Praktikum Lebensmittelchemie/ Esterzahl

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Esterzahl (EZ) ist eine der Fettkennzahlen. Sie bezeichnet die Masse an  Kaliumhydroxid, bzw. Kalilauge in Miligramm, die benötigt wird, um die in 1 Gramm Fett enthaltenen Esterbindungen zu hydrolisieren (zu verseifen).

Die Berechnung der Esterzahl erfolgt mit:

Esterzahl = Verseifungszahl (VZ) − Säurezahl (SZ)

Bestimmung der durchschnittlichen molaren Masse einer Fettsäure mit Hilfe der Esterzahl

Um ein Glycerin zu verseifen braucht man 3 KOH-Moleküle, also

Um die molare Masse (M) der Fettsäuren zu bestimmen, muss man die Masse (m) der Fettsäuren durch die Stoffmenge der Fettsäuren (n) teilen:

Um nun auf die durchschnittliche molare Masse der Fettsäuren (∅M) zu kommen, subtrahieren wir von der molaren Masse der Fettsäuren die molare Masse des Glycerin-Moleküls und addieren die 3fache molare Masse von Wasser (für 3 hydrolisierte Esterbindungen)

ØM (Fettsäuren) ist die durchschnittliche molare Masse von 3 Fettsäuren. Wir dividieren also ØM (Fettsäuren) durch 3 und erhalten die durchschnittliche molare Masse von einer Fettsäure:

Quellen[Bearbeiten]