Geschlecht und Identität/ Genitalbereich/ Mann zu Frau

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Good art ru.svg

Dieses Buch wird durch intensive Zusammenarbeit sicher schnell besser. Der Hauptautor freut sich über jeden, der mitmacht. Kaputtmachen kannst du nicht viel – also sei mutig. Wenn etwas nicht passt, rührt sich der Hauptautor bestimmt. Danke.

Das Wichtigste[Bearbeiten]

Bei den Operationstechniken unterscheidet man die Penile Inversion von der Kombinierten Methode oder Chomburi Flap. Die Penile Inversion ist die von den meisten Ärzten angewendete Methode. Die Kombinierte Methode und der Chomburi Flap sind neuere, weiterentwickelte Verfahren. Dr. Schaff et alii arbeiten nach der kombinierten Methode. Dr. Suporn führt als einziger den Chonburi Flap aus und bildet derzeit weitere Chirurgen aus.

Penile Inversion (PI)[Bearbeiten]

Kombinierte Methode[Bearbeiten]

kleiner Ratgeber[Bearbeiten]

Hormone[Bearbeiten]

Die hoch dosierte und langjährige Einnahme von Cyproteron (Androcur) kann eine vermehrte Blutungsneigung zur Folge haben. Es sollte vier Wochen vor der genitalangleichenden Operation abgesetzt werden. [1]

Entscheidung[Bearbeiten]

Entscheiden Sie für sich, ob sie die genitalangleichende Operation machen wollen. Ihr Passing wird im Alltag nicht besser werden, es sei denn sie gehen ins Schwimmbad oder in die Sauna. Wenn Sie darüber grübeln, ob die genitalangleichende Operation das richtige für Sie ist, ist die Entscheidung dagegen an sich bereits gefallen.

Es ist kein Operationszwang in Deutschland mehr vorgeschrieben. Rechnen Sie damit, dass anderen Menschen, vor allem andere Transsexuelle ihre Entscheidung nicht nachvollziehen können und diese Menschen versuchen ihr Vorhaben auszureden.

Geheimnis[Bearbeiten]

Halten Sie ihre Pläne lieber etwas geheim und vermeiden Sie es, viel über die Genitalangleichung zu sprechen. Die genitalangleichende Operation kann außerhalb Europa nur von der PKV übernommen werden oder man bezahlt die Operation selbst. Andere transsexuelle Frauen, die weniger finanzielle Mittel haben und bei der GKV versichert sind, haben nicht die Möglichkeit zu einem Operateur mit einem guten Ruf zu gehen. Ein Operateur, mit gutem Ruf innerhalb Deutschlands, wird von der GKV bezahlt, aber die Wartezeit beläuft sich auf 2,5 bis 3 Jahre. Sprechen sie daher besser mit Vorsicht, da sie sonst den Neid anderer wecken können.

Vermeiden Sie es auch, mit nicht-transsexuellen Menschen darüber zu sprechen. Männer können Kastrationsängste bekommen und im Extremfall können Männer, wenn sie körperlich überlegen sind, auch sexuelle Belästigungen durchführen. Auch Frauen können sexuell belästigen.

Wahl des Operateur[Bearbeiten]

Zur Auswahl stehen die Penile Inversion, die Kombinierte Methode und der Chomburi Flap. Dabei ist die Penile Inversion die Methode die in Deutschland von den meisten Operateuren durchgeführt wird.

In den Online-Angeboten finden sie die Adressen von Selbsthilfegruppen im Internet. Informieren Sie sich da über die Operationstechniken und welcher Operateur die besten Ergebnisse macht. Telefonieren Sie auch mit den Menschen, die sie online kennen gelernt haben und lassen Sie sich von dem Operateur und seinen Erfahrungen berichten. Manche zeigen sogar Bilder oder das Ergebnis in real.

Vorträge[Bearbeiten]

Die Operateure geben oft Vorträge in den Selbsthilfegruppen. Suchen Sie bei den Adressen nach den Selbsthilfegruppen in ihrer Gegend. Besuchen Sie regelmäßig den Termin- und Veranstaltungskalender dieser Selbsthilfegruppen und besuchen sie die Vorträge der Operateure.

