Gitarre: Akkorde anzeigen

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tipps für den Gitarrenunterricht[Bearbeiten]

Die Akkord-Anzeige-Methode[Bearbeiten]

Einfache Akkorde anzeigen[Bearbeiten]

Im Anfängerunterricht wurde schon im Lagerfeuerdiplom gezeigt, dass man die einfachen Akkorde auch anzeigen kann, ohne sie aussprechen zu müssen.

Dazu stelle man sich, sich Mittel- und Ringfinger beim Standard-Fingersatz als den "Schwerpunkt" des Akkordes vor. So kann man sich die Position der Akkorde räumlich vorstellen. Man braucht dann als Gitarrenlehrer einen Akkord nicht mehr anzusagen, sondern kann ihn anzeigen, während man gleichzeitig z.B. das dazugehörige Lied singt oder den Takt vorzählt.

Man nutzt zudem die räumliche Vorstellungskraft aus, um sich eine Akkordfolge einzuprägen. Oft zeichnet man mit der Akkord-Anzeige-Methode eine Bewegungsfolge die wie eine kleine Figur (Kreis, "N", "Z" u.v.a.m.), die viel einfacher zu merken ist, als eine Buchstabenfolge.

Die rein semantische Fähigkeit, Buchstaben zu lesen und zuzuordnen, hebt man sich dann für den Liedtext auf. (Sehr hilfreich, wenn es fremdsprachige Texte sind)

Aus der Sicht des Gitarrenspielers zeigt man üblicherweise

  • Ein G-Dur rechts-oben an
  • ein E(m) links-oben an
  • ein A(m) links-unten an
  • ein D(m) rechts-unten an.
  • Und ein C wird irgendwo in der Mitte angezeigt
Beispiele

GEmCDanimiert.gif DGA animiert.gif

Barré-Akkkorde anzeigen[Bearbeiten]

Bei Barré-Akkorden werden alle Akkorde des A(Bb)-Types und des Am-Types "unten" am entsprechenden Bund des Barré-Zeigefingers.


unten Crd Form A Bb.svg Crd Form Am.svg
oben Crd Form E F.svg Crd Form Em.svg

Anwendung für Akkordnotationen[Bearbeiten]

Hilfe für anspruchsvolle Barré-Begleitung (z.B. Jazz)

Profis brauchen natürlich keine Akkorde mehr angezeigt bekommen. Aber auch sie können noch von der Anzeige-Methode profitieren.

Beispiel: Die Akkordfolge eines Jazz Klassikers:

C6 E7 | A7 Dm7
E7 Am7 | D7 Dm7 G7
C6 E7 | A7 Dm7
F6 Fm6 | Cmaj7 Em7 A7
Dm7 G7 | Cj7

Für jeden einzelnen Akkord gibt es einige Griffvarianten. Aber welche wählt man, und wie notiert man sich das möglichst einfach auf dem Blatt, ohne eine Tabulatur aufschreiben zu müssen...

Eine Möglichkeit wäre es den Bund (z.B. als römische Ziffern) dazuzuschreiben.

Eine elegantere (weil viel kürzere) Methode ist es, wenn man sich nur den Akkord-Typ notiert. Natürlich muss man sich dafür so weit auf der Gitarre auskennen, um dann zu wissen, in welchem Bund man den Akkord in einer bestimmten Akkordform spielt. Doch wer sich mit erweiterten Barré-Formen auseinander setzt, dem sollte dieses die wenigsten Kopfschmerzen machen.

