Schilddrüse: Fragen

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Schilddrüse


Noch Fragen,  Kienzle ??

Fragen zum Thema Schilddrüse

Hier können Sie Ihre Fragen zum Thema Schilddrüse eingeben:

Inhaltsverzeichnis

Mononukleose und Hashimoto Thyreoditis[Bearbeiten]

  • Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Mononukleose und der Hashimoto Thyreoditis ?

Erhöhter TSH Wert , Was tun ?[Bearbeiten]

Bei mir wurde ein erhöhter TSH-Wert und damit eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. Die autoimmune Form konnte jedoch anhand der anderen Blutwerte und des Ultraschallbefundes ausgeschlossen werden. Mein Internist hat mir Jodtabletten verschrieben. Reicht das oder muss ich Thyroxin einnehmen?

Antwort: Zur Beantwortung dieser Frage braucht man alle Ihre Schilddrüsenwerte :

TSH wie hoch ?
T3 erniedrigt ?
T4 erniedrigt ?

Außerdem sollte ein guter Schilddrüsen Ultraschall gemacht werden, mit der Fragestellung, ob eine zu kleine oder zu grosse Schilddrüse vorliegt und ob eine Schilddrüsenentzündung erkennbar ist .

Gibt es gute websites/Informationen über Schilddrüsenkrebs bei Tieren?[Bearbeiten]

Antwort: Recherchieren Sie doch selbst einmal und geben Sie ihre Antwort und gefundenen Links hier ein. Siehe zb http://www.wer-weiss-was.de/tiere/wer-kann-mir-etwas-naeheres-zu-schilddruesenkrebs-be

Welche Funktion hat der N.Laryngeus recurrens ?[Bearbeiten]

Antwort[Bearbeiten]

Schilddrüsenoperation mit Strumaresektion; N.laryngeus recurrens komplett dargestellt

Der  Nerv versorgt die  Stimmbänder. Wenn er geschädigt wird, dann bekommt man eine Stimmbandlähmung. Es resultiert eine Heiserkeit, manchmal auch eine Atemnot. Da der Nerv sehr eng hinter der Schilddrüse verläuft und sehr klein und schlecht zu sehen ist, kann er bei einer Schilddrüsenoperation verletzt werden.

Physiologie[Bearbeiten]

  • Gibt es eine circadiane Rhythmik des freien SD-Hormon spiegels T3 oder T4 wie beim Cortison?

Hormonersatz bei der Unterfunktion[Bearbeiten]

  • Kann man die Schilddrüsentabletten (Thyroxin) auch am Abend zum Schlafen einnehmen?
    • Die Tageszeit der Einnahme ist beliebig, da Thyroxin mit einer Halbwertszeit von 8 Tagen eher als Depot für die Bildung von T3 fungiert. Wichtig ist, dass die Einnahme mindestens 30 Minuten vor bzw. 5 h nach einer Mahlzeit erfolgt, da die Nahrung im Magen eine verminderte Aufnahme des Thyroxin bewirkt. Es sind auch die Wechselwirkungen mit evtl. zum gleichen Zeitpunkt zu nehmenden Medikamenten zu beachten.

ACHTUNG: Dies gilt nur für die Einnahme von Thyroxin, also T4! Bei der Medikation mit T3 oder Kombinationspräparaten T4 / T3 ist durch die schnelle Bioverfügbarkeit des T3-Hormons und dem damit schnell eintretenden Wirkungseintritt eine Einnahme nach dem Aufwachen sinnvoll.

Abnehmen ohne Schilddrüse?[Bearbeiten]

Kann man ohne Schilddrüse abnehmen?

Antwort[Bearbeiten]

Wieso nicht? Man muss nur einen ausreichenden Hormonersatz durchführen. Das muss man aber sowieso, ob man abnehmen will oder nicht. Ohne Schilddrüse kann man nicht leben.