Dort können Sie Fotos von echten Ergebnissen ansehen und gemeinsam mit anderen Anwesenden dem Operateur Fragen stellen und diskutieren.

Alltagstest und Outing[Bearbeiten]

Wenn Sie es geschickt anstellen, ist es nicht nötig, sich beruflich und im Alltag zu outen. Formell ist ein solches Outing nicht notwendig und es wäre eine Verletzung deiner Grundrechte, würde man einen Menschen zwingen als Voraussetzung für eine medizinische Behandlung zunächst den Arbeitgeber über die medizinische Behandlung zu informieren.

Dennoch wird oft danach gefragt und erwartet dass man sich beruflich outet. Menschen in fester Anstellung müssen den Jobverlust fürchten. Für Selbständige und Arbeitslose ist das kein Problem. Es gibt transsexuelle Frauen, die Arbeiten als Mann mit Scheide in Führungspositionen.

Es ist dennoch sinnvoll, bereits Erfahrungen in der gewünschten Geschlechtsrolle gemacht zu haben. Denn die erste Zeit nach der genitalangleichenden Operation ist man körperlich labil und man sollte bereits Übung darin haben, so manche Fragen - auch von Ärzten - zu beantworten.

Nach der Operation[Bearbeiten]

Nach der genitalangleichenden Operation geht das Leben weiter. Für viele ist es der wichtigste und dringendste Schritt und er wird oft auch als der endgültige, letzte Schritt betrachtet. Tatsächlich ist es nur ein kleiner Schritt. Transsexualität ist etwas, was dich immer für den Rest deines Lebens begleiten wird.

Rechtliches[Bearbeiten]

  • Keine Namensänderung

Die medizinische Stellungsnahme hat nichts mit den gerichtlichen Gutachten zu tun! Es ist eine weiterverbreitetes Gerücht dass die medizinische Behandlung an den Stand der Begutachtung zur Namensänderung gekoppelt ist.

Dieses Gerücht wird dadurch genährt, dass die meisten Operateure zwei "Gutachten" benötigen. Dies ist etwas ungenau formuliert. Tatsächlich benötigen die Operateure eine medizinische Stellungnahme, die wesentlich Kürzer gefasst ist. [2]

Sollten Sie die gerichtlichen Gutachten bereits besitzen, können Sie diese Gutachten verwenden um die genitalangleichende Operation zu beantragen. Das Vorgehen ist streng genommen rechtswidrig, wird aber von den Krankenkassen und den Operateuren anerkannt.

Situation in Deutschland[Bearbeiten]

Gesetzliche Krankenkasse[Bearbeiten]

Wissenschaftliches[Bearbeiten]

Die genitalangleichende Operation hat das Ziel eine anatomiegerechte Angleichung an weibliche Verhältnisse. Bei dem Operationsverfahren (Penile Inversion), nach Fr. Spehr, ging sie davon aus, dass die primären Geschlechtsorgane sich aus der selben Gonadenlage entwickeln. Es kann somit ein weibliches Genital mit kosmetisch gutem und funktionell einwandfreiem Ergebnis erreicht werden. Die Prostata und die Samenblasen werden nicht entfernt. [3]

Zufriedenheit[Bearbeiten]

Eine Studie aus Niederlande, 1988, untersuchte 36 transsexuelle Männer und 105 transsexuelle Frauen und kommt zu dem Schluss, dass es keinen Grund gibt um an der therapeutischen Wirkung der Geschlechtsangleichung zu zweifeln. [4]

