Mathematik: Schulmathematik: Diskussionsforum Didaktik und Konzepte

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

zurück

Auf der Diskussionsseite dieser Seite werden die verstreuten Diskussionen innerhalb des mehrbändigen Werkes Mathematik: Schulmathematik gesammelt.

Dieser Artikel selbst sollte sich mit Didaktik und Konzepten für einzelne Mathematikbereiche beschäftigen, falls sich jemand findet, der dazu was schreiben kann, das in diesem Projekt hilfreich ist.

Schulmathematik effektiv lernen[Bearbeiten]

Man kann die Schulmathematik sehr effektiv lernen , wenn man sich Bücher oder Hefte mit Übungsaufgaben kauft, in denen auch die richtigen Lösungen stehen. Arbeitet man diese Übungen durch, hat man gute Erfolgserlebnisse, wenn die eigene Lösung mit der angegebenen Lösung übereinstimmt und man lernt selbständig mathematisch arbeiten.

Solche Übungshefte gibt es für alle Jahrgangsstufen:

__Der Link auf den kommerziellen Anbieter wurde gelöscht.__

Die oben angegebene Theorie zur Erreichung von Lernerfolgen ist widersprüchlich. Hier eine Umformulierung:

Arbeitet man die Übungen durch, hat man schlechte Erfolgserlebnisse, wenn die eigene Lösung nicht mit der angebenen übereinstimmt und man lernt selbständig, frustriert zu sein.

Schüler, die einer besonderen Förderung bedürfen, weil sie - aus welchen Gründen auch immer - Lücken aufzuarbeiten haben, werden mit solchen Heften eher frustriert oder sie betrügen sich selbst, weil sie zu früh in die Lösungen schauen. Die Frage „Wie bin ich eigentlich auf die falsche Lösung gekommen?“ wird nicht beantwortet. In der Zwischenzeit hat sich ein falsches Verfahren in ihr Hirn gebrannt.

(Schul-)Mathematik effektiv lernen[Bearbeiten]

Der Unterricht in der (Schul-)Mathematik krankt häufig daran, dass nur der Lehrende das - oft noch sehr ferne - Lernziel kennt und dass sich der Lernende von Schritt zu Schritt kämpft ohne wirklich zu wissen, wohin die Reise geht. Effektiver ist es oft, sich zunächst einen Überblick über das Gebiet zu verschaffen ohne zu sehr in die Tiefe der Strukturen und Beweisfindungen bzw. -führungen einzudringen. Am Beispiel Differentialrechnung : Die Eleganz, mit der man mit ihrer Hilfe physikalische Phänomen (wie z.B. den schiefen Wurf) oder mathematische Optimierungsprobleme lösen kann, lassen den interessierten Lernenden den steinigen Weg über Folgen, Reihen, Grenzwerte ... mit größerer Motivation gehen. Leider gibt es nur wenig Literatur in dieser Richtung.

Egmont Colerus: Vom Einmaleins zum Integral (leider nur noch antiquarisch erhältlich)

wäre - trotz einiger etwas abseits liegender Ausflüge - ein gutes Beispiel.

Sorry - war nur aus Versehen anonym - --S.Möller 15:16, 4. Feb 2006 (UTC)

Man sollte sich auch überlegen ob man sich nicht Charaktere ausdenkt, die diese "Reise" begleiten. So wie es in so ziemlich jedem Fremdsprachenlehrbuch passiert oder so wie kleine Kinder das lesen beigebracht bekommen. Diese Charaktere dürfen natürlich nicht albern sein. Aber die Hoffnung ist groß, dass wir hier genügend Kinder und Jugendliche in die Arbeit einbeziehen können. Und so ganz bin ich aus dem jugendlichen Alter ja auch noch nicht raus... ;)--Jakob 10:00, 13. Okt. 2008 (CEST)