Kronacher Ausflüge: Bergradeln

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

zurück zur Übersicht

Bergradeln oder hillbiking

Einleitung[Bearbeiten]

Zitat: Mein langsames Tempo und meine Anstrengungen enthüllen kleine Details, die bei schnelleren Geschwindigkeiten und entspannterem Fahren unbemerkt bleiben. Die Zeit dehnt sich aus. Mühsames Treten , langsam kriechend rauf und rauf und rauf. Die Fahrt dauert ewig.

von Peter M. Hopsicker, Radfahren lernen, Übersetzung: Stefanie Ericke-Keidtel

Zitat: Einen Berg kann man nicht anlügen. Quelle: unbekannt.

  • Mit E-Bike, Seilbahn oder Träger wird versucht, Berge auszutricksen.
  • Das befriedigt aber wahrscheinlich weniger, als die Bergfahrt aus eigener Kraft.


12% Steigung

Mountainbiking auf echten Wanderwegen bergauf kann ziemlich anstrengend sein. Rennradfahren bergauf mit der falschen Schaltung und Übersetzung ist ähnlich nervig.

Was ist Hillbiking ?[Bearbeiten]

Eine schöne Alternative ist Hillbiking. Man fährt ein kleines Strässchen so 200 bis 300 Höhenmeter langsam und stetig bergauf. Oben macht man eine Brotzeit, genießt die Aussicht und zieht sich für die Abfahrt warm an. Dann geht es wieder fröhlich hinab. Will man Hillbiking etwas humorvoll beschreiben, dann ist es so etwas wie Mountainbiking für Straßenfahrer. Auf fränkisch heißt es Berchla forn. Es wird sportlich, wenn man mehrere Hügel hintereinander fährt. Dann kommt man leicht auf 1000 Höhenmeter und hat auch im Frankenwald einen alpinen Trainingseffekt. Kronach und der Frankenwald sind dafür sehr gut geeignet, denn es gibt viele Berge und viele kleine, wenig befahrene Strassen. Hillbiking ist eng verwandt mit dem Gravelbiken. Der Hillbiker nutzt aber mehr die Straßen und weniger die Schotterwege. Hillbiking kann man auch bei unsicherem Wetter machen, da man schnell wieder zu Hause ist . So lange kein Schnee liegt kann man auch im Winter fahren, wenn man sich abwärts gut anzieht. Bergauf wird man schön warm, da man langsam fährt und es nicht zieht. Bergab kleidet man sich warm wie fürs Skifahren. Viele Anregungen zum Berge fahren kann man sich unter folgenden Links holen:

http://www.quaeldich.de

Ein dummer Name, aber eine sehr informative Website. Wenn man mit dem Tourenrad, statt mit dem Rennrad unterwegs ist, dann erschliessen sich einem durch ungeteerte Wege natürlich noch viele weitere Möglichkeiten, die der Rennradfahrer verpasst.

Hillbiking oder MTB, Hillbiking oder Berg-Rennradfahren, Hillbiken oder Gravelbiken ?[Bearbeiten]

Tourenrad

Was unterscheidet Hillbiking vom Mountainbiken ?[Bearbeiten]

Hillbiking[Bearbeiten]

  • Hillbiker sind Pass- und Bergfahrer vorwiegend auf Straßen.
  • Hillbiker lieben das gleichmäßige Bergauffahren in einer schönen Landschaft.
  • Hillbiker nutzen gerne Straßen zum Bergauffahren und scheuen sich vor wilden Downhillstrecken.
  • Hillbiken kann man auch gut mit einem stabilen  Tourenrad oder  Treckingrad.
  • Entscheidend beim Hillbiken ist die bergfreundliche Gangschaltung und die ausreichende Kraft des Fahrers.
  • Hillbiker tragen selten ihr Fahrrad, d.h. das Gewicht ist nicht so entscheidend.

 Mountainbike[Bearbeiten]

29er MTB
  • Mountainbikes sind für das Gelände konstruiert und nicht so sehr für die Straße.
  • Mountainbikes haben mindestens eine Federung vorne, oft auch eine hinten
    • Hardtail = hartes Ende = Federung nur vorne
    • Fully = volle Federung = Federung hinten und vorne
  • MTBs haben selten Schutzbleche, Gepäckträger oder eine Beleuchtung.
  • MTBs sollten möglichst leicht sein, da sie öfter auch getragen werden müssen.
  • Es gibt spezielle MTBs für downhill und dirtbiken.
    • Ansonsten gibt es viele Überschneidungen und der Übergang vom Hillbiken zum Mountainbiken ist fließend.
  • siehe Mountainbiking im Frankenwald und Umgebung

Was unterscheidet Hillbiking vom Rennradfahren über Pässe ?[Bearbeiten]

  • Rennradfahrer fahren mit einem Rennrad und fast nur auf Strassen.
    • Für den Hillbiker dagegen ist ein Forstweg ein willkommener Weg, der oft noch höher hinaufführt als zum Beispiel die quaeldich Pässe.

Beispiele: Der Ochsenkopf, die Kösseine, die Steinwaldplatte, der Arber etc sind für Hillbiker gut erreichbar.

Was unterscheidet Hillbiking vom Gravelbiking[Bearbeiten]

Ein Gravelbike

Wenig,

  • Gravelbiker fahren vorwiegend auf Wald- und Feldwegen.
  • Gravelbiker sind sehr sportlich unterwegs.
  • 100 km Strecke und 1500 Höhenmeter sind für den trainierten Gravelbiker kein Problem.
  • Gravelbikes versuchen einen Kompromiß zwischen Mountainbike und Rennrad zu finden.
  • Gravelbikes haben keine Federung.
  • Gravelbikes rollen auch gut auf der Strasse.

Da die Fahrradindustrie ja immer neue Trends produziert, hat sie für das Fahren auf Forst- und Feldwegen Modelle entwickelt, die sich dann Gravelbikes = Schotterbikes nennen. Gravelbikes haben in der Regel

  • keine Federung
  • einen Rennradlenker
  • keine Gepäckträger
    • das Gepäck wird am Rahmen befestigt
  • breite Reifen mit gutem Griff im Gelände und trotzdem geringen Rollwiderstand auf der Straße.

Ein robustes Tourenrad mit berggängiger Schaltung, verläßlichen Bremsen und geländetauglichen Reifen ist zum Hillbiken oder Gravelbiken zumindest für den Anfang sehr gut geeignet. Es hat außerdem den Vorteil, daß es straßenverkehrstauglich ist.

