Lichtmikroskopie: Voraussetzungen, Wissenswertes zum Kauf und Grundlagen

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

< zurück zur Übersicht


Voraussetzung zur Lichtmikroskopie, ist wie der Name schon sagt, ein Mikroskop. Falls man beabsichtigt sich ein solches zuzulegen, sollte man auf die dazugehörigen (kaufbaren) Objektive achten! Denn welches Objektiv man benutzt: Davon hängen die Ergebnisse ab und auch der Spaß, den man beim Mikroskopieren erfährt.

Lichtmikroskop

Dem Objektiv kommt eine besondere Bedeutung zu, da es das Auflösungsvermögen reguliert! Das Auflösungsvermögen ist der Mindestabstand um zwei Punkte noch als solche zu erkennen. Das Objektiv verfügt nämlich über einen bestimmten Öffnungswinkel und es wird vom Hersteller vorgesehen in welchem Medium (z. B. Luft) man es gebrauchen kann (--> Bauweise). Durch das Medium ist der Brechungsindex (n) gegeben (für Luft ~1).Durch sogenannte „Immersionsöle“ lässt sich der Brechungsindex verändern statt Luft mit dem Brechungsindex ~1 hat man dann Öl (mit n ~ 1,5) zwischen dem Objektiv und dem Präparat, wodurch sich schließlich die Auflösung erhöht.

Aus diesen beiden Größen kann man nun die numerische Apertur berechnen, die vereinfacht gesagt, ein Maß für die Lichtsammeleigenschaft des Objektivs ist – je höher die numerische Apertur, desto höher die aufgenommene Lichtmenge und desto höher das Auflösungsvermögen.

Die Formel für die numerische Apertur lautet

mit:
nA: numerische Apertur
α: Öffnungswinkel
n: Brechungsindex

Das Auflösungsvermögen d berechnet sich

mit:
d: Auflösungsvermögen
λ: Wellenlänge des Lichts

Generell wird zwischen Auflichtmikroskopen und Durchlichtmikroskopen unterschieden. Durchlichtmikroskope sind für den Anfänger geeignet, und in der Anschaffung mitunter deutlich günstiger.