Eine Studie von 1980 untersuchte 17 transsexuelle Frauen, durchschnittlich 8,2 Jahre nach ihrer genitalangleichenden Operation. Dabei wurden die betroffenen selbst befragt und auch ihre Partner und Familienmitglieder nach ihrem psychischen Zustand, ihren Beziehungen zu anderen Menschen, sexueller Zufriedenheit und der Akzeptanz durch Familienmitglieder. Keiner der 17 Studienteilnehmer war mit der Entscheidung eine genitalangleichende Operation zu machen unzufrieden. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass für eine bestimmte Gruppe die genitalangleichende Operation im Jahr 1980 das beste Mittel zur Behandlung von Transsexualismus darstellt. [5]

Eine Studie von 1996 untersuchte die Ergebnisse der Geschlechtsangleichung der letzten 20 Jahre. Es wurde das kosmetische und funktionale Ergebnis der Neovagia untersucht und auch der psychische und soziale Status. Es wurden 37 transsexuelle Frauen im Schnitt 7,5 Jahre nach der Geschlechtsangleichung untersucht. In dem Zeitraum von 20 Jahres gab es 169 Patienten die eine genitalangleichende Operation angestrebt haben. In 58 Fällen wurde dire die Diagnose Transsexualismus von zwei Psychologen oder Psychiatern unterstützt. Das Durchschnittsalter der Patienten war 29 (18-40) Jahre. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass die Tiefe der Neovagina 12cm und das kosmetische und funktionale Ergebnis für die Patienten sehr zufriedenstellend sind. In einem Patient entwickelte sich eine Vaginalstenose nach einer Nachoperation. Drei Patienten beklagten sich über eine unzureichende Tiefe (6-9cm) der Vagina. Der psychosoziale Status hatte sich nach der Operation sehr verbessert. [6]

Subjektives[Bearbeiten]

Einzelfalldarstellungen[Bearbeiten]

Wie fühlt sich die PI an?[Bearbeiten]

In einem Blog beschreibt Anna W., dass sie das Gefühl nach der Penilen Inversion als falsch empfindet; so als wären im Gehirn die Nerven alle miteinander verschaltet gewesen und nach der Penilen Inversion fühlt sich eben alles am falschen Platz an. Sie beschreibt das erste Gefühl nach der genitalangleichenden Operation als hätte jemand mit einem Rammbock da unten rein gestoßen. Keine weiche Vulva sondern Gewalt und Schmerzen. Sie beschreibt, dass sie ihre empfindsamen Stellen weggeworfen wurden und es jetzt eben ein umgebauter, verstümmelter Penis ist. Auf dem Blogeintrag äußert sich die Autorin sehr kritisch über deutsche Chirurgen und die Penile Inversion. [7]

Sonstiges[Bearbeiten]

Thailand[Bearbeiten]

In Thailand wird von Dr. Suporn eine beliebte Methode für die GaOP angwendet. In Deutschland wird eine vergleichbare Operation von Dr. Schaff durchgeführt.

Dabei gilt Dr. Suporn als sehr erfahren. Jedoch werden die Kosten von den deutschen GKV nicht übernommen, da die Behandlung außerhalb Europa durchgeführt wird. Wenn sie bei der PKV versichert sind, haben sie Chancen, dass diese Operation übernommen wird. Sie können argumentieren, dass nur eine einzige Operation benötigt wird und die Behandlungskosten geringer sind als bei deutschen Ärzten.

Problematisch ist, sollte es wieder Zuhause zu einer Komplikation kommen, werden sie keinen Arzt finden, der ihnen helfen kann. Angenommen die Harnröhre ist in Folge einer Komplikation entzündet, werden sie nochmal zu Dr. Suporn fliegen müssen.

Dabei sollte man jedoch bedenken, dass es zu Komplikationen kommen kann. Sollte man in der Folge einen Intensivaufenthalt (z.B. Lungenembolie) benötigen, können die Kosten schnell steigen. In Deutschland kostet ein Bett auf einer Intensivstation pro Tag im Durchschnitt 1.000€, im Einzelfall auch deutlich über 10.000€ (beides Stand: 2004). [8]

Da eine geplante Operation kein Unfall ist, ist sehr fraglich, ob die GKV die Kosten der Intensivstation tragen würde. Kann man sich das nicht leisten, wäre ein sehr teurer Intensiv-Krankenrücktransport notwendig.

