Innere Medizin kk: Cholesterin

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Ein zu hoher  Cholesterinspiegel ist ein wichtiger Risikofaktor für Herzinfarkt, Schlaganfall und andere Durchblutungsstörungen. Siehe auch Innere Medizin kk: Arteriosklerose

Krankheitsnummer ICD Klassifikation[Bearbeiten]

Klassifikation nach ICD-10
E78.0   Reine Hypercholesterinämie

Definition, englische Bezeichnung und Abkürzungen[Bearbeiten]

Einteilungen[Bearbeiten]

Ätiologie Ursachen[Bearbeiten]

Ursachen für einen erhöhten Cholesterinspiegel können sein

  • erbliche Erkrankungen
    • familiäre Hypercholesterinämie
  • Diabetes,
  • Schilddrüsenunterfunktion,
  • Bauchspeicheldrüsenentzündung
  • nephrotisches Syndrom,
  • Übergewicht,
  • Alkoholismus,
  • Schwangerschaft,
  • bestimmte Medikamente
    • Verhütungsmittel,
    • Kortikosteroide
    • antiretrovirale Wirkstoffe bei HIV-Therapie
  • Essstörungen

Epidemiologie Statistik Kosten[Bearbeiten]

Pathologie Pathophysiologie[Bearbeiten]

Symptome und Klinik[Bearbeiten]

Diagnostik[Bearbeiten]

Laborwerte[Bearbeiten]

  • Gesamtcholesterin , LDL , HDL, Triglyzeride
  • Spezielle Fettstoffwechseldiagnostik
  • genetische Untersuchungen

Gefäßdiagnostik[Bearbeiten]

Die Fragestellung ist dabei, ob sich der Cholesterinspiegel schon an den Gefäßen ausgewirkt hat oder nicht.

  • Ultraschall der Halsschlagadern
  • Ultraschall der Aorten- und Mitralklappe
  • Ultraschall Aorta abdominalis
  • Ultraschall der Beingefäße
  • Koronardiagnostik
  • Angiografie der Gehirn-, Becken-, und Bengefäße

Therapie[Bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten]

  • Ernährungsumstellung
    • auf cholsterinfreie Kost
    • auf kalorienreduzierte Kost
  • Steigerung der Körperaktivität Ausdauersport
  • Statine
  • Austauschharze (Colestyramin, Colesevelam)
  • Fibrate
  • Nikotinsäurederivate
  • selektiver Cholesterinresorptionshemmer, das Ezetimib
  • die LDL-Apherese
    • Gut wirksam, aber sehr aufwendig
  • monoklonale Antikörper gegen PCSK9 (Proproteinkonvertase Subtilisin/Kexin Typ 9),

Verlauf und Prognose[Bearbeiten]

Zielwerte für das LDL Cholesterin[Bearbeiten]

LDL-Zielwerte nach Arteriosklerose - Gesamtrisiko

Arteriosklerose Risiko                Wünschenswerter LDL Wert
---------------------------------------------------------------------
Niedriges Herzkreislauf Risiko        < 160 mg/dl (4,1 mmol/l) 
Moderates Risiko:                     < 130 mg/dl (3,4 mmol/l)
Hohes Risiko                          < 100 mg/dl (2,5 mmol/l) 
Sehr hohes Risiko                     <  70 mg/dl (1,8 mmol/l) 

Vorsicht: es gilt immer noch der Satz : The lower the better d.h. Je niedriger das LDL , desto besser. Die oben angegeben Grenzwerte dienen auch zu Beruhigung verängstigter Patienten, die merken, daß man durch die Kombination von Statin und Diät den allgemein wünschenswerten LDLWert < 70 nur schwer erreichen kann.

Fälle[Bearbeiten]

Geschichte der Krankheit[Bearbeiten]

  • 1908 Alexander Ignatowski: fütterte Hasen eine stark cholesterinhaltige Nahrung (Milch, Eigelb)
    • dies führte zur Entwicklung von Arteriosklerose bei den Hasen
  • 1910  Adolf Windaus
    • Er fand heraus: Cholesterin findet sich in erheblichem Maße in arteriosklerotischen Plaques.
  • 1950 Ancel Keys formuliert die Cholesterinhypothese: Je höher das Cholesterin, desto höher das Gefäßrisiko
  • Entdeckung der familiären Hypercholesterinämien
  • Entdeckung und Einsatz der Statine

Experten und Krankenhäuser[Bearbeiten]

Selbsthilfegruppen[Bearbeiten]

Fragen und Anmerkungen[Bearbeiten]

  • Warum geht die Zahl der Herzinfarkttoten zurück, gleichzeitig steigt aber Zahl der Übergewichtigen und der durchschnittliche Cholesterinspiegel weiter an ?
  • Gibt es einen Cholesterinmangel ?
  • Wann gibt es niedrige Cholesterinspiegel ?
  • Was bringen Cholesterin infusionen ? Zb HDL Infusionen ?
  • Können alle Zellen im Körper Cholesterin synthetisieren ?
    • Wenn nein , warum nicht ?
  • Wann taucht in der Evolution Cholesterin das erste mal auf ?
  • Warum haben Vegetarier einen niedrigen Cholesterinspiegel ?
    • Nahrungsbedingt ? Verhaltensbedingt ?
  • Warum leiden die Zellen bei der familiären Hypercholesterinämie nicht unter einem Cholesterinmangel ?
  • Wie äußert sich ein Cholesterinmangel ?
  • Was ist der Scavenger Weg der Cholesterinsenkung ?
  • In welchen Geweben findet sich viel Cholesterin ?
Der Cholesterinspiegel steigt mit dem Alter an .
  • Warum steigt der durchschnittliche Cholesterinspiegel mit dem Alter ?
  • Welche Hormone beeinflußen den Cholesterinstoffwechsel ?

Literatur[Bearbeiten]

Übersichten[Bearbeiten]

  • Cholesterin: Wozu wir es brauchen und wann es krank macht
    • von Ursel Wahrburg und Gerd Assmann
      • 23. Februar 1999
  • Cholesterin: Zur Physiology, Pathophysiologie und Klinik
    • von Hans-Jürgen Holtmeier (1. Januar 1996)
      • Springer Verlag
        • etwas veraltet , aber sehr umfassend

Anti Cholesterin Literatur[Bearbeiten]

die Cholesterinthese wird in diesen Büchern kritisch betrachtet

  • Die Cholesterin- Lüge. Das Märchen vom bösen Cholesterin
    • von Walter Hartenbach
  • Der große Cholesterinschwindel: Warum alles, was man Ihnen über Cholesterin, Diät und Herzinfarkt erzählt hat, falsch ist!
    • Anthonio Colpo
  • Mythos Cholesterin: Die zehn größten Irrtümer
    • Uffe Ravnskov, Udo Pollmer, Susanne Warmuth

Einzelne Arbeiten[Bearbeiten]

  • Familial hypercholesterolemia: A review.
    • Varghese MJ.
      • Ann Pediatr Cardiol. 2014 May; 7(2):107-17.

 Alirocumab[Bearbeiten]

  • N Engl J Med. 2012 Mar 22;366(12):1108-18. doi: 10.1056/NEJMoa1105803.
    • Effect of a monoclonal antibody to PCSK9 on LDL cholesterol.
      • Stein EA1, Mellis S, Yancopoulos GD, Stahl N, Logan D, Smith WB, Lisbon E, Gutierrez M, Webb C, Wu R, Du Y, Kranz T, Gasparino E, Swergold GD.

Links[Bearbeiten]