Autonomes Adenom[Bearbeiten]

Mit großem Interesse habe ich den Bericht über die percutane AlkoholInjektion gelesen. Vor etwa 14 Jahren entdeckte man in meinem linken Schilddrüsenlappen eine Zyste. Um die Zyste wuchs in den Jahren ein autonomes Adenom bis auf ca. 4 cm unter ärztlicher Aufsicht an. Die Zyste ist noch die Basis dieses autonomen Adenoms (wurde vor kurzem punktiert). Nun ist der Nuklearmediziner der Meinung, dass man für meine Schilddrüse nichts mehr hormonell tun könne und gab die Indikation zur Operation. Mein Adenom prodoziert mal Hormone und mal nicht. Bislang hatte ich L-Tyroxin eingenommen. Mal habe ich eine Überfunktion und mal eine Unterfunktion. In zwei Kliniken habe ich mich über Risiken und Nutzen der Operation aufklären lassen und bin zum Entschluss gekommen, dass ich mich nicht operieren lassen möchte. Das Risiko der Stimmbandschädigung und sei es auch nur eine vorübergehende Hemiparese würde für mich das berufliche AUS bedeuten und habe auch derzeit nicht die Zeit mich ins Krankenhaus zu legen. Käme für mich die percutane Alkohol Injektion in Frage? Wohin könnte ich mich wenden?

Antwort: Die einfachste Behandlung des Schilddrüsenüberfunktion ist immer noch die Therapie mit Thiamazol. Diese funktioniert auch bei einem oder mehreren autonomem Knoten ganz gut.

Eine Alkoholbehandlung ist vor allem bei einem einzelnen Knoten eine gute Behandlung. Man braucht dazu einen erfahrenen Ultraschalldoktor, der auch gezielte Punktionen vornehmen kann. Wer das in Göttingen kann, weiß ich leider nicht. Auch vor einer Operation braucht man nicht so viel Angst haben, wenn man sich einen Operateur mit mehr als 30 Schilddrüsenoperationen / Jahr heraussucht und mit ihm schriftlich vereinbart, dass er nur den autonomen Knoten > entfernt und die restliche Schilddrüse belässt. Dann ist die Gefahr einer Verletzung der Nervus recurrens oder eine Entfernung der Nebenschilddrüsen sehr gering. Nicht ganz klar, ist mir Ihre bisherige Thyroxinbehandlung. Sie scheint mir unnötig und kontraindiziert.

Hashimotothyreoditis[Bearbeiten]

Welchen Einfluss hat die niedrigdosierte Gabe von T4 ( zB Thyroxin 50 mikrog / Tag ) auf den Verlauf einer beginnenden Hashimotoerkrankung ?[Bearbeiten]

Nicht selten gibt es Patienten mit einer initialen Hashimotoerkrankung. Die AK sind hoch, TSH ist leicht erhöht, T3 und T4 sind aber noch normal. Was soll man tun ? Kann bei so einer Konstellation extern zugeführtes T4 das Fortschreiten zu einer Unterfunktion verzögern oder beschleunigen ?


Hat die Jodversorgung etwas mit der Thyreoiditishäufigkeit insbesondere mit der Häufigkeit der Hashimotothyreoiditis zu tun?[Bearbeiten]

