Praktikum Anorganische Chemie/ Chrom

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Chrom[Bearbeiten]

Wikipedia hat einen Artikel zum Thema:

Chrom kommt in den klassischen Trennungsgängen in der Ammoniumsulfidgruppe im alkalischen Sturz vor und kann auch im Kaliumhydroxidauszug abgetrennt werden.

Nachweis als Chromat[Bearbeiten]

Nachweisreaktion
Reaktionstyp: Redoxreaktion
pH >7
Indikation gelbe Lösung (in Säuren orange), mit Barium gelber NS
Skull and crossbones.svg

Chrom(III)-salze ergeben bei der Reaktion mit dem „Alkalischen Bad“ (Ätznatron in konz.  Wasserstoffperoxidlösung) gelbe  Chromatlösungen, die im Sauren zu orangem Dichromat reagieren:

Chrom(III)-Ionen reagieren im alkalischen Bad zu gelben Chromat-Ionen und Wasser.

Auch im sauren Medium können Chrom(III)-salze aufoxidiert werden. Dazu sind jedoch besonders starke Oxidationsmittel notwendig, so zum Beispiel Peroxodisulfate.

Chrom(III)-Ionen reagieren im wässrigen Milieu mit Peroxodisulfaten zu orangefarbenden Dichromat-Ionen sowie Sulfat-Ionen und Wasserstoff-Ionen.

Bei der Oxidationsschmelze mit Soda und Salpeter werden Chrom(III)-Ionen hingegen wieder zu gelben Chromat-Ionen gemäß folgender Reaktionsgleichung aufoxidiert:

Chrom(III)oxid reagiert mit Soda und Salpeter zu gelbfarbendem Natriumchromat, Kaliumnitrit und Kohlenstoffdioxid.

Auch bei den Vorproben tritt beim Schmelzen der Salzperle mit Phosphorsalz oder Borax eine charakteristisch grüne Färbung mit Chrom(III)-Ionen auf.

Mit Bariumsalzen entsteht ein gelbes  Bariumchromat. Hierfür wird alkalische Chromatlösung mit  Eisessig sauer gemacht (pH 3-5) und mit  Natriumactetat gepuffert. Anschließend kann mit  Bariumchlorid ausgefällt werden. Bariumchromat löst sich in HCl wieder.

Bariumsalzen fällen  Chromate als gelbes Bariumchromat

Nachweis als Chrompentoxid[Bearbeiten]

Nachweisreaktion
Reaktionstyp: Komplexbildung
pH <7
Indikation blaue Etherschicht (oben)
Durchführung[Bearbeiten]
Skull and crossbones.svg

Die Lösung muss salpetersauer sein. Sie wird im Reagenzglas mit  Ether überschichtet, mit einigen Tropfen  Wasserstoffperoxid (30%) versetzt und geschüttelt. Bei einer blauen Etherschicht (oben) war Chrom vorhanden. Die Färbung verschwindet bald wieder und ist wenn überhaupt dann nur leicht blau.

Erklärung[Bearbeiten]

Der blaue Komplex von Chrompentoxid (auch Chrom(VI)-peroxid oder Schmetterlingskomplex) ist nur in Ether stabil.