Praktikum Anorganische Chemie/ Fleitmannsche Probe

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nachweis von Arsen und Antimon mittels Fleitmannscher Probe[Bearbeiten]

Nachweisreaktion
Reaktionstyp:  Redoxreaktion
pH >7 alkalisch
Indikation Gelbfärbung, allmählich schwarz
Skull and Crossbones.svg

Bei der Fleitmannschen Probe wird im alkalischen Medium Arsenwasserstoff gebildet:

Durchführung[Bearbeiten]

Dazu wird die Probelösung in einem kleinen Erlenmeyerkolben mit  Kaliumhydroxid und  Aluminiumpulver erhitzt. Eventuell entstehender Schwefelwasserstoff wird mit  Blei(II)-acetatlösung (auf einem Wattebausch in der Mündung des Reagenzglases) abgefangen. Die Öffnung des Kolbens wird mit einem Filterpapier bedeckt, das mit  Silbernitratlösung oder  Quecksilber(II)-chloridlösung getränkt ist. Eine Gelbfärbung, die allmählich in Schwarz übergeht bzw. eine sofortige Braunfärbung zeigen Arsen an.

Erklärung[Bearbeiten]

Reaktionsgleichungen für die Reaktion mit Silbernitrat sind identisch mit der Gutzeitschen Probe.

Arsen(III)-Ionen reagieren mit Aluminium im alkalischen Medium zu  Arsenwasserstoff und zum Tetrahydroxoaluminat(III)-Ion.
Arsenwasserstoff reagiert mit Quechsilber(II)-chlorid zum braungefärbten Arsenmercurid und  Chlorwasserstoff.