LaTeX-Kompendium: Schnellkurs: LaTeX – Was ist das?

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

LaTeX-Kompendium LaTeX-Kompendium: Schnellkurs

LaTeX ist ein Softwarepaket, was die Benutzung des Textsatzsystems TeX durch die Verwendung von Makros vereinfacht. Das Textsatzsystem wurde einstmals in Hinblick auf die Verschlechterung des Schriftsatzes durch die Einführung von Computern erschaffen und findet heute insbesondere im naturwissenschaftlichen Bereich häufig Anwendung. Gründe dafür sind zum Beispiel die umfangreichen Möglichkeiten, mit denen das System den Satz von mathematischen Symbolen bis hin zu Musiknoten erlaubt. Aber auch im Hinblick auf die notwendigen Formalien wissenschaftlicher Arbeiten hilft LaTex den Autoren dieser Arbeiten dabei, sich hauptsächlich auf den Text zu konzentrieren ohne ihn hierbei mit unnötigen optischen Fragestellungen zu konfrontieren, wie es typischerweise WYSIWYG-Software (z. B. Microsoft Word) tut. Dies allerdings bedeutet auch, dass die Hürden für den Einstieg in LaTeX zunächst etwas höher sind als in WYSIWYG-Software, da der unerfahrene Benutzer auf den ersten Blick nicht erkennt, wie sein Dokument letzendlich aussehen wird und wie er Einfluss auf die Gestaltung nehmen kann.

Wie funktioniert LaTeX?[Bearbeiten]

LaTeX hat zunächst große Ähnlichkeiten zu HTML. So ist die Formatierung von Dokumenten ausschließlich durch LaTeX-Befehle möglich, die allerdings nicht zu einem fertigen Dokument interpretiert werden, wie das bei HTML durch den Browser der Fall ist, sondern diese Befehle werden zusammen mit dem Text zu einem fertigen Dokument kompiliert. Kompilieren bedeutet dabei, dass man sein LaTeX-Dokument mittels eines Übersetzungsprogramms von einer Mischung aus LaTeX-Befehlen und Text in ein fertig formatiertes Dokument umwandelt. Dabei lässt sich bei LaTeX deutlich zwischen der optischen Gestaltung des Dokuments und dem Schreiben des Dokuments unterscheiden. Während ersteres in der Regel vor dem Schreiben des Dokuments durchgeführt wird, muss man sich während der Erstellungsphase seines Dokuments vergleichsweise wenig Gedanken über die optische Gestaltung des gesamten Dokuments machen. Außerdem ermöglicht die einmal erstellte Gestaltungsvorlage für ein Dokument auch die beliebige Wiederverwendbarkeit in weiteren Dokumenten selben Typs, sodass man tatäschlich viel schneller zu einem Ergebnis kommen kann, als dies bei traditioneller WYSIWYG-Software der Fall wäre.

Wie komme ich zu LaTeX?[Bearbeiten]

LaTeX ist eine kostenlose Software und kann in sog. Distributionen installiert werden, die sich aus dem Internet beziehen lassen. Diese Distributionen unterscheiden sich in der Regel durch die mitgelieferte Konfigurationssoftware, das unterstützte Betriebssystem und durch die mitgelieferten und unterstützten Pakete. Pakete in diesem Kontext sind Module in der LaTeX-Software, die notwendig sind, um bestimmte LaTeX-Befehle auszuführen. Bei der Installation einer LaTeX-Distribution werden zunächst nur die wichtigsten Pakete mitgeliefert. Es ist aber möglich weitere Pakete in das Dokument einzubinden, die anschließend automatisiert beim Kompilieren nachgeladen werden.

Mit der LaTeX-Distribution hat man dabei das komplette LaTeX-Textsatzsystem installiert und ist nun in der Lage LaTeX-Dateien in Dokumente zu übersetzen (kompilieren). Diese Dateien können mittels eines Texteditors erstellt(bspw. Notepad oder Notepad++) und anschließend mittels der Kommandozeile kompiliert werden. Das fertige Dokument befindet sich als .pdf-Datei oder als .dvi-Datei im selben Verzeichnis und kann mit einem PDF-Reader geöffnet werden.