Ziegelerden, Gehülz und Brand, attraktive Ziele für Hillbiking.

Hill Biking[Bearbeiten]

Hill Biking für Anfänger[Bearbeiten]

Zitat eines anonymen Hillbikers: Absteigen ist keine Schande.

  • Sie brauchen eine sehr gute Schaltung. Teuer, aber sehr gut geeignet ist die Rohloff Speedhub.
  • Lernen Sie ihre Schaltung kennen. Viele Fahrradfahrer mit Kettenschaltung wissen nicht wo ihr erster Gang ist.
  • Schalten sie fleißig.
  • Lernen Sie auf der Strasse zu schlängeln und in Serpentinen zu fahren. So bekommen sie den steilsten Berg flacher. Aber vorsichtig mit den Autos.
  • Steigen Sie auch einmal ab und schieben Sie.
  • Suchen Sie sich einen erfahrenen, aber langsamen, geduldigen Hillbiker als Begleiter für die ersten Touren aus.
  • Nehmen Sie eine zweite Garnitur und etwas Winddichtes für die Abfahrt mit.
  • Vergessen Sie nicht ihren Helm. Vor allem für die Abfahrt ist er dringend ratsam.
  • Fahren sie langsam und genießend vom Berg hinab.
  • Suchen sie sich am Anfang ein paar sanfte Auffahrten unter 10 % aus.
    • von Oberlangenstadt über geteerte Wirtschaftswege hinauf nach Schmölz
    • von Küps nach Burkersdorf und weiter nach Burkunstadt
    • von Marktrodach entlang der B303 nach Rugendorf, von dort nach Eisenwind, Gössersdorf und Staibra wieder nach KC
    • hinauf nach Bierberg und dann hinunter nach Dörfles
    • von Kronach nach Friesen weiter im Remschlitz Tal, dann nach rechts und über die Winterleithen von Osten zur Rennesberger Linde.
    • von Kronachs Nordbrücke durch den Dobersgrund am Rauershof vorbei hinauf nach Brandt.
    • über Marktrodach von hinten auf den Kreuzberg
    • über Vogtendorf hinauf nach Wüstbuch
    • von Höfles nach Süden bergauf an Allern vorbei und wieder hinunter nach Fischbach am Friedhof vorbei.
  • Haben Sie diese Berge gut verdaut, dann können sie kombinieren und die steileren Touren angehen.
Äskulap Schlange, Schlängeln bis die Autos kommen

Ein bißchen stolz kann man dann als angehender Hillbiker sein, wenn man von Kronach aus nach Zeyern fährt. Dann in den Zeyerngrund einschwenkt und die Strecke bis hinauf nach Geuser mit eigenen Kräften gut bewältigt. Die Belohnung winkt dann auf einer aussichtsreichen Rundfahrt um den Geuserberg herum und der Abfahrt nach Dörnach. Von dort aus geht es rechts über Teer nach Wallenfels oder links über Schotter nach Zeyern hinab und fröhlich zurück nach Kronach.

Rosslacher Berg nach Zeyern mit vielen Serpentinen für fortgeschrittene Hillbiker

Hill Biking Touren rund um Kronach[Bearbeiten]

Kronacher 2000er Hillbikingrunde[Bearbeiten]

2000 Höhenmeter rund um KC, zum größten Teil (oder in Varianten) auch Rennrad geeignet, Länge circa 30 bis 40 km

  • 90 m KC Veste Dörfles
  • 290 m Steinberg Gries höchster Punkt
  • 212 m Steinberg Kapellenweg höchster Punkt
  • 129 m Remschlitzgrund Redwitzerhöh
  • 137 m Marktrodach Segelflugplatz Kreuzstein
  • ca 130 m Ruppen Fischbach Staibra
  • 282 m Weißenbrunn Wildenberg
  • 131 m Schimmendorf Kirchleus
  • 101 m Kirchleus Gössersdorf
  • 82 m Gössersdorf Rugendorf
  • 317 m Rugendorf Wartenfels Geuser
  • ca 180 m KC - Ziegelerden - Brandt
  • ca 180 m KC Rotschreuth
  • -----------
  • Summe ca 2000 Höhenmeter

Wer die Strecke für Strava oder Komoot abfahren will, kann das gerne tun.

Kronach[Bearbeiten]

Den Berg hinauf auf wenig befahrenen Straßen.