  • Gängige Medizinische Lehrmeinung: Die Autoimmunerkrankungen (Basedow und Hashimoto Thyreoiditis) der Schilddrüse haben nichts oder sehr wenig mit der Jodversorgung zu tun. Dazu gibt es eine lange medizinische Diskussion über Jahrzehnte. Die Länder mit Trinkwasserjodierung und einer einigermaßen brauchbaren Häufigkeitsstatistik der Schilddrüsenkrankheiten zeigen, dass es keinen echten Anstieg der Krankheitszahlen nach Einführung der Jodierung gegeben hat. Der Entstehungsmechanismus ist weitgehend unabhängig vom Jod Benutzer:Rho
    • Literatur dazu:
      • Lit 1: :
      • Thyroid. 2003 Feb;13(2):199-203.
      • Introduction of iodized salt to severely iodine-deficient children does not provoke thyroid autoimmunity: a one-year prospective trial in northern Morocco.
      • Zimmermann MB, Moretti D, Chaouki N, Torresani T.
      • The Human Nutrition Laboratory, Swiss Federal Institute of Technology, Zurich, Switzerland. michael.zimmerman@ilw.agrl.ethz.ch
      • lit2
      • J Clin Endocrinol Metab. 1999 Feb;84(2):561-6.
      • The spectrum of thyroid disorders in an iodine-deficient community: the Pescopagano survey.
      • Aghini-Lombardi F, Antonangeli L, Martino E, Vitti P, Maccherini D, Leoli F, Rago T, Grasso L, Valeriano R, Balestrieri A, Pinchera A.
      • Department of Endocrinology, University of Pisa, Italy.
  • Andere Meinung: Das kann man nicht so apodiktisch sagen. Die Iodversorgung beeinflusst die Häufigkeit von Hashimoto- und Basedow-Erkrankungen nur nicht linear. Vermutlich werden Thyreoiditiden bei zu hoher Iodeinnahme (> 500 ug/d) verursacht. Einige Einzelstudien: siehe lit1 [2] [3] Ausführliche Darstellung: [4]. --w:Benutzer:MBq Disk Bew 17:14, 1. Sep 2006 (CEST)
    • lit1:
      • N Engl J Med. 2006 Jun 29;354(26):2783-93.
      • Comment in: N Engl J Med. 2006 Jun 29;354(26):2819-21.
      • Effect of iodine intake on thyroid diseases in China.
      • Teng W, Shan Z, Teng X, Guan H, Li Y, Teng D, Jin Y, Yu X, Fan C, Chong W, Yang F, Dai H, Yu Y, Li J, Chen Y, Zhao D, Shi X, Hu F, Mao J, Gu X, Yang R, Tong Y, Wang W, Gao T, Li C.
      • Department of Endocrinology
    • lit2
      • Thyroid. 2003 May;13(5):485-9.
      • Comment in: Thyroid. 2003 Dec;13(12):1187; author reply 1188.
      • High prevalence of autoimmune thyroiditis in schoolchildren after elimination of iodine deficiency in northwestern Greece.
      • Zois C, Stavrou I, Kalogera C, Svarna E, Dimoliatis I, Seferiadis K, Tsatsoulis A. Division of Endocrinology, Department of Medicine, University of Ioannina, Greece.
    • lit3
      • J Endocrinol Invest. 2003;26(2 Suppl):43-8. Links
      • Improvement of iodine deficiency after iodine supplementation in schoolchildren of Azerbaijan was accompanied by hypo and hyperthyrotropinemia and increased title of thyroid autoantibodies.
      • Markou KB, Georgopoulos NA, Makri M, Vlasopoulou B, Anastasiou E, Vagenakis GA, Kouloubi K, Theodosopoulos N, Lazarou N, Veizis A, Sakellaropoulos G, Vagenakis AG.
      • Department of Medicine, Division of Endocrinology, University of Patras Medical School, University Hospital, Patras, Greece.
    • lit4
  • Kommentar zur Dosis: Ein Jodeinnahme von > 500 mikrog/ Tag ist viel zu viel und unnötig . Standarddosis sind 100 - 200 mikrog/ Tag in der Kropfvorbeugung Benutzer:Rho

Als Umweltfaktor ist im Wesentlichen die Iodversorgung zu nennen: umso höher die tägliche Iodaufnahme ist, umso häufiger entwickelt sich eine Hashimoto-Thyreoiditis bei erblicher Veranlagung. Stimmt diese Aussage ?[Bearbeiten]

Diese Aussage findet sich auf der Internetseite von Prof. Dr. Karl-Michael Derwahl. Wie ist diese Aussage belegt ?


Wie müsste eine Untersuchung ausschauen die den Zusammenhang zwischen Jodierung und Autoimmunerkrankungen der SD klärt?[Bearbeiten]

Man müsste 1000 Patienten mit einer Struma diffusa, die man mit Jod behandeln möchte randomisieren. Eine Hälfte erhält Plazebo, die andere erhält Jodid. Dann schaut man nach ein oder 2 Jahren nach, ob in der behandelten Gruppe die Zahl des Hashimoto- oder des Basedowfälle angestiegen ist. So eine saubere Arbeit existiert wohl bislang nicht. Interessant sind auch Beobachtungen aus Ländern, in den einen generelle Jodierung eingeführt wurde (Schweden, Schweiz etc). Kam es zum Zeitpunkt der Jodierung zu vermehrten Autoimmunerkrankungen?

