Innere Medizin kk: Unruhe

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Diagnose[Bearbeiten]

Therapie[Bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten]

  • Ursache beseitigen
    • Schmerzen, volle Blase , Hunger, Durst, Unterzucker, Entzug, Fieber etc
  • Sedieren
    • Tavor sl
    • Diazepam iv
    • Dormicum iv
    • Neurocil
    • Haldol
    • Propofol iv
      • Wirkt nur kurz
  • In Ausnahmefällen

Neurocil[Bearbeiten]

siehe Innere_Medizin_kk:_Levomepromazin

Glianimon[Bearbeiten]

 Benperidol Glianimon ist ein  Neuroleptikum und ähnelt  Haloperidol

Mögliche Nebenwirkungen:[Bearbeiten]

  • Sehr häufig
    • Frühdyskinesien, Parkinson-Syndrom, Akathisie, Müdigkeit.
  • Nach langfristigem hochdosiertem Gebrauch bei Glianimon
    • Spätdyskinesien vor allem Kiefermuskulatur, Gesichtsmuskulatur.
  • Häufig:
    • Hypotonie, orthostatische Dysregulation, reflektorische Beschleunigung der Herzfrequenz;
    • Verlängerung QT-Intervalls, ventrikuläre Arrhythmien;
    • Amenorrhoe, Galaktorrhoe, Brustvergrößerung; Verminderung Libido, Potenz.
  • Gelegentlich:
    • Schwindel, Lethargie, Kopfschmerzen, depressive Verstimmungen, Erregungszustände, delirante Symptome, passagere Erhöhung Leberenzymaktivitäten, Gewichtszunahme, Leukopenie, allergische Hautreaktionen.
  • Sehr selten
    • Malignes Neuroleptika-Syndrom (Fieber > 40°C u. Muskelstarre, Herzjagen, Bluthochdruck, Bewusstseinstrübung bis Koma), cholestatische Hepatose.

Komplikationen[Bearbeiten]

Prognose[Bearbeiten]

Fälle[Bearbeiten]

Fragen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]