Kochbuch/ Erdnuss

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Datei:Erdnüsse - Peanuts (31177888806).jpg
Geröstete Erdnüsse mit Schale

Die Erdnuss ist, trotz ihres Namens, keine Nuss im eigentlichen Sinne, sie gehört zu den Hülsenfrüchten und ist daher eher mit Erbsen und Bohnen verwandt. Sie ist allerdings im Hinblick auf den hohen Fettgehalt, den geringen Stärkeanteil und die Konsistenz den Nüssen sehr ähnlich, der größte Unterschied zu anderen Nüssen besteht im geringen Omega3-Fettsäuren-Anteil.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Erdnuss stammt aus Südamerika, erste Spuren wurden in Peru nachgewiesen. Heute wird sie vor allem in tropischen oder subtropischen Gebieten angebaut. In der EU ist Zypern der größte Erzeuger von Erdnüssen. Die wichtigsten Anbaugebiete befinden sich in Nord- und Südamerika, Westafrika, China und Indien.

Verwendung in der Küche[Bearbeiten]

Wegen des hohe Flammpunktes und der guten Hitzestabilität kann Erdnussöl vor allem dort anwendet werden wo die hohe Temperaturen verwendet werden z.B. beim Frittieren oder in der asiatischen Küche bei der Verwendung eines Woks. Erdnüsse kommen auch in der US-amerikanischen Küchen bei vielen Arten von Cookies und als Erdnussbutter bei Sandwiches zum Einsatz. Hauptsächlich wird die Erdnuss aber bei vielen Arten von Snacks verwendet.

Hinweis[Bearbeiten]

Das Potential einer allergischen Reaktion ist bei der Erdnuss, im Vergleich zu anderen Nüssen, relativ hoch.