Dies sind natürlich worst-case Szenarien. Bisher ist mir kein Fall bekannt, bei dem es so ab lief.

Nachsorge und Komplikationen[Bearbeiten]

Dr. Suporn hat weltweit einen sehr guten Ruf für die GaOP bei Transfrauen. Einen guten Blogeintrag, welcher die Nachsorge kritisch beleutet, findest du hier: http://sandra1961.blogspot.de/2013/03/risiken-und-nebenwirkungen-einer-op-bei.html


Methodenvergleich: Penile Inversion (PI) und Chonburi Flap (CF)[Bearbeiten]

http://badhairdaysandmore.blogspot.de/2009/06/chonburi-flap-suporn-vs-penile.html

Das Bougieren[Bearbeiten]

Was ist nach der GaOP? Nach dem phantastischem Gefühl im Spiegel? Das erste Mal unten Ohne?

Danach kommt erstmal das nervige Bougieren. Und es wird nerven. Bei Suporn-Methode ist der Dilation-Plan wie folgt: - bis Monat 3 post-OP: 3 x täglich - Monat 4 bis 6 post-OP: 2 x täglich - Monat 6 bis 12 post-OP: 1 x täglich - nach Monat 12 : alle 1 bis 2 Wochen 1 x

Nach Monat 12 hängt die Dilation auch bei Suporn von der Intensität des penetrativen Geschlechtsverkehrs ab, d. h. hat man viel Verkehr, kann man u. U. aufs Dilaten verzichten.

Standardmäßig hat eine Dilation-Sitzung eine "Netto-Dauer" von 15 Minuten mit dem Dilator M (34 mm Durchmesser) und dann noch einmal 5 bis 10 Minuten mit dem Dilator L (40 mm Durchmesser). Allerdings muss man die Zeit für Vorbereitung, Reinschieben bis zur vollen Tiefe und Reinigung noch hinzurechnen. Die "Brutto-Dauer" ist entsprechend länger. Am Anfang etwa 1,5 Stunden pro Sitzung.

Nach 18 Monate Post-OP muss man etwa 1x pro Woche dilatieren. Und eine gesamte Sitzung dauert etwa 45 Minuten.

Bei der PI, muss man etwas weniger Bougieren. Auch am Anfang nur 1x pro Tag.

Letzten Endes ist es umstritten, was passiert, wenn man vergisst zu bougieren. Aber man muss damit Rechnen, dass man ein Leben lang Bougieren muss. Auch wenn man penetrativen Geschlechtsverkehr hat.

Hier habe ich noch einen schönen Blogeintrag gefunden der das Bougieren schön beschreibt: http://sandra1961.blogspot.de/2014/02/12-monate-post-op-ruckblick-und-fazit.html

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Stalla, Günter K. Therapieleitfaden Transsexualität. 1. Auflage, UNI-MED 2006, ISBN 3-89599-888-5. S 95
  2. http://www.transmann.de/index.php/trans-intersex-informationen/12-medizinisches/40-therapie-gutachten
  3. Stalla, Günter K. Therapieleitfaden Transsexualität. 1. Auflage, UNI-MED 2006, ISBN 3-89599-888-5. S 92-93
  4. Kuiper B., Cohen-Kettenis P., Sex reassignment surgery: a study of 141 Dutch transsexuals Arch Sex Behav. 17. Oct. 1998, S.439-57 pdf
  5. Hunt DD., Hampson JL., Follow-up of 17 biologic male transsexuals after sex-reassignment surgery Am J Psychiatry, April 1980, S. 432-8 pdf
  6. Jarrar K., Wolff E., Weidner W. Long-term outcome of sex reassignment of male transsexual patients Urologe A., Juli 1996, S. 331 pdf
  7. http://keydielyn.blogspot.de/2011/05/wie-fuhlt-sich-eine-penile-inversion-pi.html Zuletzt zugegriffen am 1. Juni 2014
  8. http://www.aerzteblatt.de/archiv/43690