Kartenprojektionen: Euler-Lagrange Tensor

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikibooks buchseite.svg Zurück zu Maple Sheet Hauptstreckungen | One wikibook.svg Hoch zu Inhaltsverzeichnis | Wikibooks buchseite.svg Vor zu Winkelverzerrung

Ansatz[Bearbeiten]

Der Cauchy-Green Tensor geht aus der Division der Bogenstücke hervor. Man könnte also sagen er ist "multiplikativ".

Auch aus der "Addition" geht ein Tensor hervor, der Euler-Lagrange Tensor. Er geht aus der Differenz der differentiellen Bogenstücke hervor:

linke Seite:

rechte Seite:

Wie immer stehen Großbuchstaben für das Urbild, Kleinbuchstaben für das Abbild.

Wie üblich nutzen wir nicht den differentialen Zusammenhang sondern stellen einen Tensor auf.


Definition: Euler-Lagrange Tensor

Linke Seite:

Rechte Seite:




Praktischer Nutzen und Berechnung[Bearbeiten]

"Wieso noch ein Tensor?" mag sich manche/r fragen. Weil die zu E gehörenden Eigenwerte anzeigen, ob es sich um eine Dehnung oder Stauchung handelt. Dazu gleich mehr. Zunächst die Berechnung der Eigenwerte:


Berechnung der extremalen Verzerrungen nach dem Euler-Lagrange Tensor

Wichtig !!!

Im Gegensatzsatz zu dem Hauptverzerrungsbeträgen nach Cauchy-Green ergibt sich nicht das Quadrat der Verzerrung sondern gleich die Verzerrung. Dies liegt daran, dass das Ergebniss der Formel auch negativ sein kann (und soll!).


Die Formel ist gleich für links wie rechts. Deswegen sind die Indizees weggelassen. Beim Zeichnen von Verzerrungsellipsen muss aus positiven κ die Wurzel gezogen werden.

Bedeutung:

Ist κ positiv, handelt es sich um eine Dehnung, Bei negativen κ liegt Stauchung vor.


Zusammenhang der Eigenwerte bezüglich Cauchy-Green bzw. Euler-Lagrange


Dies gilt links wie rechts.

Wikibooks buchseite.svg Zurück zu Maple Sheet Hauptstreckungen | One wikibook.svg Hoch zu Inhaltsverzeichnis | Wikibooks buchseite.svg Vor zu Winkelverzerrung