Latein/ Grammatik/ Satzlehre/ Nominalkonstruktionen/ Gerundium

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Gerundium ist ein aktivisches Verbalsubstantiv und ersetzt die deklinierten Formen des Infinitivs Präsens Aktiv.

Beispiel:

   ars vivendi - Die Kunst des Lebens.

vivendi ersetzt den Genitiv zu vivere.

Bildung[Bearbeiten]

Das Gerundium wird gebildet aus: Wortstamm + nd + entsprechende Kasusendung. Bei der K- und I-Konjugation sowie ihrer Mischform wird noch ein bindendes e eingefügt. Deklination:

Kasus A-Konjugation E-Konjugation K-Konjugation K/I-Konjugation I-Konjugation
Nominativ Infinitiv Präsens Aktiv
Genitiv lauda-nd-i terre-nd-i mitt-e-nd-i capi-e-nd-i audi-e-nd-i
Dativ lauda-nd-o terre-nd-o mitt-e-nd-o capi-e-nd-o audi-e-nd-o
Akkusativ lauda-nd-um terre-nd-um mitt-e-nd-um capi-e-nd-um audi-e-nd-um
Ablativ entspricht Dativ

Es existieren nur diese drei Ausgänge.

Im Akkusativ ist das Gerundium immer mit einer Präposition, meist ad, verbunden. Beispiel:

   ad pugnandum paratus - zum Kämpfen bereit

Die Gerundia der unregelmäßigen Verben lauten:

   facere/fieri -> faciendi, -o, -um, -o
   ferre        -> ferendi, -o, -um, -o
   ire          -> eundi, -o, -um, -o

Syntaktische Funktionen[Bearbeiten]

Das Gerundium übernimmt die syntaktischen Funktionen des Substantivs. Gleichzeitig kann es aber auch wie ein Verb Objekte und adverbiale Bestimmungen besitzen. Beispiel:

   Exercitus proelium committendi causa aggreditur. -
   Das Heer griff wegen des Beginnens der Schlacht an./
   Das Heer griff an, um die Schlacht zu beginnen.

proelium ist Akkusativobjekt zu committendi.

Unterschiede zum Gerundivum[Bearbeiten]

siehe Gerundivum