Innere Medizin kk: Cholesterin

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

Ein zu hoher  Cholesterinspiegel ist ein wichtiger Risikofaktor für Herzinfarkt, Schlaganfall und andere Durchblutungsstörungen. Siehe auch Innere Medizin kk: Arteriosklerose

Krankheitsnummer ICD Klassifikation[Bearbeiten]

Klassifikation nach ICD-10
E78.0	Reine Hypercholesterinämie

Definition, englische Bezeichnung und Abkürzungen[Bearbeiten]

Einteilungen[Bearbeiten]

Ätiologie Ursachen[Bearbeiten]

Ursachen für einen erhöhten Cholesterinspiegel können sein

  • erbliche Erkrankungen
    • familiäre Hypercholesterinämie
  • Diabetes,
  • Schilddrüsenunterfunktion,
  • Bauchspeicheldrüsenentzündung
  • nephrotisches Syndrom,
  • Übergewicht,
  • Alkoholismus,
  • Schwangerschaft,
  • bestimmte Medikamente
    • Verhütungsmittel,
    • Kortikosteroide
    • antiretrovirale Wirkstoffe bei HIV-Therapie
  • Essstörungen

Epidemiologie Statistik Kosten[Bearbeiten]

Pathologie Pathophysiologie[Bearbeiten]

Symptome und Klinik[Bearbeiten]

Diagnostik[Bearbeiten]

Laborwerte[Bearbeiten]

  • Gesamtcholesterin , LDL , HDL, Triglyzeride
  • Spezielle Fettstoffwechseldiagnostik
  • genetische Untersuchungen

Gefäßdiagnostik[Bearbeiten]

Die Fragestellung ist dabei, ob sich der Cholesterinspiegel schon an den Gefäßen ausgewirkt hat oder nicht.

  • Ultraschall der Halsschlagadern
  • Ultraschall der Aorten- und Mitralklappe
  • Ultraschall Aorta abdominalis
  • Ultraschall der Beingefäße
  • Koronardiagnostik
  • Angiografie der Gehirn-, Becken-, und Bengefäße

Therapie[Bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten]

  • Ernährungsumstellung
    • auf cholsterinfreie Kost
    • auf kalorienreduzierte Kost
  • Steigerung der Körperaktivität Ausdauersport
  • Statine
  • Austauschharze (Colestyramin, Colesevelam)
  • Fibrate
  • Nikotinsäurederivate
  • selektiver Cholesterinresorptionshemmer, das Ezetimib
  • die LDL-Apherese
    • Gut wirksam, aber sehr aufwendig
  • monoklonale Antikörper gegen PCSK9 (Proproteinkonvertase Subtilisin/Kexin Typ 9),

Verlauf und Prognose[Bearbeiten]

Zielwerte für das LDL Cholesterin[Bearbeiten]

LDL-Zielwerte nach Arteriosklerose - Gesamtrisiko

Arteriosklerose Risiko                Wünschenswerter LDL Wert
---------------------------------------------------------------------
Niedriges Herzkreislauf Risiko        < 160 mg/dl (4,1 mmol/l) 
Moderates Risiko:                     < 130 mg/dl (3,4 mmol/l)
Hohes Risiko                          < 100 mg/dl (2,5 mmol/l) 
Sehr hohes Risiko                     <  70 mg/dl (1,8 mmol/l) 

Vorsicht: es gilt immer noch der Satz : The lower the better d.h. Je niedriger das LDL , desto besser. Die oben angegeben Grenzwerte dienen auch zu Beruhigung verängstigter Patienten, die merken, daß man durch die Kombination von Statin und Diät den allgemein wünschenswerten LDLWert < 70 nur schwer erreichen kann.

Fälle[Bearbeiten]

Geschichte der Krankheit[Bearbeiten]

  • 1908 Alexander Ignatowski: fütterte Hasen eine stark cholesterinhaltige Nahrung (Milch, Eigelb)
    • dies führte zur Entwicklung von Arteriosklerose bei den Hasen
  • 1910  Adolf Windaus
    • Er fand heraus: Cholesterin findet sich in erheblichem Maße in arteriosklerotischen Plaques.
  • 1950 Ancel Keys formuliert die Cholesterinhypothese: Je höher das Cholesterin, desto höher das Gefäßrisiko
  • Entdeckung der familiären Hypercholesterinämien
  • Entdeckung und Einsatz der Statine

Experten und Krankenhäuser[Bearbeiten]

Selbsthilfegruppen[Bearbeiten]

Fragen und Anmerkungen[Bearbeiten]

  • Warum geht die Zahl der Herzinfarkttoten zurück, gleichzeitig steigt aber Zahl der Übergewichtigen und der durchschnittliche Cholesterinspiegel weiter an ?
  • Gibt es einen Cholesterinmangel ?
  • Wann gibt es niedrige Cholesterinspiegel ?
  • Was bringen Cholesterin infusionen ? Zb HDL Infusionen ?
  • Können alle Zellen im Körper Cholesterin synthetisieren ?
    • Wenn nein , warum nicht ?
  • Wann taucht in der Evolution Cholesterin das erste mal auf ?
  • Warum haben Vegetarier einen niedrigen Cholesterinspiegel ?
    • Nahrungsbedingt ? Verhaltensbedingt ?
  • Warum leiden die Zellen bei der familiären Hypercholesterinämie nicht unter einem Cholesterinmangel ?
  • Wie äußert sich ein Cholesterinmangel ?
  • Was ist der Scavenger Weg der Cholesterinsenkung ?
  • In welchen Geweben findet sich viel Cholesterin ?
Der Cholesterinspiegel steigt mit dem Alter an .
  • Warum steigt der durchschnittliche Cholesterinspiegel mit dem Alter ?
  • Welche Hormone beeinflußen den Cholesterinstoffwechsel ?

Literatur[Bearbeiten]

Übersichten[Bearbeiten]

  • Cholesterin: Wozu wir es brauchen und wann es krank macht
    • von Ursel Wahrburg und Gerd Assmann
      • 23. Februar 1999
  • Cholesterin: Zur Physiology, Pathophysiologie und Klinik
    • von Hans-Jürgen Holtmeier (1. Januar 1996)
      • Springer Verlag
        • etwas veraltet , aber sehr umfassend

Anti Cholesterin Literatur[Bearbeiten]

die Cholesterinthese wird in diesen Büchern kritisch betrachtet

  • Die Cholesterin- Lüge. Das Märchen vom bösen Cholesterin
    • von Walter Hartenbach
  • Der große Cholesterinschwindel: Warum alles, was man Ihnen über Cholesterin, Diät und Herzinfarkt erzählt hat, falsch ist!
    • Anthonio Colpo
  • Mythos Cholesterin: Die zehn größten Irrtümer
    • Uffe Ravnskov, Udo Pollmer, Susanne Warmuth

Einzelne Arbeiten[Bearbeiten]

  • Familial hypercholesterolemia: A review.
    • Varghese MJ.
      • Ann Pediatr Cardiol. 2014 May; 7(2):107-17.

 Alirocumab[Bearbeiten]

  • N Engl J Med. 2012 Mar 22;366(12):1108-18. doi: 10.1056/NEJMoa1105803.
    • Effect of a monoclonal antibody to PCSK9 on LDL cholesterol.
      • Stein EA1, Mellis S, Yancopoulos GD, Stahl N, Logan D, Smith WB, Lisbon E, Gutierrez M, Webb C, Wu R, Du Y, Kranz T, Gasparino E, Swergold GD.

Links[Bearbeiten]