sehr hohe Stellung der Frau in dem Teil Lykiens, den Herodot bereist hat. "
  • Davis-Kimballs Forschungen belegen daher lediglich, dass es zwischen dem 6. und 3. Jh. v. Chr. in den genannten Gebieten Südrusslands, der Ukraine und Kasachstans Völker gab, bei denen Frauen offenbar eine gesellschaftlich hohe Stellung hatten und mit Waffen kämpften.
  • Wikpedia Matrilinear: Ich weiss nicht, ob man Kinder schon mit so etwas auch konfrontieren sollte: "Vielerorts existierten so genannte Übergangskulturen, in denen die soziale Organisation matrilinear war, die politische Organisation jedoch patriarchal. Im alten Ägypten etwa musste ein Mann, der Pharao werden wollte, die Hohepriesterin/Königin heiraten, weil die Erblinie bis weit in die jüngsten Dynastien weiblich war. Daher die häufigen Bruder/Schwester-Heiraten.". ----Erkan Yilmaz (bewerte mich!, Diskussion) 14:41, 30. Dez. 2006 (CET)Antworten[Antworten]