  • von Kronach hinauf nach Ziegelerden und weiter nach Gehülz
  • von Kronach hinauf auf den Kreuzberg
  • von Kronach hinauf nach Brandt
  • von Kronach hinauf nach Bierberg und den Kammberg, hinunter nach Dörfles
  • von Kronach über Friesen und Steinberg hinauf nach Gries
    • es gibt zwei Varianten
      • die Auffahrt über die Weinbergstraße
        • ( aussichtsreicher, weniger Autos, oben nicht komplett geteert)
      • die Auffahrt über die Grieser Straße
        • ( schlechte Teerstrecke, dunkel im Talgrund und am Ende sehr steil, trotzdem lohnend)
  • aus der Grümpel südlich hinauf zur Staatstraße Steinberg-Eibenberg-Birnbaum
  • aus der Grümpel nördlich hinauf nach Lahm
  • von Kronach nach Steinberg und Wilhelmsthal/Hesselbach.
    • In Wilhelmsthal gibt es drei Alternative
      • Direkt im Ort die enge Ortsstrasse steil bergauf in mehreren Kehren an der Kirche vorbei (Schusserbahn) bis hinauf nach Hesselbach.
      • Den Radweg entlang der Staatsstrasse nutzen, ab Mitte des Berges durch die Häuser und Sackgasse, die als Forstweg durchgängig ist bis zur Kehre
      • Über die Grümpel und Lahm von Norden nach Hesselbach und Wilhelmsthal zurück
      • Das ist die sanfteste Variante vor allem, wenn man weiter nach Tschirn will.
  • von Weißenbrunn hinauf nach Wildenberg
    • von der Lessbachtalhalle nach links abzweigend, wenig befahren und schöner als die offizielle Strasse.
  • von Hummendorf über Eichenbühl hinauf nach Wildenberg.
    • ab Eichenbühl nach links hinauf wunderschön aber sportlich steil
    • ab Eichenbühl geradeaus, etwas länger, etwas sanfter, zum Schluß dann aber doch noch ziemlich steil
  • von Pressig oder Neukenroth über Heinersdorf hinauf nach Jagdshof - Judenbach
  • von Pressig über Brauersdorf hinauf nach Marienroth.
    • sehr schönes, sanftes Strässlein mit moderater Steigung
  • von Oberrodach die Waldenfelsstrasse hinauf in Richtung Friedhof. Vorher rechts abbiegen und über lange steile, stetig ansteigende Forstwege hinauf zur Markgrafenhöhe, weiter in Richtung Radspitze und über den Geusergrund oder Seibelsdorf wieder zurück. Achtung ungeteert, schwer, aber sehr schön
  • von Seibelsdorf hinauf nach Mittelberg und zur Radspitze, Achtung ungeteert
  • den Zeyerngrund hinauf nach Geuser und weiter nach Altenreuth
  • von Johannisthal nach Schmölz hinauf nach Oberberg . Weiter durch den Wald nach Gehülz und zurück nach KC.
  • von der Hammermühle über Kaltbuch hinauf zum Lukas Cranach Turm.
    • Bis Kaltbuch geteert.
  • von der Hammermühle gerade hinauf nach Mostrach zur Lucky Stable Ranch
Steinachklamm bei Stadtsteinach
  • von Friesen über Rosslach hinauf nach Häusles. Über Tempenberg weiter und hinunter nach Steinwiesen.
  • von Steinwiesen hinauf nach Schlegelhaid 15 % und hinunter nach Wellesmühle und ins Rodachtal.
  • von Kronach nach Steinwiesen, dann durch das Leitschtal hinauf nach Neufang. Über die Grümpel oder über Eibenberg zurück nach KC
  • von Wallenfels hinauf nach Dörnach und über den Geuserberg nach Geuser. Hinunter in den Zeyerngrund nach Zeyern.
  • Aus der Steinachklamm über Wildenstein,Premeusel lang, aber wunderbar und nicht allzu steil hinauf bis nach Presseck, wenig Autos
  • Aus der hinteren Steinachklamm von der Neumühle hinauf nach Grafengehaig
  • Aus der hinteren Steinachklamm von der Neumühle hinauf nach Triebenreuth und weiter nach Meierhof odef Vogtendorf

Die Radspitze mit dem Rad[Bearbeiten]

Die  Radspitze ist nicht einmal 700 Meter hoch. Trotzdem bietet sie ein paar wunderbare sportliche Auffahrten und eine markante Aussicht, da sie mit circa 300 m über die Umgebung herausragt. Achtung: Dieser Berg ist nichts für Fahrradanfänger, da man sich sonst nur eine Menge Frust abholen kann. Noch eine Anmerkung für Mountainbiker: Den Frankenwanderweg von der Radspitze nach Zeyern sollte man nur bergabfahren. Der Weg ist wunderbar, ist aber bergauf bis zur Markgrafenhöhe mehrmals so steil, daß er bergauf kaum fahrbar ist. Siehe auch MTB-Tour 5: Rodachtal-Region Süd.

Straßenauf- und abfahrt zwischen Wallen- und Wartenfels[Bearbeiten]

Radspitzblick auf Seibelsdorf

Die sanfteste Auffahrt führt nicht direkt zur Radspitze sondern zum dahinter gelegenen Kreuzstein. Dieser ist als Berg viel weniger spektakulär als die Radspitze. Dafür erreicht er aber echte 700 m und ist über Teerstrassen befahrbar. Die Strecke von Zettlitz über Wartenfels ist nicht nur für Rennradfahrer wahrscheinlich die schönste. Das nördliche Pendant von Wallenfels ist viel schattiger, damit kälter und in den unteren Partien ist der Teer stark erneuerungsbedürftig. Deswegen sollte man diese Strecke am besten hinauffahren und über Wallenfels wieder abfahren. Es ist ein echtes Rennrad- und Hillbikinghighlight, wenn man beispielsweise in Marktrodach anfängt und die guten Radwege entlang der B 303 bzw B 173 als Zufahrten wählt.

Die Forstwegauffahrten[Bearbeiten]

