Organisationales Lernen im Digitalen Zeitalter/ Aareal Bank mit Referenzen

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Digitalisierung bedeutet nicht nur einen Transformationsprozess, dem sich jedes Unternehmen stellen muss. Sie verändert die Arbeit und das, was wir unter Arbeit verstehen. Wie viele Jobs werden wegfallen? Wie weit reicht die Automatisierung? Weil diese Fragen im Raum stehen, wird nicht nur über Industrie 4.0, sondern auch über Arbeiten 4.0 diskutiert. New Work und der Digital Workplace sind andere Stichworte. Wo stehen HR, wo steht Learning & Development in dieser Entwicklung? Wie verändern Big Data, Künstliche Intelligenz und Bots ihre Themen und Aufgabengebiete? Oder fallen auch hier durch die Automatisierung Aufgaben weg? Können HR und L&D hier noch gestalterisch eingreifen? Und, wenn ja, wo? Kurz: Kann L&D hier zum Innovationstreiber werden?

Diese Frage diskutierte die Aareal Bank mit den Teilnehmern des Corporate Learning 2025 MOOCathon. Aus diesem Grund standen der Status Quo von Corporate Learning bei der Aareal Bank, ihr aktuelles Bildungsportfolio sowie bestehende Rollen und eingesetzte Systeme und Tools nicht im Vordergrund. Deshalb weicht die Darstellung dieses Praxisbeispiels auch von der Darstellung der anderen Unternehmen und Wochen ab.

Vorneweg: Das Geschäftsmodell der Aareal Bank basiert auf zwei Säulen: Erster Schwerpunkt ist die strukturierte Immobilienfinanzierung mit Geschäftsaktivitäten in Europa, den USA und Asien. Ein Beispiel hierfür ist die Finanzierung von Gewerbeimmobilien, insbesondere Büros, Hotels oder Shoppingcentern. Zweiter Schwerpunkt sind Consulting und Dienstleistungen für die Immobilienwirtschaft. Beispiele hierfür sind ein integriertes Zahlungsverkehrssystem für die deutsche Wohnungs- und gewerbliche Immobilienwirtschaft sowie IT-Systeme für das Management von Wohn- und Gewerbeimmobilien in Europa. [1] Die Aareal Bank ist keine Retail Bank. Das heißt, sie unterhält keine Bankschalter oder Konten für Privatkunden, sondern konzentriert sich ausschließlich auf Business-to-Business Geschäftsbeziehungen. [2]

Corporate Learning bei der Aareal Bank 2017[Bearbeiten]

Die Aareal Bank beschäftigt sich aktuell intensiv mit digitalen Lösungen. Ein Beispiel ist das Produkt Smart World, eine digitale Kundenplattform der Aareon Gruppe (100% Tochter der Aareal Bank). [3] Auch die Auswertung von Daten ("Big Data") ist ein wichtiges Thema.[4] Was Anwendung und Umsetzung von Big Data, People Analytics und Künstliche Intelligenz in Human Resources (HR) und Corporate Learning betrifft, steht die Aareal Bank jedoch noch am Anfang. Ein Projektteam hat begonnen, sich mit Fragen wie "Welche Daten können wir erheben?", "Welche Daten können wir, auch in Abstimmung mit dem Betriebsrat, verwenden?", "Welche Daten sind bereits vorhanden?" systematisch auseinanderzusetzen.[5]

Für Analysen werden Weiterbildungsdaten aus SAP Learning Solution (LSO) verwendet. Weitere Tools zur Datenanalyse werden derzeit nicht in Corporate Learning eingesetzt.[6]

Der Themenkomplex Big Data & People Analytics ist in den Bereichen Human Resources (HR) sowie Innovations angesiedelt. Eine zentrale Fragestellung lautet: "Wie können die Daten, die aus immer mehr Quellen des Unternehmens vorliegen, dafür verwendet werden, um die Mitarbeiter produktiver zu machen?" [7]

Zukunft des Corporate Learning bei der Aareal Bank[Bearbeiten]

Die Aareal Bank ist gegenwärtig dabei, ein System zur unternehmensweiten Expertensuche zu implementieren Zudem laufen erste Pilotprojekte im Bereich Wiki-basiertes Arbeiten und der Auswertung dahinterliegender Daten. [8] Der Einsatz von Analyse-Tools wird evaluiert.

Lernen kann durch Big Data zukünftig deutlich individualisierter werden. Eine personalisierte Ansprache der Mitarbeiter im Unternehmen ist möglich. Entsprechende Empfehlungen bieten Mitarbeitern die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, was sie lernen möchten (Prinzip Amazon: "Personen, die diese Inhalte gelernt haben, haben auch das gelernt").

Unternehmen können mit Hilfe von Big Data Vorhersagen darüber treffen, welche Kompetenzen zukünftig im Betrieb fehlen werden und diese Skill-Gaps durch gezielte Personalmaßnahmen schließen [9] (vgl. auch SWOT-Analyse [10])

  1. https://www.youtube.com/watch?v=JyMfzfgHBP8&feature=youtu.be&t=4m38s, 04:38
  2. https://www.youtube.com/watch?v=JyMfzfgHBP8&feature=youtu.be&t=5m37s, 05:37
  3. https://www.youtube.com/watch?v=JyMfzfgHBP8&feature=youtu.be&t=7m48s, 07:48
  4. https://www.youtube.com/watch?v=JyMfzfgHBP8&feature=youtu.be&t=4m24s, 04:24
  5. https://www.youtube.com/watch?v=JyMfzfgHBP8&feature=youtu.be&t=23m34s, 23:34
  6. https://www.youtube.com/watch?v=GT2pbkOj5s4&feature=youtu.be&t=27m42s, 27:42
  7. https://www.youtube.com/watch?v=JyMfzfgHBP8&feature=youtu.be&t=24m39s, 24:39
  8. https://www.youtube.com/watch?v=GT2pbkOj5s4&feature=youtu.be&t=28m27s, 28:27
  9. https://www.youtube.com/watch?v=GT2pbkOj5s4&feature=youtu.be&t=11m10s, 11:10
  10. https://docs.google.com/document/d/13Xq97gYvadgASnkEVC6f1g8sadB9QAdMgoD27h9inAk/edit