Lichtmikroskopie: Berechnung der Vergrößerung und Unterschied zur Auflösung

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

< zurück zur Übersicht


Die mikroskopische Vergrößerung beschreibt das Maß der scheinbaren Größenzunahme eines betrachteten Bildes und lässt sich folgendermaßen berechnen:
Gesamtvergrößerung = Okularvergrößerung * Objektivvergrößerung

Allerdings macht die Aussage "das Mikroskop hat eine 1000-fache Vergrößerung" keine qualitative Aussage über das, was man unter dem Mikroskop erkennen kann! Denn es gilt zu unterscheiden, zwischen Vergrößerung und Auflösung.

Die Auflösung eines Mikroskops beschreibt den kleinsten Abstand zwischen zwei getrennt wahrnehmbaren Punkten. Sie berechnet sich aus der Wellenlänge des verwendetem Lichts und der numerischem Apertur des Mikroskops. Dabei beschreibt die Numerische Apertur (N.A.) die Lichtsammelkapazität der Linse. Die Auflösung berechnet sich wie folgt:
Auflösung = 0,61 * ( Wellenlänge des Lichts / numerische Apertur)
Bei Verwendung einer kürzeren Wellenlänge ergibt sich eine höhere Auflösung. Tageslicht ist aus verschiedenen Wellenlängen zusammengesetzt.


Dieses Bild zeigt anschaulich den Unterschied zwischen Vergrößerung und Auflößungsvermögen