  • Seibelsdorfer Auffahrt 1. Von Seibelsdorf nach Mittelberg die Autostrasse nutzend und von dort auf den Gipfel.
  • Seibelsdorfer Auffahrt 2. Von Seibelsdorf über die Mohrengasse schräg nach Nordosten bergauf bis zum Waldrand. Immer weiter am Köppmannsberg schräg bergauf bis zur Höhe 50.22460, 11.44570. Dann nach Norden abbiegen und weiter bergauf fahren bis zur Fahrstrasse Mittelberg -Oberehesberg.
  • Seibelsdorfer Auffahrt 3: Man nutzt das gut markierte Frankenwaldsteigla vom Wanderparkplatz aus.
    • Sehr schön und in Serpentinen direkt zum Gipfel
    • Nur für sehr gut trainierte oder mit E-Bike empfehlenswert. Teilweise sehr steil.
  • Seibelsdorfer Auffahrt 4. Wie bei Auffahrt 3 nutzt man den Forstweg links am Waldrand vom Parkplatz aus in nordwestlicher Himmelsrichtung. Man folgt immer diesem Forstweg und wählt nach einer Serpentine bei einer größeren Gabelung den oberen Weg bis fast zum Gipfel.
    • Sehr schön, aber steil.
    • Durchgehend bis fast zum Gipfel markiert grün auf weiß KC 65 (Radspitz-Weg)
    • Vorsicht: nicht versehentlich den direkten, auch markierten Weg nach Mittelberg nutzen
  • Losauer Auffahrt 1: Von Losau nach Oberehesberg über einen wunderbar geschlängelten Forstweg mit nur 2 harten Stellen, die man auch schieben kann.
    • Streckenführung am besten im Bayernatlas genau anschauen.
  • Losauer Auffahrt 2:
    • Von Losau aus dem Frankenwaldsteigla folgen, weiter oben eher den Forstweg weiter verfolgen.
  • Von Zettlitz nach Wartenfels, abbiegen nach Oberehesberg und weiter auf der Höhe zur Radspitze.
  • von Wallenfels hinauf nach Dörnach und weiter auf den Geuserberg. Wieder etwas abwärts nach Geuser und sanfter hinauf auf die Höhe von Oberehesberg weiter zur Radspitze.
    • von Zeyern kommt man auch sehr schön nach Dörnach hinauf.
  • Zeyerngrundauffahrten
  • Zeyerngrund 1
    • von Zeyern den langen, kühlen Zeyerngrund hinauf fast immer am Bach entlang nach Geuser und weiter über Oberehesberg zur Radspitze.
    • sanfteste, aber auch längste Auffahrt zum Radspitz-Kreuzbergkamm.
  • Zeyerngrund 2: von Zeyern hinten im Zeyerngrund einer ständig steigenden Forststrasse folgend bis man an der Verbindungsstrasse zwischen Oberehesberg und Mittelberg herauskommt.
    • Sportlich ! keine Markierung.
    • Abzweigung aus dem Zeyerngrund schräg rechts bergauf bei Geopunkt 50.2492, 11.44840
    • über mehrere Kreuzungen hinweg immer den Weg mit der gleichmässigsten Steigung wählen.
  • Zeyerngrund 3
  • von Zeyern mitten im Zeyerngrund vom Talweg rechts abbiegend einer ständig steigenden Forststrasse folgend bis man kurz vor der Radspitze im nördlichen Sattel herauskommt. Sportlich !
  • Zeyerngrund 4: Vom Autowanderparkplatz den anfangs erträglichen, dann lange sehr steilen Anstieg folgend bis die Fahrtrichtung nach Süden abbiegt und weniger steil wird. Der Rest ist ein langgezogener purer Anstiegsgenuß bis zur Kapelle und weiter direkt zum Radspitzgipfel.
    • Wanderwegmarkierung in grün Kohlbach-Radspitz-Weg KC 68
  • Zeyerngrund 5
    • Den anfangs sehr steilen Forstweg von Zeyerngrund 4 kann man sich erleichtern, wenn man direkt von Zeyern den Tannenweg bergauf verfolgt und dann dem Forstweg bis fast zum Sattel Geopunkt 50,25349, 11,41680. folgt (Kreuzungspunkt mit dem Frankenwanderweg).
    • Der Weg ist von Zeyern aus als MTB 5 weiß auf schwarz Rodachtal Süd sehr spärlich markiert.
    • Achtung die MTB Markierungen sind hier im Bayernatlas und bei Openstreetmaps diskrepant eingezeichnet.
    • Vom Sattel wechselt man über einen gut fahrbaren, leicht fallenden Verbindungsweg in den Nordhang zur Zeyerngrundauffahrt Nr.4.
    • Zufahrt auch von Marktrodach aus möglich: am Oberrodacher Friedhof und Wasserbehälter vorbei zuerst geteert gerade hinauf einem steilen Forstweg folgend bis zum Sattel und zur Kreuzung mit dem Frankenwanderweg. Dort biegt man ab auf einen gut fahrbaren Verbindungsweg, erst ca 20 m steigend und dann in die Ostseite des Kammes wechselnd und dann weiter etwas abwärts zu dem ominösen, sehr steilen Forstweg. Dieser ist dann aber nur noch circa 50 m zu befahren und wird bald flacher. Der Rest geht dann weiter wie oben beschrieben. Sehr schöne, lang gezogene sportliche Auffahrt.
  • Oberrodach
  • Oberrodacher Auffahrt 1: sehr sportlich.
    • Start am Friedhof und am Wasserbehälter vorbei gerade bergauf.
    • Teilweise frisch geschottert
    • Weiter siehe oben Zeyerngrund 4
  • Oberrodacher Auffahrt Nr 2 , sehr sportlich.
    • Man startet wieder am Oberrodacher Friedhof. Biegt aber kurz vorher nach Süden ab und folgt einem flachen, gemächlichen Feldweg bis zum Bächlein ohne Namen. Ab hier biegt man rechts ab und es geht von der Steigung her zur Sache. Der Forstweg wird bereits außerhalb des Waldes ziemlich steil. Er kreuzt dann kurz flach einen anderen Forstweg, um dann am Westhang der Markgrafenhöhe stetig und bissig steigend bis auf den Kamm zur Markgrafenhöhe anzusteigen. Dann kann man verschnaufen und folgt dem flacheren Forstweg + Frankenwanderweg bis zur Radspitze. Sportlich !
  • Großvichtacher Auffahrt. Sie führt am Fußballplatz von Großvichtach vorbei in den Wald hinein und folgt dann einem gleichmäßig steigenden Forstweg in den Südhang der Markgrafenhöhe hinein. Gut fahrbar und landschaftlich sehr eindrucksvoll geht es aufwärts bis der Weg flach wird und nach SW abbiegt. Hier stößt man auf einen weiteren Forstweg der weiter bergauf zieht. Jetzt heißt es absteigen und circa 100 m ein sehr steiles Waldweglein hinaufschieben. Man kommt direkt im Sattel nördlich der Radspitze heraus und kann den Rest wieder fahren. Gute und kürzere Alternative zu den harten Oberrodacher Auffahrten. Ein Stück muß man aber schieben.

Für sehr sportliche MTBler gibt es das Frankenwaldsteigla Muschelkalk direkt von Seibelsdorf aus und die wilde steile Downhillstrecke nach Süden mit Beginn ein paar Meter östlich vom Drachenfliegerstartplatz.

Die Radspitze trägt also - wie man an all den Auffahrten erkennen kann - ihren Namen nicht zu unrecht.

SAN Stadtsteinach[Bearbeiten]

Seibelsdorf an der Fränkischen Linie

Der Ort  Stadtsteinach liegt direkt am Aufschwung der Fränkischen Linie und bietet somit einige sehr schöne Bergfahrten für Radler.

