Lichtmikroskopie: Bestimmung der Gewässergüte anhand der Mikroorganismen

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

< zurück zur Übersicht


Die Gewässergüte kann man mithilfe von Bioindikatoren (näherungsweise) abschätzen. Als Bioindikator benutzt man hierbei die Anzahl von bestimmten Arten von Mikroorganismen auf ein gewisses Volumen an zu untersuchender Substanz. Diese kann man zum Beispiel durch Auszählen von Neubauer Zählkammern bestimmen, es gibt allerdings auch schon Laborgeräte, die diese Arbeit verrichten.

Neubauer improved

Auf der Rechten Seite ist eine Neubauer improved-Zählkammer zu sehen. Sie ist eine 30 mm x 80 mm große und etwa 5 mm dicke Glasplatte, mit einer Fläche in der Mitte, auf der Zählgitter eingeätzt sind, die eine bestimmte Größe haben. Die Mittelfläche ist etwas niedriger als die Stege an den Seiten der Mittelfläche (0,1mm Differenz). Damit kann man ein Volumen berechnen, da die Fläche der Zählquadrate im Zellgitter bekannt sind und die Differenz der Höhen zwischen der Mittelfläche und den Stegen, auf denen das plangschliffene Deckglas liegt.

Neubauer improved schema.gif

. Zählt man nun mittels dem Mikroskop, die Zellzahl aus, kann man damit errechnen, wieviele Zellen in einem bestimmten Volumen der Flüssigkeit vorliegen.


Beispiel[Bearbeiten]