Praktikum Anorganische Chemie/ Antimon

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Antimon[Bearbeiten]

Nachweis als Antimonsulfid[Bearbeiten]

Nachweisreaktion
Reaktionstyp: Fällungsreaktion
pH
Indikation oranger Niederschlag
Durchführung[Bearbeiten]

Hier wird konzentrierte Schwefelwasserstoffsäurelösung oder eine Alkalisulfidlösung zur Stoffprobe gegeben. Es muss jedoch beachtetet werden, dass vorher störende Arsen- und Zinn-Ionen auszufällen sind.

Erklärung[Bearbeiten]
Antimon- und Sulfid-Ionen reagieren im wässrigen Milieu zu Antimon(III)-sulfid.

Eisennagelprobe[Bearbeiten]

Nachweisreaktion
Reaktionstyp:  Redoxreaktion
pH <7
Indikation schwarze Flocken
Durchführung[Bearbeiten]

Dazu wird ein Eisennagel in die Antimonsalz-Lösung gelegt. Es bilden sich nach einigen Minuten bis Stunden eine schwarze Schicht elementarem Antimon. Lässt man den Nagel jedoch über Nacht im Reagenzglas liegen, so scheidet sich alles mögliche, was noch in der Lösung schwimmt, ab. Beobachtet man jedoch eine schwarze Schicht, so kann diese im Sauren wieder gelöst werden und weiter untersucht werden, z.B. durch eine Sulfidfällung (siehe oben).

Erklärung[Bearbeiten]
Antimon(III)-Ionen zu elementarem Antimon reduziert und elementares Eisen zu Eisen(II)-Ionen oxidiert.

Antimon-Nachweis mittels Marhscher Probe[Bearbeiten]

Alternativ kann auch die Marshsche Probe direkt aus der Ursubstanz durchgeführt werden.