  • von Stadtsteinach nach Vorderreuth, sehr schön
  • von Stadtsteinach nach Römersreuth, sehr schön , aber anfangs ziemlich steil, 20%, wenig Autos
  • von Stadtsteinach ins Steinachtal und über mehrere Bergvarianten auf die umliegenden Höhen
    • dann hinauf auf einem kleinen Strässchen über Wildenstein und Schlopp nach Presseck, tolle Route
    • oder an der Neumühle vorbei hinauf nach Triebenreuth und über Vogtendorf sehr steil hinunter wieder zurück nach SAN
    • oder von der Neumühle hinauf nach Grafengehaig
  • von Stadtsteinach ein kleines geteertes Strässchen sehr steil und lang hinauf nach Vogtendorf.
    • über Triebenreuth wieder hinunter ins Steinachtal, von dort wieder hinauf nach Presseck
    • über die Nebenstrasse von grosse Birken aus an Römersreuth wieder hinunter nach SAN
  • von SAN über Zettlitz nach Wartenfels und weiter bis Presseck
  • von SAN nach Baumgarten und auf Alternativroute zurück über Zettlitz
  • von SAN über Wartenfels zum Kreuzstein, circa 700 m hoch

KU Kulmbach[Bearbeiten]

  • von Mainroth hinauf nach Gärtenroth und weiter über Schimmendorf hinauf nach Kirchleus.
  • von Mainroth hinauf nach Gärtenroth und weiter hinauf zu den Windrädern auf dem Reinberg
  • von Küps über Burkersdorf hinauf nach Hainweiher
  • von Burgkunstadt hinauf nach Hainweiher und hinunter nach Burkersdorf/ Küps
  • von Höferänger über Sackenreuth und Unterdornlach hinauf nach Oberdornlach zur Kirchleuserplatte und nach Kirchleus.
    • wunderschöne Alternative zur B85 , zwei Alternativen möglich.
  • von Höferänger hinauf nach Lehenthal und Baumgarten
  • von Ludwigschorgast hinauf nach Kupferberg und je nach Kondition weiter bis Münchberg
    • Vorsicht Bundesstrasse nur am Sonntag früh fahren, landschaftlich ein Genuß
  • von Kulmbach über den Wolfsgraben bis hinauf nach Heinersreuth
  • von Ködnitz zwei verschiedene Auffahrten hinauf zum Tierheim
  • von Kulmbach über Weiher und den Kessel hinauf nach Tennach
  • von Kulmbach über die Blaich und Oberpurbach hinauf nach Baumgarten
  • von Kulmbach über Kauernburg hinauf nach Gumpersdorf und weiter nach Baumgarten
  • von Kulmbach über Kauernburg direkt links hinauf über ein wunderschönes Strässlein (Strassenname: Am Steinbruch nach Eggenreuth, weiter nach Baumgarten oder über Purbach wieder zurück in die Blaich.
  • von Kulmbach über Ziegelhütten, Dreibrunnen hinauf zum Flugplatz , (Schotter!)
  • von Kulmbach über Niederndobrach und Höferänger nach Veitlam und hinauf auf den Patersberg
  • von Kulmbach über Niederndobrach und Höferänger hinauf nach Rosengrund. Nach dem letzten Anwesen rechts ein steiles Strässchen hinauf zum Kamm fahren (oder schieben) und am Kamm auf sanft steigenden Waldwegen weiter auf den Patersberg und seinen Aussichtsturm zu steuern.

SLF Landkreis Saalfeld[Bearbeiten]

Man erreicht Saalfeld von Kronach aus sehr gut mit der Eisenbahn. Wenn man den Zug um 7 Uhr früh nimmt, hat man zwei Vorteile:

  • Die Fahrradmitnahme kostet nichts. ( kleiner Witz: Frühaufsteherrabatt, mittlerweile gültig auch für spätere RBs und REs)
  • Der Zug fährt in Kronach auf Gleis 1 ab und das lästige Fahrradtragen über die Treppen entfällt.

Da Saalfeld weit unten im Saaletal liegt, gibt es eine Reihe guter Möglichkeiten zum Hillbiking.

Darrtor in Saalfeld

Auffahrt nach Wittmannsgereuth[Bearbeiten]

Die Auffahrt auf die Höhe des Thüringer Waldes bewältigt man am besten über ein kleines Sträßchen, welches in Saalfeld entlang des Siechengrabens verläuft und oben auf der Höhe in Wittmannsgereuth herauskommt. Man kann dabei den Wegweisern für das Flair Hotel Mellestollen und der Wittmannsgereuther Straße folgen, da man direkt am Hotel vorbeikommt. Es handelt sich um eine sportliche, wunderschöne und verkehrsarme Auffahrt direkt aus Saalfeld heraus, die auch bei Quaeldich.de mit Bildern und Steigungsinfos gut beschrieben ist. Siehe https://www.quaeldich.de/paesse/wittmannsgereuth-pass/

Auffahrt an der B 281 hinauf nach Arnsgereuth und Hoheneichen[Bearbeiten]

Nur am Sonntagmorgen und in verkehrsarmen Zeiten empfehlenswert, dann sehr schön und nicht so steil.

Auffahrt über Reschwitz hinauf nach Knobelsdorf und weiter zur Hühnerschenke[Bearbeiten]

Grandios, wenn man den Übergang auf einem Feldweg nach Lositz nicht scheut

Auffahrt über Unterwirbach hinauf nach Dittrichshütte[Bearbeiten]

Sehr schön, gut ausgebaut, nicht so steil

Auffahrt über die Hohe Strasse bis Schmorda und weiter nach Ziegenrück, von dort hinauf nach Liebschütz[Bearbeiten]

auch abwärts sehr nett

Weitere Bergfahrten im Landkreis Saalfeld und nördlich des Rennsteiges[Bearbeiten]

  • von Probstzella über Gräfenthal zur Kalten Küche bei Spechtsbrunn
    • eine tolle Auffahrt immer mit derselben moderaten Steigung in einer wunderbaren Landschaft.
    • alternativ sehr schön und verkehrsärmer über Lichtenhain

Ludwigstadt[Bearbeiten]

  • von Ludwigstadt über Ebersdorf hinauf zum Rennsteig
  • von Ludwigstadt über das Trogenbachtal hinauf zum Rennsteig
    • geteert, wenig befahren, gute Alternative zur B 85,
  • von Ludwigstadt hinauf nach Thünahof und weiter Richtung Steinbach Haide, dann Forstweg gut befahrbar bis Lehesten. Weiter bis zum Wetzsteinturm.
Altvaterturm auf dem Wetzstein

Kronach hinauf zum Rennsteig[Bearbeiten]

  • von Kronach nach Wellitsch und Heinersdorf. Hinauf nach Jagdshof, Judenbach und über den Sattelpass hinunter nach Tettau
  • von Kronach übers Tettautal nach Tettau und Spechtsbrunn. Hinauf und wieder hinunter nach Piesau. Wieder hinauf auf einem guten Gehsteig entlang der Bundesstrasse nach Saalfeld.
    • Alternative bei viel Verkehr über Lichte Geiersthal entlang zum Stausee, dann ins Schwarzatal und hinaus bis Bad Blankenburg. Mit der Bahn zurück
  • von Kronach übers Hasslachtal bis Neukenroth. dann im Tettautal bis Schauberg, dann rechts weiter über Langenau und Kehlbach immer sanft steigend bis zum Rennsteig.
  • von Kronach über Gifting und Teuschnitz zum Rennsteig
  • von Kronach über Tschirn zum Rennsteig