Eine recht gute Literaturstelle zum Thema ist folgende:

  • Th. Rink, H.-J. Schroth, L.-H. Holle, H. Garth:
    • Effekte von Jodid und Schilddrüsenhormonen bei der Induktion und Therapie einer Thyreoiditis Hashimoto.
      • Nuklearmedizin 1999; 38:144-9

Keine Lust mehr Tabletten einzunehmen[Bearbeiten]

Was passiert, wenn ein Patient, der an einer hochgradigen Schilddrüsenüberfunktion gelitten hat (Basedow bekannt), dessen Schilddrüse auch schon radioaktiv zerstört wurde, seine verordneten Schilddrüsen-Tabletten nicht einnimmt?

Antwort: Er bekommt wahrscheinlich innerhalb einiger Wochen eine Schilddrüsenunterfunktion. Das sollte man vermeiden und deswegen sollte er die Tabletten brav weiter einnehmen. Manchmal passiert auch gar nichts, wenn eine ausreichende Restfunktion der eigenen Schilddrüse vorhanden ist.


SD und Gedächtnis[Bearbeiten]

Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Gedächtnisleistung und der Funktion der Schilddrüse?

Bereits bei der Hirnreifung im Kindesalter sind die Schilddrüsenhormone beteiligt. Auch eine Schilddrüsenunterfunktion wirkt sich negativ auf das Gedächtnis aus. Auch eine Überfunktion beeinträchtigt das Gehirn meist im negativen Sinne.

SD und Uran[Bearbeiten]

Was hat das Uran mit der Schilddrüse zu tun. Einige Soldaten die im  Balkankrieg im Einsatz waren und mit Uranmunition in Kontakt kamen müssen sich Schilddrüsen Untersuchungen unterziehen. warum? was hat die Schilddrüse mit dem Uran zu tun?

Hashimoto und Nebenschilddrüse[Bearbeiten]

Ist von der Hashimoto-Erkrankung auch die Nebenschilddrüse betroffen? Falls ja, was tun?

Bei der Hashimotokrankheit ist die Nebenschilddrüse nicht betroffen. Es gibt allerdings Patienten die mehrere Autoimmunerkrankungen kombiniert haben. Dabei gibt es dann sicher auch den seltenen Fall einer Autoimmunerkrankung der Schilddrüse und der Nebenschilddrüse.

Den Ausfall der Nebenschilddrüse muss man mit der Gabe von AT 10  Dihydrotachysterol oder Rocaltrol behandeln. Zusätzlich wird die Calciumzufuhr erhöht.

Thyroxin zur Kropftherapie[Bearbeiten]

Frage[Bearbeiten]

Ich bin 19 Jahre alt und vor ca. 4 Jahren wurde bei mir eine leichte Kropfbildung festgestellt. Mir wurde daraufhin Jod verordnet. Vor ca. 3 Jahren hat die Kasse dieses dann nicht mehr bezahlt, sodass mein Arzt mir vorschlug, L-Thyroxin einzunehmen, was noch bezahlt wird. So nehme ich nun schon seit 3 Jahren täglich eine halbe L-Throxin 50 (also 25 µg). Meine Mutter hat nun gehört, dass dieses Medikament Gedächtnisstörungen verursachen kann. Ist das Medikament in meinem Fall überhaupt angebracht oder soll ich nicht lieber die "sanftere", (wenn auch teurere Variante), einer Jod-Ergänzung bevorzugen.

Antwort[Bearbeiten]

Das Verhalten Ihrer Krankenkasse ist kurzsichtig und aus medizinischer Sicht falsch.

Es reicht für Sie wahrscheinlich völlig aus, wenn Sie Jodtabletten einnehmen. Diese kosten nicht viel. Machen Sie doch einfach einen Probekauf bei der Apotheke. Sie brauchen kein Rezept.

Aber auch die Einnahme der geringen Menge Thyroxin, die ihr Arzt Ihnen verordnet hat, ist nicht verkehrt. Thyroxin in dieser Dosis bremst etwas die Kropfbildung, macht aber noch keine Überfunktion. Außerdem enthält das Molekül auch Jod. Nach dem Abbau wird das Jod vom Körper auch noch genutzt.

Nennen Sie doch bitte die Quelle, nach der Thyroxin Gedächtnisstörungen verursachen soll. Diese Quelle ist wahrscheinlich falsch. Außerdem sind die Nebenwirkungen des Thyroxins entscheidend von der Dosis abhängig. In der niedrigen Dosis die Sie einnehmen ist eine Überfunktion sehr unwahrscheinlich.

