Innere Medizin kk: HIT

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

Kommt es bei einem Patienten unter Heparintherapie zu einem Thrombozytenabfall so stellt sich immer die Frage, ob eine  Heparin-induzierte Thrombozytopenie vorliegt.

Titel Krankheitsnummer ( ICD )[Bearbeiten]

Definition engl Bezeichnung + Abkürzungen[Bearbeiten]

Einteilungen[Bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten]

Gegenüberstellung von HIT Typ I und II

                       HIT Typ 1             HIT Typ 2
--------------------------------------------------------------------------------------------------
Auftreten nach Heparin 1-2 Tage              5-14 Tage oder früher 
Komplikationen         keine                 art. / ven. Thrombembolien, Mikrozirkulationsstörungen
Thrombozytenzahl       selten <100000        <100000 oder mindestens 50% des Ausgangswertes
Häufigkeit             ca. 10%               0,5-2% 
Maßnahmen              keine                 Heparin absetzen
                                             evt auf alternative Antikoagulation umsetzen

HIT I[Bearbeiten]

  • Wann ?
    • in den ersten Tagen der Heparinbehandlung
  • Wie ausgeprägt
    • mäßigen Abfall der Thrombos selten bis < 80000/mikrol
    • < 30 % des Ausgangswertes
  • Verlauf
    • Meisten spontane Besserung
    • Wiederanstieg d. Thrombos trotz Heparin
  • Therapie
    • Unnötig

HIT 2[Bearbeiten]

  • Wann ?
    • sechs bis zwanzig Tage nach dem Beginn der Heparingabe
    • bei stattgehabeter Heparintherapie innerhalb der letzten 100 Tage auch schnelleres Auftreten möglich
  • Wie ausgeprägt ?
    • innerhalb 1 -2 Tage Abfall der Thrombos auf weniger als die Hälfte des Ausgangswertes
  • Verlauf
    • Thrombosen venös und arteriell
    • schwerer HIT2 30 % Tödlich
    • kein Wiederanstieg der Thrombos unter fortgesetzter Heparintherapie
  • Therapie
    • Heparin absetzen
    • Orgaran (Danaparoid) sc
    • Argatroban iv PTT gesteuert
    • Hirudin (Lepirudin) PTT gesteuert

Ätiologie Ursachen[Bearbeiten]

Epidemiologie Statistik Kosten[Bearbeiten]

Pathologie Pathophysiologie[Bearbeiten]

Symptome und Klinik[Bearbeiten]

Diagnostik[Bearbeiten]

Bei V.a. HIT2 muß man immer herausfinden , ob in den letzten 100 Tagen eine Heparinexposition als Sensibilisierung stattgefunden hat. Falls ein Heparinkontakt stattgefunden hat, dann ist auch bei frühem Thrombozytenabfall eine immunologisch bedingte HIT 2 möglich !

Score nach Magnani[Bearbeiten]

Kriterium                                             Punkte
-------------------------------------------------------------
Abfall der Thrombozyten um 30-40 %                    +1
Abfall der Thrombozytenzahl um >50 %                  +2
Intervall zw. Th.beginn Heparin und Thromboabfall >4d +2
Bei Heparin Reexposition Intervall < 5d               +3
Thromboembolie unter der Gabe von Heparin             +1
Sowohl arterielle als auch venöse Thromboembolie      +2
Entzündliche/nekrotische Hautreaktion                 +2
White-Clot-Syndrom                                    +1
Heparinresistenz                                      +1
Septische Ereignisse zum Zeitpunkt der Diagnose       -1
Begleitmedikation mit Thromboabfall als Nebenwirkung  -1
Kürzliche Applikation von Zytostatika/Zytotoxinen     -1
Abfall der Thrombozytenzahl aus anderen Gründen, 
z.B. DIC, TTP...)                                     -1
Blutungen                                             -1
------------------------------------------------------------
Max. Punktwert                                        +15
Minimaler Punktwert                                   -4
Diagnose                                              Score
-------------------------------------------------------------
HIT definitiv                                         7 - 15 
HIT wahrscheinlich                                    4 - 6
HIT möglich                                           1 - 3
HIT unwahrscheinlich                                 -4 - 0

Labor[Bearbeiten]

Kein Labortest kann HiT 2 definitiv bestätigen oder ausschließen! Hier sollte man nachlesen bevor man einen Labortest veranlasst:

Übersicht[Bearbeiten]

  • der HIPA Test
  • der HIT2-ELISA-Test
  • der PAT (platelet agglutination test) Plättchenaktivierungs-Tests
  • der SRA-Test (serotonin-releasing assay)
  • Zymutest HIA.

HIPA[Bearbeiten]

Verfügbare Teste weisen Antikörper gegen Heparin/PF4-Komplexe (= HIT-Antikörper) nach

zb Freies Heparins/ PF4 - Antikörper = 6,00 Referenzbereich < 10

Merksätze[Bearbeiten]

  • Wer einen HIT-Antikörper hat, muss deswegen noch keine HIT haben
  • Hat man keine Antikörper gefunden, ist eine HIT sehr unwahrscheinlich.
  • Positive Plättchenaktivierungs-Tests findet man fast nur bei HIT
  • Negative Plättchenaktivierungs-Tests schließen eine HIT nicht sicher aus

Therapie[Bearbeiten]

Argatroban[Bearbeiten]

  • Vor Therapiebeginn aPTT bestimmen
  • Anfangsdosierung bei Lebergesunden und auch mäßig niereninsuffizienten Patienten
    • 2 mikrog/kg/min
  • nach 2h aPTT bestimmen
  • PTT verlängert <1.5-fach -> Dosis erhöhen bis max. 10 mikrog/kg/min
  • PTT verlängert 1.5- 3-fach -> Dosierung ok, aPTTBestimmung 1x täglich
  • PTT >3-fach -> Infusion pausieren bis aPTT 1.5- 3-fach (i.d.R. nach 2h)
    • dann weiter mit reduzierter Dosis

Umstellung auf Marcumar[Bearbeiten]

  • wenn zufrieden stellende Antikoagulation erreicht und Thrombozyten > 100000
    • Argatroban-Dosis ≤ 2 mikrog/kg/min
    • Marcumar beginnen, INR täglich bestimmen, bis ≥ 4, dann Argatroban absetzen
      • nach 4- 6h erneut INR bestimmen.
      • Wenn INR dann im therapeutischen Bereich, dann Marcumar-Monotherapie,
    • wenn unterhalb des therapeutischen Bereichs, dann Neustart Argatroban-Infusion und von vorne.

Verlauf und Prognose[Bearbeiten]

Fälle[Bearbeiten]

Geschichte der Krankheit[Bearbeiten]

Experten + Krankenhaeuser[Bearbeiten]

Selbsthilfegruppen[Bearbeiten]

Fragen,Anmerkungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]

Argatroban (Argatra®)[Bearbeiten]