SON Sonneberg[Bearbeiten]

  • von Sonneberg über Hämmern auf einem kleinen Strässchen immer am Südhang des Thüringerwaldes entlang über Rauenstein bis zur alten B4 nach Eisfeld. Mit der Bahn oder entlang der Itz wieder zurück.
    • Kein langer Berg , aber immer wieder bergauf bergab in einer wunderschönen Landschaft auf einem wenig befahrenen Strässchen.
    • Achtung: in Theuern die Abzweigung nicht verpassen. Hier ist die Strasse für Autos ein stückweit gesperrt
  • von Sonneberg hinauf nach Judenbach. Über Tettau, Spechtsbrunn, Hasenthal und das Steinachtal zurück nach SON.
  • von Sonnenberg nach Meng Häm ( Mengersreuth Hämmern) dann hinein ins hinterste Taleck und ziemlich direkt stetig bergauf über einen gut fahrbaren Forstweg nach Steinhaid. circa 500 Höhenmeter
Abendlicher Blick über Steinach hinweg Richtung Silbersattel
  • von Sonneberg nach Mengersreuth Hämmern und über ein nettes Bergsträsschen hinauf zum Silber Sattel. Wieder hinab nach Steinach. Ein Stück im Tal Richtung Lauscha. Circa 1 km vor Lauscha zweigt man links ab und fährt stetig bergauf sehr schön nach Steinhaid.

CO Coburg[Bearbeiten]

Landschaftsgarten unterhalb der Veste Coburg
  • Bergrundfahrt Coburg
    • noch nicht ausgearbeitet
  • von Coburg nach Kronach über viele Berge
    • Vom Coburger Bahnhof durch die Altstadt zum Schlossplatz. Durch den Schlossgarten auf einem schönen Sträßchen hinauf zur Veste. Nördlich des Flugplatzes einem stetig fallenden Forstweg folgend bis hinab ins Tal der Röden bei der Autobahn- und Eisenbahnbrücke. Mit dem normalen Radweg durch öslau und weiter in Richtung Mönchröden. An der Brückenstraße rechts abbiegen und das Tal hinauf über Rothenhof und Kipfendorf bis zur Staatstraße. Diese kreuzt man und fährt dem Saar Schlesienweg folgend nach Wellmersdorf. Von dort nach Süden bergauf und wieder hinab nach Fechheim. Ein Stück folgt man der Staatsstraße bis Unterwasungen. Jetzt geht es wieder bergauf bis Plesten und von dort hinab nach Wörlsdorf. Von Mitwitz über Burgstall auf der alten B 303 nach Breitenloh hinauf und fröhlich hinab nach Kronach. Da die B 303 ab 7,5 Tonnen gesperrt ist, geht das erstaunlich gut.
  • Coburger nördliche Hügel
    • Von KC hinauf nach Gehülz und über Mitwitz bis nach Neustadt bei Coburg. Hier beginnen jetzt die Hügel: Durch den Neustadter Ortsteil Ketschendorf das Sträßlein sehr schön im Wald hinauf nach Höhn. Von dort hinunter ins Itztal nach Fischbach. Am Froschgrundsee vorbei nach Weissenbrunn. Sehr schön hinauf nach Emstadt und ein paar Serpentinen wieder hinab ins Lautertal in den Ort Neukirchen. Direkt gegenüber eine alte asphaltierte Fahrstraße hinauf in Richtung Mirsdorf und Autobahn. Radwegmarkierung MCT. Dann mit einer Straße über die Autobahn nach Mirsdorf. In Mirsdorf links abbiegen und wunderschön immer fallend über Einzelberg, Drossenhausen weiter am Hang entlang nach Moggenbrunn. Von hier aus nach Beuerfeld und weiter flott hinab nach Glend. Von hier aus hinein nach Coburg über den gut ausgeschilderten Radweg zur Cafepause am Marktplatz. Über die Veste, Neershof, Kleingarnstadt, Fürth am Berg wieder zurück in den Landkreis Kronach.
      • Sehr nette Hillbikingtour mit einigen Höhenmetern.

Ilmenau[Bearbeiten]

  • von Ilmenau die B 4 hinauf zum Rennsteig und weiter hinauf bis zum Schneekopf. Über Oberhof wieder hinunter ins Geratal und zurück nach Ilmenau.
      • Beste Karte im Netz: Bayernatlas und Openstreetmaps.

BT Bayreuth[Bearbeiten]

  • von Bad Berneck auf den Schneeberg (Von 380 auf 1053 d.h. 670 Höhenmeter am Stück )
    • das ist für den fränkischen Hillbiker die ultimative Tour. Nicht so sehr wegen der Steilheit oder der zu erwartenden Schwierigkeiten.
    • es ist einfach der höchste Punkt, den man in Franken als Hillbiker oder auch als Wanderer erreichen kann.
    • man folgt dem wunderschönen Eisenbahnradweg von Bad Berneck bis zum Bischofsgrüner Bahnhof. An einer schönen Mühle im Talgrund vorbei kommt man zur Kreuzung der B 303 mit der steilen westlichen Ortszufahrt nach Bischofsgrün. Diese nutzt man NICHT.
    • sondern man folgt ein kurzes Stück der B 303 oder einen kurzen Wanderweg auf der anderen Talseite.
    • in einer markanten Kurve der B 303 verlässt man diese und wechselt mit einem Wanderweg über den weissen Main und folgt einem Ministrässchen und dem nicht geteerten Pandurenweg dem Talverlauf etwas höher am Bischofsgrüner SkiHang entlang. Weiter geht es durch den wenig besuchten Bischofsgrüner Kurgarten. Von der Birnstengler strasse gibt es etwas tiefer als der Pandurenweg ein kleines befahrbares Weglein durch die Häuser in den Park. Durch den Park gelangt man dann zur Talstation der Ochsenkopf Sesselbahn.
    • jetzt wird die Sache wieder einfach. Man folgt der Weissenstädter Strasse immer bergauf am häßlichen Hotel und an der Rehaklinik vorbei bis zu einem Knick der Strasse. Hier zweigt nach rechts die geteerte, aber für Autos gesperrte Versorgungsstrasse auf den Schneeberg ab. Dieser folgt man an einer Schranke vorbei immer fröhlich bergauf bis zum Schneeberggipfel.
      • siehe auch http://www.quaeldich.de/paesse/schneeberg-fichtelgebirge/
      • entgegen der Queldichtour kommt man nicht nach Bischofsgrün hinein
      • der Split auf der Strasse macht praktisch keine Probleme mehr
      • der hohe Quaeldichfaktor ist halb so schlimm, da es auf der eigentlichen Schneebergstrasse keinen Autoverkehr gibt und man wunderbar hinauf schlängeln kann.