Wichtig ist für Ihre Frage auch die Höhe ihrer Schilddrüsenwerte im Blut.

Jod und Thyroxin kombiniert Wann sinnvoll?[Bearbeiten]

Wann ist die kombinierte Gabe von Jod und Thyroxin sinnvoll?

Die Kombination beider Stoffe ist eigentlich nur selten notwendig. Man kann es geben, wenn unter alleiniger Jodgabe ein Kropf ohne Knoten nicht ausreichend kleiner wird. Meist reicht die alleinige Jodgabe aus.

Bei einer Unterfunktion der Schilddrüse ist Thyroxin notwendig. Die zusätzliche Jodgabe bringt in der Regel nichts.

Offizielle Anwendungsempfehlung laut gelber Liste:

Euthyreote Struma ohne gleichz. Funktionsstör., 
wenn neben Schilddrüsenhormon eine zusätzl. Iodgabe angezeigt ist. 
Rezidivprophylaxe nach operierter od. m. Radioiodid behandelter Schilddrüse.

siehe Diskussion zu dieser Seite

Gesamt T3 , Gesamt T4[Bearbeiten]

Viele Labore bestimmen nur noch das Freie T3 und das Freie T4 und bieten Gesamt T3, T4 nicht mehr an. Gibt es dennoch eine Indikation für die Bestimmung von Gesamt T3,T4?

Sind erhöhte Schilddrüsenantikörper immer ein Zeichen einer Krankheit?[Bearbeiten]

Bei einer Blutuntersuchung wurden folgende Werte festgestellt:

  • der tsh-wert ist normal.
  • TAK 267 ( normal < 100 )
  • TPO-AK über 600. ( normal < 80 )

Was kann man aus diesen Werten schlussfolgern?

Antwort:[Bearbeiten]

Vorhandene Antikörper gegen Thyreoglobulin (TGAK) und Thyreoperoxidase (TPO-AK) bedeuten noch nicht, dass eine Autoimmunerkrankung, die vorrangig die Schilddrüse betrifft, vorliegt.

Allerdings ist der Teil der Gesunden, die Antikörper aufweisen, sehr klein. Gelegentlich finden sich Antikörper auch bei anderen Schilddrüsenerkrankungen.

Die Wahrscheinlichkeit ist dennoch hoch, dass sich eine Autoimmunerkrankung (Hashimoto Thyreoiditis, Morbus Basedow) entwickeln kann. Besonders die Hashimoto Thyreoiditis kann auch seronegativ verlaufen. Es sind dann keine Antikörper bzw. keine erhöhten Antikörper nachweisbar.

Die Antikörper stellen eine Reaktion auf den Zerstörungsprozess der Schilddürse dar und sind selbst nicht pathogen.

Erhöhte, und wie im Beispiel deutlich erhöhte Antikörper, belegen dagegen eine Autoimmunerkrankung!

Die Schilddrüsenwerte selbst müssen in dem Zusammenhang jedoch nicht außerhalb der Norm liegen, Symptome können dennoch auftreten. In jedem Fall empfiehlt sich eine Sonographie.

Bei Morbus Basedow müssen zwingend die TRAK (TSH-Rezeptorantikörper) bestimmt werden. Diese sind als einzige der genannten Antikörper pathogen und wohl mitverantwortlich für die Entstehung einer endokrinen Orbitopathie.

Kann eine große Joddosis eine erloschene Schilddrüse reaktivieren?[Bearbeiten]

Vorgeschichte: Ich nahm täglich 100 Mikrogramm L-Thyroxin, wegen Hashimoto-Erkrankung. Dann, nach zweimaligem Herzkatheter mit Kontrastmittel, war der TSH-Wert nicht mehr messbar. Jetzt, neun Wochen später, benötige ich immer noch Carbimazol. Ich bin unsicher bezüglich der weiteren Vorgehensweise, zumal eine KHK besteht. Welche diagnostischen Maßnahmen wären empfehlenswert? CL, Bobingen

Antwort[Bearbeiten]

Die wichtigste Maßnahme in so einer etwas verworrenen Situation heißt:

Kurzfristige Kontrollen von TSH, T3 und T4 und dem entsprechende Anpassung der Therapie. (Kontrollen beispielsweise alle 2 Wochen). Die Therapieanpassung kann in Form einer Reduktion oder Erhöhung der Dosis von Carbimazol erfolgen. Falls sich langsam wieder eine Hypothyreose einstellt muss Carbimazol wieder komplett abgesetzt werden und die Thyroxinsubstitution muss wieder begonnen werden. Die Therapie sollte wegen des Herzens auch durch einen Betablocker zb Bisoprolol 2,5 oder 5 mg pro Tag ergänzt werden. Statt Carbimazol könnte man auch Thiamazol geben.