Da diese Prozedur allerdings wenig benutzerfreundlich ist, gibt es mittlerweile umfangreiche Editoren, die beim Erstellen von Dokumenten helfen, ein Kompilieren auf Knopfdruck ermöglichen und zudem noch das fertig kompilierte Dokument anzeigen können. Diese Programme werden Einsteiger schnell zu schätzen lernen und auch dieses Buch wird auf dem sehr benutzerfreundlichen LaTeX-Editor TexMaker aufbauen.

Was gilt es generell zu beachten?[Bearbeiten]

Nach diesem Kapitel sollte der Anfänger nun der Lage sein zu verstehen, wie LaTeX grundsätzlich funktioniert. Hier gibt es noch ein paar Tips, damit die Arbeit mit LaTeX auch schnell gelingt:

LaTeX-Dateien und Ordnerstruktur[Bearbeiten]

Wenn man eine LaTeX-Datei kompiliert, wird das LaTeX-System sehr viele zusätzliche Dateien erzeugen, welche für die Erstellung eines .pdf-Dokuments notwendig sind. Da dies ein Einsteigerbuch ist und es hierbei darum geht, schnell Ergebnisse zu erzielen, werde ich nicht auf alle erzeugten Dateitypen eingehen. Die wichtigsten Dateitypen sind jedoch die folgenden:

  • .tex-Datei: Diese Datei enthält den Text mit den LaTeX-Befehlen und ist die Grundlage für jedes LaTeX-Dokument.
  • .pdf-Datei: Diese Datei ist das fertig kompilierte LaTeX-Dokument, welches in diesem Format weitergegeben, gelesen oder in den Druck gegeben werden kann.
  • .bib-Datei: Eine einfache Textdatei, welche Literaturinformationen in

einer einfachen Datenbank für die automatische Erstellung eines Literaturverzeichnisses bereit stellt.

Es empfiehlt sich dringend, einen Ordner für das LaTeX-Dokument im Dateisystem anzulegen, in denen alle LaTeX-Dateien verwaltet werden. Auch lohnt es hier einen weiteren Ordner anzulegen, der alle im LaTeX-Dokument verwendeten Grafiken enthält.

Erstellung von Grafiken[Bearbeiten]

Grafiken können mit Paketen wie beispielsweise TiKZ, PSTricks, Asymptote oder Metapost erstellt werden. Die erzeugten Grafiken sind Vektorgrafiken und somit voll skalierbar, allerdings benötigt die Verwendung und entsprechende Syntax einige Einarbeitung.

Manche bevorzugen externe grafische Programme. Als Beispiele wären hier die folgenden zu nennen:

  • Yed - Kostenlose Software zum Zeichnen von Diagrammen und strukturierten Grafiken mit zahlreichen Exportmöglichkeiten.
  • DIA - Open-Source-Software zum Zeichnen von Diagammen und strukturierten Grafiken mit zahlreichen Exportmöglichkeiten.
  • IrfanView - Leichtgewichtiges Tool zum Bearbeiten von Grafiken (nur für Windows).
  • GIMP - Leistungsfähige Open-Source-Software zur Bearbeitung von Grafiken.

Je nach Anwendungsgebiet sollte man sich hier eine entsprechende Software suchen. Vorzugsweise sollte der Export in ein Vektoformat wie pdf erfolgen.

Nicht verzweifeln[Bearbeiten]

Wenn es bei der Arbeit mit LaTeX zu Problemen kommt, gibt es zahlreiche Stellen im Internet, an denen man sich Hilfe suchen kann. In der Regel ist vor allem Google oder eine vergleichbare Suchmaschine beim Suchen nach Lösungen behilflich. Diskussionsforen und Frage-Antwort-Seiten sind meist hilfreicher, da Antworten stets aktuell sind.