Innere Medizin: Chronische Niereninsuffizienz

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



ICD-10-GM 2007
N17-N19 Niereninsuffizienz

Synonyme[Bearbeiten]

Chronisches Nierenversagen

Etymologie[Bearbeiten]

Definition[Bearbeiten]

  • Volle Kompensation - GFR > 60 ml/min
  • Stadium der kompensierten Retention - GFR 40 - 60 ml/min
  • Stadium der dekompensierten Retention - GFR 15 - 40 ml/min
  • Terminale Niereninsuffizienz - GFR < 15 ml/min

Epidemiologie[Bearbeiten]

In Deutschland sind etwa 60.000 Menschen Dialyse-pflichtig.

Ätiologie[Bearbeiten]

Die Niereninsuffizienz ist die gemeinsame Endstrecke verschiedener Nierenerkrankungen.

  • Diabetes mellitus
  • Arterielle Hypertonie
  • Glomerulonephritiden
  • Interstitielle Nephritiden z.B. bei rezidivierenden Harnwegsinfektionen
  • Zystische Nierenerkrankungen
  • Medikamentös-toxische Einflüsse

Pathogenese[Bearbeiten]

Symptome[Bearbeiten]

Müdigkeit, Leistungsschwäche, Appetitverlust, Gewichtsabnahme, Ödeme (z.B. in Form von Aszites!).

Komplikationen[Bearbeiten]

Exkretorische Störungen:

  • Na+- und Wasser-Retention -> Überwässerung - Ödeme inkl. Aszites, Lungenödem
  • K+-Retention -> EKG-Veränderungen, HRST einschl. Kammerflimmern
  • H+-Retention -> Metabolische Azidose
  • Phosphat-Retention -> Bei Überschreiten des Löslichkeitsprodukts von Calcium-Phosphat Ausfällung (Kalzinose) und Verstärkung der Knochenresorption
  • Retention harnpflichtiger Substanzen -> Urämische Serositis (Pleuritis, Perikarditis, Peritonitis) und Mucositis (Gastroenteritis)
  • Retention harnpflichtiger Substanzen -> Urämisches Koma

Inkretorische Störungen:

  • Erythropoeitin-Mangel -> Renale Anämie
  • Calcitriol-Synthese-Störung -> Osteoporose, sekundärer Hyperparathyreoidismus

Weitere Folgen:

  • Akzeleration der Atherosklerose

Differentialdiagnosen[Bearbeiten]

Diagnostik[Bearbeiten]

Anamnese: Vorbestehende Nierenerkrankungen, Allgemeinbefinden, Leistungsfähigkeit, Durstgefühl, Appetit, Gewichtsabnahme/-zunahme, Wassereinlagerung.

Körperliche Untersuchung: AZ + EZ, Ödeme, Anämie-Zeichen (Blässe, Tachypnoe), Blutdruck

EKG: EKG-Veränderungen bei Hyperkaliämie (flaches P, hohes T, QRS-Verbreiterung, HRST)

Labor:

  • Kl. BB (Hb)
  • Klin. Chemie: Elektrolyte (Na, K, Ca, Phosphat), Harnsäure, Kreatinin (GFR-Bestimmung), Glucose, bei Diabetes HbA1c, CRP
  • Urin: Tagesproduktion, spez. Gewicht, U-Status und Sediment, Kreatinin (Urin-Konzentration),
  • bei Restdiurese und Proteinurie: Marker-Proteine zur Lokalisation des Schadens (glomerulär-selektive Proteine: Albumin, Transferrin, glomerulär-unselektive Proteine: IgG, tubuläre Proteine: α1-Mikroglobulin, ggf. postrenale Proteine: α2-Makroglobulin).
  • ggf. BGA bei V.a. Azidose

Sonographie: Nieren, Nierengefäße

Echokardiographie: Ggf. zur Beurteilung kardialer Einschränkung, bei V.a. Perikarditis

Therapie[Bearbeiten]

Allgemeinmaßnahmen:

  • Noxen meiden (Rauchen)
  • Diät: Phosphatarm, Kaliumarm, ggf. Purinarm
  • Flüssigkeitsrestriktion je nach Restdiurese

Medikamentöse Therapie:

  • Dosisanpassung der Medikation an den Grad der Niereninsuffizienz
  • bei Restdiurese wenn möglich nephrotoxische Substanzen meiden (ACE-Hemmer (bes. bei Hypovolämie! Bei beginnender Niereninsuffizienz und RF (Diabetes) jedoch günstig!), Aciclovir (tubuläre Kristallisation), Aminoglycoside (Gentamicin, Streptomycin, Tobramycin), Glycopeptide (Vancomycin), Amphotericin B, Ciclosporin A, COX-Hemmer (Prostaglandine halten die Nierengefäße offen, bes. bei aktiviertem RAAS!), Etacrynsäure, Furosemid (jedoch einziges Diuretikum, das bei GFR < 30 ml/min noch wirkt), Lithium, Röntgen-Kontrastmittel
  • Optimierung von Blutdruck und Glucose-Stoffwechsel
  • Phosphatbinder
  • Substitution von Erythropoetin und Calcitriol
  • Bei Azidose ggf. Natrium-Bicarbonat (KI: Überwässerung wg. Natrium)

Dialyse-Verfahren:

Indikationen:

  • Schwere Überwässerung
  • EKG-Veränderungen bei Hyperkaliämie (Cave bei K+ > 6,5 mmol/l) - Entscheidend ist neben dem Absolutwert auch die Anstiegsgeschwindigkeit
  • Beginnende Urämie - Bei Kreatinin > 8 mg/dl oder Eintritt von Symptomen
  • Metabolische Azidose

Nierentransplantation

Verlauf und Prognose[Bearbeiten]

Die Lebenserwartung ist bei terminaler Niereninsuffizienz verkürzt insbesondere durch das erhöhte kardiovaskuläre Risiko.

Prophylaxe[Bearbeiten]

  • Optimierung von Blutdruck und Glucose-Stoffwechsel

Geschichte[Bearbeiten]

Literatur und Weblinks[Bearbeiten]




Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wikibooks und Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss und dort insbesondere den wichtigen Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit.