Mathematikunterricht/ Zeiten

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Zeiten sind Größenbereiche, die von natürlichen Rhythmen bestimmt sind und vom Menschen eingeteilt wurden. Sie wiederholen sich nach einem festem Muster und bestimmen unseren Alltag und seinen Ablauf. Wir bringen Zeiten mit unterschiedlichen Dingen in Zusammenhang, wie die Zeitformen in der Grammatik oder die Zeiträume aus der Historie.

Jahr (a)[Bearbeiten]

Ein Jahr wird hier durch die rote Linie gekennzeichnet. Ist die Erde diese Linie einmal abgelaufen, hat es genau ein Jahr lang gedauert

Das Jahr ist die größte gebräuchliche Zeiteinteilung. Es ist in zwölf Monate und für normal 365 Tage eingeteilt. Der Zeitraum von 365 Tage umfasst die Zeit, die unsere Erde braucht, um einmal die Sonne zu umrunden. Genau genommen braucht die Erde aber 365 Tage plus einen viertel Tag für einen Umlauf. Deshalb wird in den sogenannten Schaltjahren dem Februar noch ein Tag angehängt, somit hat er 29 Tage. Jedes vierte Jahr ist ein Schaltjahr.

Schaltjahre: 2004, 2008, 2012, 2016, 2020, ....

Wir fassen oft eine bestimmte Anzahl von Jahren zu einer größeren Einheit zusammen:

  • 10 Jahre = 1 Jahrzehnt
  • 100 Jahre = 1 Jahrhundert
  • 25 Jahre = 1 Vierteljahrhundert
  • 50 Jahre = 1 halbes Jahrhundert
  • 1000 Jahre = 1 Jahrtausend

Das Größensymbol a (wird selten in der Mathematik angewendet, öfter in der Chemie) ist eine Abkürzung des lateinischen Wortes annus = Jahr.

Jahreszeit[Bearbeiten]

Jahreszeiten richten sich an den Wetter- und Temperaturverhältnissen in einem bestimmten Zeitraum. Dieser Zeitraum umfasst immer circa 3 Monate. Wir kennen vier Jahreszeiten: den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter. Die Jahreszeiten, die unser Leben bestimmen, werden durch die unterschiedliche Sonneneinstrahlung aufgrund der natürlichen Schräglage der Erde während ihrer Wanderung um die Sonne hervorgerufen.

Monat[Bearbeiten]

Ein Mondjahr dauert genau 28 Tage. Es ist die Zeit die der Mond benötigt um die rot gekennzeichnete Linie abzulaufen

Die Monate teilen das Jahr in zwölf unterschiedlich große Teile auf. Der Unterschied wird durch die verschiedene Anzahl an Tagen vorhergerufen. Der Monat beschrieb ursprünglich die Zeit von 28 Tagen, also die Zeit, die der Mond benötigt um einmal die Erde zu umkreisen, ein Mondjahr. Jeder Monat hat einen speziellen Namen:

  • Januar, 31 Tage
  • Februar, 29 Tage
  • März, 31 Tage
  • April, 30
  • Mai, 31 Tage
  • Juni, 30 Tage
  • Juli, 31 Tage
  • August, 31 Tage
  • September, 30 Tage
  • Oktober, 31 Tage
  • November, 30 Tage
  • Dezember, 31 Tage

Das Größensymbol m ist eine Abkürzung für das lateinische Wort mensis = Monat.

Woche[Bearbeiten]

Die Woche ist ein Zeitraum von 7 Tagen, die jeweils einen speziellen Namen tragen. Man kann die Woche wiederum in 2 Teile teilen, die allerdings nicht auf alle Menschen zutreffen. So kennen wir die Werktage, sprich Tage an denen wir arbeiten oder zur Schule gehen, das sind Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag. Zu dem kennen wir auch noch die Wochenendtage die zum Wochenende zusammen gefasst werden, Samstag und Sonntag; an diesen Tagen müssen wir nicht zur Schule und haben frei, was allerdings nicht für alle Menschen gilt.

Tag (d)[Bearbeiten]

Der Tag ist einer der häufigsten Zeiteinteilungen, da er sich nach dem Tag-Nacht-Rhythmus der Erde richtet. Einen Tag kann man in 24 Stunden einteilen, weil die Zeit von 24 Stunden genau die Zeit umfasst, die die Erde braucht um sich einmal um sich selber zu drehen. Bei dieser Drehung wird die Erde mal von der Sonne beschienen und mal nicht, das liegt daran, dass jeweils ein Teil der Erde auf der der Sonne abgewandten Seite liegt.

Das Größensymbol d ist eine Abkürzung für das lateinische Wort dies = Tag.

Stunde (h)[Bearbeiten]

Wir können eine Stunde in 60 Minuten einteilen. Die Stunde beschreibt den vierundzwanzigsten Teil des Tages. Stunden können wir recht genau von Uhren ablesen.

Das Größensymbol h ist eine Abkürzung für das lateinische Wort hora = Stunde.

Minute (min)[Bearbeiten]

Die Minute ist die zweitkleinste im Alltag gebräuchliche Zeiteinheit. Die Minute beschreibt den 60. Teil einer Stunde und man kann sie selber wiederum in 60 Teile teilen. Das Wort 'Minute' stammt vom lateinischen pars minuta prima (der erste verminderte Teil).

Sekunde (s)[Bearbeiten]

Die Sekunde ist die kleinste im Alltag gebräuchlich Zeiteinheit, da man diese noch auf Uhren ablesen kann. Die Sekunde ist der 60. Teil der Minute und ist selber noch in Zehntelsekunden, Hundertstelsekunden und Tausendstelsekunden eingeteilt, welche sich allerdings von einer normalen Uhr nicht ablesen lassen. Eine Sekunde wird im Lateinischen pars minuta secunda (der zum zweiten Mal verminderte Teil) genannt.

Methoden der Zeitmessung[Bearbeiten]

Wir alle verwenden täglich Methoden der Zeitmessung, sie sind nur für uns mit der Zeit so simpel geworden, das es schon fast einfach ist. So schauen wir auf die Uhr, die uns die genaue Zeit in Stunden, Minuten und Sekunden gibt, selten auch das Datum. Wir benötigen die Uhrzeit um den Bus nicht zu verpassen oder um zu wissen wann die Schulstunde vorbei ist. Auf Kalendern finden wir die genaue Einteilung des Jahres in Monate und Tage, man sieht auf einem Blick das Datum. Wer sowohl Uhrzeit als auch Datum wissen möchte, kann sich entweder mit seiner Uhr neben den Kalender stellen oder auf seinem PC in der Taskleiste sich diese Information besorgen. Man kann natürlich auch feinere Messwerte bekommen, an die man mit seiner normalen Uhr nicht so leicht kommen wird, so kann man mit speziellen Stoppuhren bis auf mehrere Nachkommastellen genau die Zeit messen. Im sportlichen Bereich wird sie regelmäßig verwendet.