Erste Hilfe/ Kohlenmonoxidvergiftung

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kohlenstoffmonooxid (chemische Formel: CO) ist ein farbloses, geruch- und geschmackloses, giftiges Gas, welches sich im Freien schnell verflüchtigt, jedoch in geschlossenen Räumen zur Gefahr werden kann.

Die offiziellen Bezeichnungen sind Kohlenstoffmonooxid und Kohlenstoffmonoxid; als Kurzbezeichnung ist Kohlenmonoxid üblich.

Symptome[Bearbeiten]

  • Husten
  • Schwindel
  • Erbrechen
  • Sehstörungen
  • Verwirrtheit
  • Kopfschmerzen im Stirnbereich

Diese Symptome werden oft nicht als Rauchgasvergiftung erkannt. Des Weiteren kommen noch dazu:

  • Brustschmerzen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Halluzinationen
  • Apathie
  • Krampfanfälle
  • rosige Hautfarbe
  • Atemnot
  • Bewusstlosigkeit bis
  • Herzkreislaufstillstand
CO-Konzentration in der Luft Inhalationszeit + toxische Symptomentwicklung
30 ppm/0,003 % MAK-Wert für 8-stündige Arbeit
200 ppm/0,02 % leichte Kopfschmerzen in 2–3 Stunden
400 ppm/0,04 % Kopfschmerzen im Stirnbereich in 1–2 Stunden, breiten sich in 2,3 bis 3,5 Stunden im ganzen Kopf aus
800 ppm/0,08 % Schwindel, Übelkeit + Gliederzucken in 45 Minuten, bewusstlos in 2 Stunden
1600 ppm/0,16 % Schwindel, Übelkeit + Kopfschmerz in 20 Minuten, Tod in 2 Stunden
3200 ppm/0,32 % Schwindel, Übelkeit + Kopfschmerz in 5–10 Minuten, Tod in 30 Minuten
6400 ppm/0,64 % Schwindel + Kopfschmerz in 1–2 Minuten, Tod in 10–15 Minuten
12800 ppm/1,28 % Tod in 1–3 Minuten
Quelle: www.schornsteinfeger-innung-koblenz.de/bilder_rlp/files/co2.pdf CO, Vergiftung, Konzentration

Behandlung[Bearbeiten]

Der Betroffene ist schnellstmöglich aus dem Gefahrenbereich zu retten, wobei auch auf den Eigenschutz zu achten ist. Wenn der Betroffene bewusstlos ist, aber noch atmet, ist dieser in die stabile Seitenlage zu bringen. Bei Herzkreislaufstillstand muss die Reanimation erfolgen, Gefahr der Selbstvergiftung besteht keine, weil CO nicht wasserlöslich ist und sich auch schnell verflüchtigt.

Bei normaler Atmung ist nach 240 Minuten die Hälfte des CO abgebaut, bei Atmung von reinem Sauerstoff ist dies schon nach 90 Minuten der Fall. Der Betroffene sollte so schnell wie möglich notärztlich behandelt werden, dieser kann dann reinen Sauerstoff verabreichen. Dem Rettungsdienst muss auch mitgeteilt werden, dass sich der Betroffene vorher in der Nähe eines Feuers aufgehalten hat und dass er dort diese Symptome bekommen hat, weil die Symptome einer Kohlenmonooxidvergiftung nicht eindeutig zugeordnet werden können.

Giftwirkung[Bearbeiten]

Kohlenstoffmonooxid hat eine 200- bis 300-fach stärkere Bindung an Hämoglobin als Sauerstoff. Dadurch verhindert CO, dass ausreichend Sauerstoff transportiert werden kann.

Vorkommen[Bearbeiten]

Bei der unvollständigen Verbrennung von organischen Stoffen wie Holz, Kohle, Erdgas, etc. Diese unvollständige Verbrennung tritt bei Großbränden, aber auch am Grillfeuer und im Automotor sowie dem Zigarettenrauch auf. Bei der Atmung kann kein CO entstehen, es entsteht nur Kohlenstoffdioxid.