Philosophie auf Karteikarten/ Freud

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Individuelle Menschliche Entwicklung:

Es

Säuglinge, die nach Lust leben (Wollen ihre Ziele durch schreien erreichen)
Ich

Mensch, der für seine Ziele handeln/arbeiten muss
Über-Ich
"Gewissen", geformt durch Erziehung

Schuldbewusstsein (durch Über-Ich) → Konflikt! ← Ziele (Ich)

  • "seelische Archäologie": Verdrängte Erinnerungen aus der Kindheit werden wieder erweckt um sie verwerfen zu können und psychisch Kranke zu heilen
  • Bewusstsein: Erfahrungen sind ständig präsent Vorbewusstsein: Erfahrungen, die einem durch Nachdenken einfallen Unbewusstsein: Verdrängte Erfahrungen → Verdrängung kann so anstrengend sein, dass es krank macht → Neurose
  • Beispiel: Kleinkinder fassen eigene Geschlechtsteile an (kindliche Sexualisierung) → Eltern untersagen es ("Pfui!") → diese Handlungen werden im Über-Ich als falsch ("Pfui!") abgespeichert (Schuldbewusstsein) → Späterer Sexualtrieb (Ziel) löst mit dem Schuldbewusstsein Konflikt aus → Psychische Probleme in Bezug auf Sexualität/natürlicher Sexualtrieb wird versucht zu verdrängen
  • Rationalisierung: Ausdrücke, die so nicht gemeint sind, weil Verdrängung nicht klappt
  • Projizieren: Übermäßiges Beschweren über Fehler, die man selber auch (zu oft) macht
  • Freudscher Versprecher: Man sagt etwas, was man nicht sagen wollte (verspricht sich), unterbewusst meinte man aber genau das (Verdrängung ist gescheitert)
  • Traumdeutung (wichtiger Teil der Psychoanalyse): latente Trauminhalt (verdängte Erfahrung) → Traumarbeit: Umformung → manifester Trauminhalt (direkter Trauminhalt) → durch Traumdeutung kann latenter Trauminhalt und damit die verdrängte Erfahrung ermittelt werden.