Podcasting für Einsteiger und Fortgeschrittene/ Dynamische Mikrofone

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein dynamisches Mikrofon erzeugt das elektrische Signal, indem die Schallwellen auf eine Membran auftreffen, deren Bewegung dann auf eine Spule übertragen werden. Diese Spule umschließt einen Magneten der durch Induktion einen Stromfluss in dieser Spule erzeugt. Dieser Stromfluss kann dann als Audiosignal weiter verarbeitet werden.

Dynamische Mikrofone erfordern einen relativ hohen Schalldruck, was sich daran äußert, dass ihre Signale mit abnehmendem Abstand der Geräuschquelle (z. B. dem Sprecher) zum Mikrofon stark abnehmen. Nur eine nahe am Mikrofon befindliche Schallquelle wird vom Mikrofon gewandelt, leisere Quellen reißen schnell ab und werden nicht berücksichtigt. Damit ist ein dynamisches Mikrofon sehr unempfindlich gegen (auch laute) Hintergrundgeräusche.

Der Vorteil ist aber auch ein Nachteil: ein dynamisches Mikrofon zwingt den Sprecher, den Abstand zum Mikrofon möglichst gering zu halten, was eine gewisse Erfahrung und Disziplin beim Sprechen erfordert. Für eine stationäre Aufnahme sind dynamische Mikrofone meist nicht die erste Wahl. Man kann diesen Nachteil etwas abmildern, wenn man sich für extrem hochwertige und damit auch sehr teure Mikrofone entscheidet, die qualitativ mit Kondensatormikrofonen mithalten können.