Die Methode, Akkorde räumlich anzuzeigen, kann man sich zunutze machen, um bei Akkorden anzuzeigen, welchen Typ dieser Akkord haben soll. Anstelle einen Barré-Akkord vom E(m)-Typ mit Bundbezeichnung oder Tabulatur vollständig zu beschreiben, genügt es, sich daran zu erinnern, das ein einfaches E(m) links-oben angezeigt wurde. Nur anstelle den Akkord direkt anzuzeigen, übernimmt ein vorangestelltes Komma diese Aufgabe. Wie ein E-Moll rechts-oben angezeigt worden ist, wird nun ein Akkord vom E(m)-Typ rechts-oben (durch das Komma) markiert. Ein A(m)-Typ würde links-unten durch ein vorangestelltes Hochkomma angezeigt; D(m)-Typ, rechts-unten = nachgestelltes Hochkomma; G(m7)-Typ, rechts-oben = nachgestelltes Komma; C- bzw. Hm7-Typ ist ohne Kennzeichnung. Analog zur Tabulaturschreibweise werden die Akkorde "auf dem Kopf" angezeigt. Es würde auch ein einfacher Punkt ausreichen, aber dieser ist drucktechnisch nur mit erheblichen Aufwand an allen vier Positionen darzustellen.

Beispiel
alle Positionen eines F#-Dur-Akkordes

Crd Grundtonschema ani.gif

Beispiel
Begleitung des Jazz-Klassikers (All of Me) mit Angabe der Akkordformen
,C6 E7 | ,A7 'Dm7
'E7 ,Am7 | 'D7 'Dm7 G7'
C6, E7 | ,A7 'Dm7
,F6 ,Fm6 | 'Cmaj7 Em7 ,A7
'Dm7 ,G7 | 'Cj7
Ausführung
 ,C6  E7 ,A7 'Dm7  'E7 ,Am7 'D7 'Dm7  G7'   C6,'E7 ,A7 'Dm7
|--8-(0)--5---5--||-7---5--|-5---5----7--||--5--7---5---5----|
|-10--5---5---6--||-9---5--|-7---6----6--||--5--9---5---6----|
|--9--7---6---5--||-7---5--|-5---5----7--||--5--7---6---5----|
|-10--6---5---7--||-9---5--|-7---7----5--||--5--9---5---7----|
|--x--7---7---5--||-7---7--|-5---5-------||--7--7---7---5----|
|--8------5------||-----5--|-------------||--8------5--------|


 ,F6 ,Fm6 'Cj7 Em7 ,A7  'Dm7 ,G7 Em/G'
|-1---1--|-3---7---5--||-5---3---3----|
|-3---3--|-5---5---5--||-6---3---5----|
|-2---1--|-4---7---6--||-5---4---4----|
|-3---3--|-5---5---5--||-7---3---5----|
|-x---x--|-3---7---7--||-5---5---3----|
|-1---1--|---------5--||-----3--------|
Weitere Beispiele
  • Flake © 2002 aus dem Album "Brushfire Fairytales" von Jack Johnson
    'Dm ,F ,Bb ,F (3x) 'Dm ,F ,Bb ,C | F ,C 'Dm ,A | ,Bb ,C ,F C7 auch spielbar: 'Dm ,F 'Bb ,F ... ,F
Ausführung der Akkorde (Dies sind nur Begleitvorschläge)
 'Dm ,F  'Bb    F  ,Bb ,C   C7 
|--5--1---1---||-5--6---8--|-0--|
|--6--1---3---||-6--6---8--|-1--|
|--7--2---3---||-5--7---9--|-3--|
|--7--3---3---||-7--8---10-|-2--|
|--5--3---1---||-8--8---10-|-3--|
|-----1--(1)--||-5--6---8--|----|

also:

Akkord und Barré-Form
  1. Dm als Am-Typ
  2. F als F-Typ
  3. Bb als Bb-Typ
  4. F als C-Typ
  5. Bb als F-Typ
  6. C als F-Typ
  7. C7 als C7-Typ


  • Why Do Fools Fall in Love © ein Schubiduba-Song von 1956 (Frankie Lymon & the Teenagers)
    F 'Dm ,Gm7 'C7 (x) F ,B F ,C7 | 'Bb ,F ,F7 ,G7 ,Gm7 'C7