Zusammenhängende Hillbiking Rundtouren im Frankenwald , teilweise sehr anspruchsvoll[Bearbeiten]

Die Quaeldich.de Frankenwald Rundfahrt mit schöner Streckenkarte[Bearbeiten]

3 Tage Rundfahrt im Frankenwald, nur etwas für gut trainierte Bergfahrer, dann aber sehr schön

  • Start in Kronach, 1.Übernachtung in Steinbach Wald, 2. Übernachtung in Bad Lobenstein , Ende in KC
Übersicht und Streckenbeschreibung[Bearbeiten]

Tag 1 Von Kronach auf den Kamm des Schiefergebirges, 140,1 km, 2905 Hm

Pässe: Mittelberg (Frankenwald), Wand von Deckenreuth bei Wartenfels, Presseck, Schlegelshaid, Wolfersgrün, Langenau, Gasthaus Zum Häusla , Roßlacher Berg, Eibenberg, Birnbaum (Frankenwald), Hubertushöhe, Steinbach am Wald

Tag 2: Auf und Ab vom Schiefergebirge ins Saaletal, 162,5 km, 3423 Hm

Pässe: Steinbach am Wald, Waidmannsheil, Schildwiese, Kalte Küche, Haselbach, Skiarena Silbersattel, Kalte Küche, Schildwiese, Burg Lauenstein, Thüringer Warte, Steinbach an der Haide, Käppele (Thüringen), Schweinbacher Höhe, Steinsdorf, Lichtentanne, Höhberg, Wetzstein, Lerchenhügel

E3: Kreuz und quer durch den Frankenwald, 127,0 km, 2441 Hm

Pässe: Lichtenberg (Frankenwald), Gasthaus Vogela, Bernstein-Höhenstraße, Schnaid, Bernstein-Höhenstraße, Schwarzenbach am Wald, Döbraberg, Seifersreuth, Presseck, Kreuzstein, Kreuzbergklause

Die Frankenwald Radrundfahrten[Bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten]
  • Marathon 212 km Länge , 4550 Höhenmeter
  • Halbmarathon 113 km Länge , 2550 Höhenmeter
  • R1 99,8 km Länge , 1800 Höhenmeter, Name: Grenzerfahrung
  • R2 85,7 km Länge , 2500 Höhenmeter, Name: Flößertour
  • R3 76,8 km Länge , 1750 Höhenmeter, Name: Hochland Main Tour
  • R4 74,1 km Länge , 1600 Höhenmeter, Name: Saale-Döbra Tour
  • R5 73,2 km Länge , 1900 Höhenmeter, Name: Bergtour
Marathonstrecke[Bearbeiten]
Halbmarathonstrecke[Bearbeiten]
R1 99,8 km Länge , 1800 Höhenmeter, Name: Grenzerfahrung[Bearbeiten]

Kronach - hinauf nach Ziegelerden - Gehülz, Burgstall, Mitwitz, Bächlein, Haig, Gundelsdorf, sanft hinauf nach Glossberg, Reitsch, Wolfersdorf, in Neukenroth über die Bahnlinie , Heinersdorf, Schauberg, Kleintettau, hinauf zum Rennsteig, hinunter nach Ebersdorf, Ludwigstadt, hinauf nach Lauenhain, Reichenbach, Teuschnitz, Marienroth, Posseck, steil hinab den Posseckerberg nach Gifting, Steinberg, Friesen, Kronach.

R2 85,7 km Länge , 2500 Höhenmeter, Name: Flößertour[Bearbeiten]
Die Schusserbahn:Ein alpines Strässchen im Zick Zack durch Wilhelmsthal hinauf nach Hesselbach

Beginn in Kronach - im Tal bis Marktrodach - Berg 1: hinauf nach Rennesberg und zur ehemaligen Rennesberger Linde - hinunter nach Friesen - über Steinberg nach Wilhelmstal - Berg 2: hinauf nach Hesselbach - über Lahm und Effelter nach Tschirn - zurück zur Hubertushöhe - weiter nach Birnbaum und Neufang - hinunter nach Steinwiesen - über Erlabruck nach Wallenfels - Berg 3: über Köstenschmölz hinauf nach Presseck - über Seubethenreuth und Wartenfels hinunter nach Zettlitz - zurück nach Rugendorf - Berg 4: über Eisenwind nach Gössersdorf - Berg 5: über die Höhe nach Wötzelsdorf und durch das Fischbachtal zurück nach KC

R3 76,8 km Länge , 1750 Höhenmeter, Name: Hochland Main Tour[Bearbeiten]

Start in Kronach , Fischbachtal, Wötzelsdorf, Gössersdorf, Kirchleus, Kirchleuserplatte, Schimmendorf, Danndorf, Schwarzach, Wernstein, Veitlahm, Höfstetten, Höferänger, Lehenthal, Baumgarten, Gumpersdorf, Untersteinach, Guttenberg, Tannenwirtshaus, Hohenberg, Wüstenselbitz, Enchenreuth, Presseck, Stadtsteinach, Rugendorf, Gössersdorf, Wötzelsdorf, Kronach.

R4 74,1 km Länge , 1600 Höhenmeter, Name: Saale-Döbra Tour[Bearbeiten]

Bad Steben, Lichtenberg, Plankenstein, Eisenbühl, Schnarchenreuth, Gottmannsgrün, Bug, Bruck, Schlegel, Sellanger, Stegenwaldhaus, Leupoldsgrün, Neudorf, Schauenstein, Baiergrün, Rauhenberg, Döbra, Schwarzbach-Wald, Schwarzenstein, Fels, Thiemitz, Thiemitztal bis Grubenberg, Gerlas, Bobengrün, Bad Steben.

