Kochbuch/ Mississippi-Matschkuchen

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mississippi-Matschkuchen

Soweit es mir bekannt ist, handelt es sich bei diesem Rezept um eine amerikanische Abwandlung eines deutschen Schokoladenkuchens, der wegen seiner Konsistenz und seines Aussehens mit dem Schlamm vom Mississippi verglichen wurde. Und so hatte er seinen Namen weg. Im amerikanischen wird er 'Mississippi Mud Cake' genannt.

Diese folgenden Angaben beziehen sich auf ein hohes Backblech von ca 38x27cm.

Zutaten[Bearbeiten]

Der Teig[Bearbeiten]

  • 250g Butter
  • 300ml Wasser
  • 6 Tl Kakaopulver
  • 500g Mehl
  • 250g Zucker
  • 1 Tl Salz
  • 200ml Saure Sahne
  • 1 gehäufter Tl Backpulver
  • 3 Eier, verrührt

Der Überzug[Bearbeiten]

  • 150g Butter
  • 8 El Milch
  • 6 Tl Kakaopulver
  • 600g Puderzucker
  • 1-2 Tl Vanillezucker
  • 200-250g gehackte Nüsse (Wallnuss oder Pekanuss)

Zubereitung[Bearbeiten]

Der Teig[Bearbeiten]

  • In einem Topf bringt man die Butter, das Wasser und den Kakao unter Rühren zum Kochen.
  • Den Backofen auf 190°C vorheizen.
  • Man nimmt den Topf vom Herd und rührt Mehl, Zucker und Salz unter, bis alles gut vermischt ist.
  • Zum Teig gibt man nun die saure Sahne, Backpulver und Eier und rührt das ganze bis es gut vermischt ist. Der Teig ist recht flüssig, aber das ist so in Ordnung.
  • Eine Backform von 38x27cm wird nun eingefettet und mit Mehl bestäubt.
  • Den Teig in die Backform geben, gleichmäßig verteilen und dann im Backofen für 20-25 Minuten backen lassen. (Mit einem Holzstäbchen testen: In den Teig stechen, klebt beim Herausziehen noch Teig daran, ist der Teig noch nicht fertig gebacken)
  • Während der Backzeit den Überzug vorbereiten.

Der Überzug[Bearbeiten]

  • Man bringt Butter, Milch und Kakaopulver in einem Topf zum Kochen.
  • Man nimmt den Topf vom Herd und rührt Puderzucker, Vanillezucker und die gehackten Nüsse ein, bis alles gut vermischt ist.
  • Den Kuchen noch warm gleichmäßig mit dem Überzug bedecken.

Tipps/Anmerkungen[Bearbeiten]

  • Vor dem Verzehr muss der Kuchen abkühlen, etwa im Kühlschrank.
  • Wir haben festgestellt, dass der Kuchen sein Aroma so richtig erst nach 1-2 Tagen entfaltet. Da der Kuchen eine hohe Feuchtigkeit hat, trocknet er in der Zeit auch nicht aus, wenn er ungeschnitten auf dem Blech bleibt - Der Überzug hält die Feuchtigkeit. Für länger als zwei Tage hat er bei uns aber noch nicht gereicht.
  • Wir schneiden den Kuchen immer in Schnitten von etwa 4x9cm, was etwa 27 Schnitten ergibt; für einen Erwachsenen reichen etwa 1-2 Schnitten um sich ziemlich satt zu fühlen.