Die Erklärung für so einen Zustand ist nicht so einfach:

Offensichtlich war die Schilddrüse eben doch noch nicht völlig erloschen. Denn bei einer späten ausgebrannten Hashimotothyreoiditis findet sich eigentlich nur noch narbiges Restgewebe. Da wäre eine Reaktivierung eigentlich unerklärbar.

Es gibt Mischbilder der Hashimoto- und der Basedowerkrankung. Vielleicht liegt so etwas vor. Außerdem kann es im Verlauf der Hashimotoerkrankung vorübergehend auch zu einer Hyperthyreose kommen, allerdings meist am Anfang der Krankheit. Offensichtlich wurde durch die exszessive Jodgabe durch das Kontrastmittel die Entzündung der Schilddrüse noch einmal verstärkt. Eine letzte Möglichkeit besteht noch darin, dass sich zusätzlich zur Hashimotoerkrankung ein autonomes Adenom in der Schilddrüse befindet, welches durch die Jodgabe dekompensiert ist.

Alle Erklärungsversuche ändern aber zunächst einmal nichts am therapeutischen Vorgehen: Kurzfristige Kontrollen von TSH, T3 und T4 und dem entsprechende Anpassung der Therapie.

Vielleicht können Sie Ihre Befunde und den Verlauf weiter in diesem Buch dokumentieren. Das wäre recht interessant.

Weiterer Verlauf nach 7 Monaten[Bearbeiten]

Nach Gabe von Carbimazol 10 mg /d über ca. 2 Monate jetzt nach 7 Monaten wieder Normalwerte von TSH, T3, T4 und wieder Substitution von 50 mikrog L-Thyroxin / Tag

Wie erfolgt die Hormonversorgung mit Schilddrüsenhormonen bei angeborenere Hypothyreose vor der Geburt?[Bearbeiten]

Ist Jodmangel weltweit die häufigste vermeidbare Ursache für geistige Retardierung?[Bearbeiten]

Dies wird im Herold/Innere Medizin 2008 behauptet. Müsste es nicht vielmehr heißen: Die unbehandelte angeborene Hypothyreose ist weltweit die häufigste vermeidbare Ursache für geistige Retardierung. Der Jodmangel führt eigentlich nur in extremen Fällen zu einer Hypothyreose.

Quelle dazu:

Im Abstract sind allerdings auch keine echten Daten genannt.


Wachstumsdynamik heißer Knoten[Bearbeiten]

Mittelgroßes autonomes Adenom am oberen Pol der rechten Schilddrüse, T3, T4 sind noch normal, TSH ist erniedrigt, Woher weiß die Hypophyse von dem Knoten ?

Gibt es heiße Knoten, die unkontrolliert aktiv sind und an Hand des TSH Spiegel noch nicht erkennbar sind ?

Die Frage ist für einen einzelnen heißen Knoten leicht zu beantworten: Es hängt einfach von der Größe und Aktivität des heißen Knotens ab.

Ist der Knoten noch sehr klein ( unter 1 cm ), dann sind die Blutwerte noch normal.

Wird der Knoten langsam größer, dann bremst er die restliche SD und der TSH Spiegel sinkt ab. Die T3 und T4 Werte sind zu diesem Zeitpunkt noch normal. Woher die Hypophyse weiß, dass der Knoten vorhanden ist und die TSH Produktion reduziert, das ist bis heute nicht klar. Wahrscheinlich sind die T3, T4 Spiegel über den ganzen Tag betrachtet, eben doch schon etwas zu hoch.

Wird der Knoten noch größer ( so etwa ab 2 - 3 cm ) , dann kann die Hypophyse Ihre Produktion nicht mehr weiter drosseln , die restliche SD ist fast stillgelegt und der heiße Knoten produziert jetzt auch eindeutig messbar zuviel T3 und T4 . Dann muss man den Knoten auch dringend behandeln.