R5 Bergtour 1900 hm 73 km[Bearbeiten]
Die Serpentinen zwischen Zeyern und Roßlach

73,2 km Länge , 1900 Höhenmeter, Name: Bergtour Beginn in Steinberg - Hinauf nach Eibenberg - weiter nach Birnbaum - über die Hubertushöhe weiter nach Nurn - hinunter nach Steinwiesen - hinauf nach Schlegelshaid - hinunter nach Wellesberg - hinauf nach Bernstein - weiter nach Schwarzenbach/Wald - hinunter nach Schwarzenstein -Löhmarmühle - hinauf nach Presseck - weiter über Reichenbach bis Altenreuth - über den Kreuzberg an Geuser vorbei hinunter nach Wallenfels - weiter bis Zeyern - hinauf nach Roßlach - hinunter in den Remschlitzgrund - hinauf nach Eichenbühl - hinunter nach Steinberg.

Hillbiking Radcore Neuhaus am Rennweg[Bearbeiten]

Circa 240 km und 5000 HM, > rechts abbiegen, < links abbiegen Siehe auch https://www.facebook.com/radcore/posts/1618281048222727 Und https://www.insuedthueringen.de/sport/lokal/th/lokalsport/lokalsportsonneberg/Rampensaeue-kneten-mit-nem-30er-Schnitt;art83531,5673499

  • Neuhaus am Rennweg
  • Lichte >
  • Piesau <
  • Spechtsbrunn <
  • Gräfenthal
  • Zopten
  • Probstzella <
  • Gabe Gottes <
  • Marktgölitz
  • Königsthal
  • Poppeldorf >
  • Arnsgereuth <
  • Witzendorf
  • Volkmannsdorf >
  • Wittgendorf
  • Meura
  • Reichmannsdorf
  • Grossneundorf
  • Gräfenthal >
  • Gebersdorf
  • Lippelsdorf
  • Lichte
  • Geiersthal Talsperre Leibis
  • Oberweißbach
  • Cursdorf
  • Katzhütte
  • Schwarzmühle
  • Böhlen
  • Großbreitenbach
  • Altenfeld
  • Katzhütte
  • Masserberg
  • Fehrenbach
  • Einsiedel
  • Waffenrod
  • Sachsenbrunn
  • Schirnrod
  • Saargrund
  • Siegmunndsburg
  • Limbach
  • Neumannsgrund
  • Theuern
  • Rauenstein
  • Meschenbach
  • Rabenäussig
  • Mengersreuth Hämmern
  • Steinach
  • Blechhammer
  • Hüttengrund
  • Sonneberg
  • Judenbach
  • Neuenbau
  • Tettau >
  • Alexanderhütte
  • Sattelgrund
  • Schauberg <
  • Buchbach
  • Kehlbach
  • Spechtsbrunn
  • Hasenthal
  • Vorwerk
  • Haselbach
  • Steinach
  • Steinheid
  • Neuhaus Rennweg

Eine sehr schöne Strecke. Der normale Hillbiker fährt sie in mehreren Etappen.

Ultimative Hillbiking Fernreisen[Bearbeiten]

Inselberg

Das Bild zeigt einen Blick vom Inselberg nach Norden

Alpenpässe siehe  Category:Alpine passes with traffic route

Hillbiking anderswo[Bearbeiten]

Wenn man einmal auf den Geschmack gekommen ist mit dem Bergauffahren, dann läßt es einen so schnell nicht mehr los. Dann sucht man Orte als Urlaubsziel aus, die von möglichst vielen Hügeln umgeben sind und die schöne Auffahrten mit dem Fahrrad bieten. Eine gute Anregung bieten die Passstrassen, die auf der Internetseite bei quäldich.de gelistet sind. Ein paar gute Urlaubsziele für Hillbiker sind im folgenden aufgelistet. Sie sollen möglichst mit der Eisenbahn erreichbar sein.

Arber Radmarathonstrecken, Anregung für eigene für eigene Rundfahrten

Hillbiking Orte Übersicht[Bearbeiten]

  •  Deggendorf
    • Ausgangspunkt für den vorderen bayerischen Wald
  •  Bad Kötzting und Lamer Winkel
    • Ausgangspunkt für den oberen (nördlichen) bayerischen Wald
  •  Bad Berneck oder Bayreuth Weidenberg
    • Ausgangspunkt für das westliche Fichtelgebirge und den östlichen Frankenwald
  • Neustadt an der Waldnaab oder Weiden
    • Ausgangspunkt für den Oberpfälzerwald und das südöstliche Fichtelgebirge
  • Neusorg bei Marktredwitz
    • Ausgangspunkt für das südöstliche Fichtelgebirge und den Steinwald
  • Saalfeld
    • Ausgangspunkt für den östlichen Thüringerwald
  • Probstzella
    • Ausgangspunkt für den östlichen Thüringerwald
  • Ilmenau
    • Ausgangspunkt für den nördlichen Thüringerwald
  • Suhl
    • Ausgangspunkt für den südlichen Thüringerwald
  • Eisenach
    • Ausgangspunkt für den nordwestlichen Thüringerwald und den Hainich
  • Bischofsheim in der Rhön
    • südöstliche Rhön
  • Gersfeld in der Rhön oder Fulda
    • westliche Rhön
  • Schlüchtern
    • südliche Rhön und Vogelsberg
  • Mellrichstadt
    • südliche Rhön und Haßberge
  • Ebermannstadt
    • Fränkische Schweiz
  • Hersbruck
    • Hersbrucker Schweiz

Gravelbiken in Kronach und den angrenzenden Mittelgebirgen[Bearbeiten]

siehe Gravelbiking im Frankenwald und Umgebung

Mountainbiken in Kronach und den angrenzenden Gebieten[Bearbeiten]

siehe Kronacher Ausflüge: Mountainbike

Topografische Karten im Internet[Bearbeiten]

Für das Bergradeln braucht man gute topografische Karten

  • Weltweit www.openstreetmaps.org
  • www.do-viewer.nrw.de/do-viewer/
  • Bayern www.geodaten.bayern.de/BayernViewer/
  • Österreich www.austrianmap.at
  • Schweiz http://map.geo.admin.ch/
  • Italien www.pcn.minambiente.it/viewer/
  • Frankreich www.geoportail.fr