Der zeitliche Verlauf des Wachstums ist dabei sehr langsam und zieht sich meist über mehrere Jahre hin.

Calcitoninspiegel bei jedem kalten Knoten ?[Bearbeiten]

Soll man bei jedem kalten Knoten der Schilddrüse den Calcitoninspiegel bestimmen ?

Jodinduzierte Hyperthyreose[Bearbeiten]

Kann man durch eine hochdosierte Jodgabe wie z.B. die Gabe eines Röntgenkontrastmittels bei einer primär normalen Schilddrüse eine Hyperthyreose auslösen? Gibt es dazu einen überzeugenden Fallbericht? Wie kann man die Wirkung des Jods dabei erklären?

Bei mir wurde durch Jodkontrastmittel eine Hashimoto ausgelöst.

Das würde mich auch interessieren, insbesondere wie eine Schilddrüsenentzündung behandelte wird, die durch Radoiojod ausgelöst wurde. Nach Herzkathederdiagnostik mit Jodkontrastmittel hatte ich 6 Mon. danach eine Haschimoto und weiß nicht wie die behandelt werden kann. Wer weiss was?

Hashimoto heilbar ?[Bearbeiten]

In welchem Prozentsatz der Fälle heilt eine Hashimotothyreoiditis aus ? Was sind die besten Aktivitätsparameter der Erkrankung ?

Wie kann man die zelluläre Aufnahme von T3 blocken ?[Bearbeiten]

Die molekularen Mechanismen der zellulären Aufnahme des Schilddrüsenhormons L-T3 sind unklar. Dies ist einer der Gründe, warum für die effektive Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion durch spezielle Einflussnahme auf die lokale Schilddrüsenhormonwirkung z.B. am Herzmuskel, bisher kein wirksames und beim Menschen einsetzbares Medikament verfügbar ist. Kann man die Aufnahme mit Calciumantagonisten blocken ?

Thiamazol Therapie, TSH Spiegel bei 6[Bearbeiten]

Bei einem Patienten mit Hyperthyreose, der unter einer Therapie mit 5 mg Thiamazol steht, wird bei einer Kontrolle ein TSH Wert von 6 festgestellt. Welche Konsequenz soll aus dem Wert gezogen werden.

Antwort: Offensichtlich ist Thiamazol leicht überdosiert, hat die Schilddrüse zu stark gebremst und eine leichte Hypothyreose verursacht. Dies ist am leicht erhöhten TSH Spiegel erkennbar. Als Konsequenz des Wertes wird man Thiamazol pausieren oder auf 2,5 mg / Tag reduzieren. Weitere Kontrollen des TSH Wertes sind alle 4 Wochen notwendig.

Spezielle Diät zum Gewichtabnehmen bei Sd-Unterfunktion ?[Bearbeiten]

Bei einer jungen Frau wurde eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. Trotz Tabletten, Diät und Sport kann sie ihr Übergewicht nicht verlieren ? Gibt es eine spezielle Ernährung oder ein paar hilfreiche Rezepte in diesem Fall ?

Antwort: Das Wichtigste bei einer Schilddrüsenunterfunktion ist die dauerhafte und richtig dosierte Einnahme von Schilddrüsenhormonen.

Eine spezielle Diät gibt es wohl nicht. Auch die Frage, ob man jodarm oder jodreich essen soll, ist wahrscheinlich bis jetzt nicht geklärt. Wahrscheinlich spielt die Jodeinnahme keine große Bedeutung mehr, wenn man genügend Thyroxin schluckt. Es bleibt also nichts anderes übrig als viel Sport zu treiben und möglichst wenig zu essen. Dann klappt das schon mit dem Abnehmen. Außerdem kann man die Thyroxindosis so hoch wählen , daß man knapp an die Überfunktion hinkommt, d.h. Daß der TSH Spiegel an der unteren Grenze liegt. Aufpassen muß man dann aber, daß man keine Herzrhythmusstörungen bekommt oder leicht psychisch überdreht wird.

Versehentliche Überdosierung von Thyroxin[Bearbeiten]

Jemand hat eine leichte Schilddrüsenunterfunktion und wird mit einer niedrigen Dosis Thyroxin behandelt. Durch eine zu hohe Dosis ist er in eine Schilddrüsenüberfunktion gekommen. Thyroxin wurde daraufhin pausiert. Nach sieben Tagen verspürt der Patient immer noch Symptome einer Überfunktion. Wie lange dauert es bis Thyroxin sich abbaut ? Wie eng hängt der Thyroxinspiegel mit den subjektiv empfundenen Symptomen zusammen?

Antwort[Bearbeiten]

Das Thyroxin hat im Körper – an Thyroxin-bindendes Globulin gebunden – eine Halbwertszeit von etwa acht Tag. Es kann also schon ein paar Tage dauern bis die Symptome abklingen. Sie können die Symptome durch Betablocker, ein abendliches Schlafmittel und viel Sport reduzieren. Ausserdem sollten Sie die Überfunktion durch Messung ihres Pulses , ihres Blutdrucks, ihrer Körpertemperatur und ihrer Zittrigkeit zb durch eine Schreibprobe jeden Tag dokumentieren. Das ganze ist nicht lebensbedrohlich und wird bald besser werden. Sie können natürlich ihren T4 Spiegel messen und die Überfunktion auch so objektivieren.

Wie steuert man die Thyroxindosis bei der Hypothyreose ? An welchen Parameter soll man sich halten: TSH, T3, T4. ?[Bearbeiten]

Bei einer älteren Frau wird eine Schilddrüsenunterfunktion mit 150 mikrog Thyroxin / Tag behandelt. Sie wird wegen Luftnot und einer Tachyarrhythmie ins Krankenhaus eingeliefert. Im Labor fällt ein unterdrückter sehr niedriger TSH Spiegel auf . Der T4 Spiegel ist leicht erhöht. Der T3 Spiegel ist leicht erniedrigt.

  • Liegt hier eine Hyperthyreose vor ?
  • Hängt die Tachyarrhythmie mit der Thyroxintherapie zusammen ?
  • Wie steuert man die Thyroxindosis bei der Hypothyreose ?
  • An welchen Parameter soll man sich bei der Dosierung von T4 halten: TSH, T3, T4. ?

Antwort[Bearbeiten]

Pathologiefragen Schilddrüsenkrebs[Bearbeiten]

In einer Patho-Klausur wurde folgende Frage gestellt:

Welche Aussage trifft zu?

  • Beim Schilddrüsenkarzinom findet man
    • A) zytologische Besonderheiten wie Milchglaskerne, indirekte Kerneinschlüsse, dachziegelartige Kernlagerung
      • (Milchglaskerne ja, Rest nein, daher falsch?)
    • B) praktisch keine Knochenmetastasen
      • (falsch)
    • C) oft Psammomkörper
      • (ja, beim papillären SD-CA)
    • D)nicht selten einen hochdifferenzierten, an normales Schilddrüsengewebe oder Adenomgeweben erinnernden histologischen Bau
      • (stimmt aber meines Erachtens auch..)
    • E)üblicherweise keine Thyreoglobulinsynthese und keine Radiojodspeicherung
      • (Radioiod stimmt, aber Thyreoglobulin wird gebildet, oder? also auch falsch ?

Was sind hier korrekte Antworten ?

Die Fragestellung ist ungenau formuliert. Es gibt verschiedene histologische Typisierungen: - differenzierte SD Ca (follikuläres Ca, Papilläres Ca) - medulläres SD-Ca - undifferenziertes SD-Ca Am häufigsten sind die differenzierten Ca die meistens Thyreoglobulin synthetisieren und eine Radiojodspeicherung aufweisen (deshalb auch die elegante Möglichkeit einer Radiojodszintigraphie und -therapie). Die medullären und undifferenzierten Ca haben keine Radiojodspeicherung und keine Thyreoglobulinsynthese. Histologisch gibt es je nach Typ verschiedene Erscheinungsbilder. Also: richtig sind A, C, D

Adressen[Bearbeiten]

Antwort auf Fragen zu Untersuchung und Behandlung bietet das Forum Schilddrüse an: über

  • info@forum-schilddruese.de
  • forum-schilddruese.de unter http://schilddruese.de/
  • telefonisch zwischen 8.00 und 16.00 Uhr unter der Telefonnummer 069/63803727.

Sehr viele Fragen finden sich auch hier:

Man kann in diesem Gästebuch auch seine Fragen eingeben.

Links[Bearbeiten]