Soziologische Klassiker/ Über dieses Buch

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zusammenfassung des Projekts[Bearbeiten]

Im Projekt Soziologische Klassiker wurde seit dem Sommersemester 2006 mit drei unterschiedlich großen Gruppen von Soziologie-Studierenden der Universität Salzburg an einem umfangreichen Online Lexikon über wichtige Verterter/innen der Soziologie gearbeitet, das es in vergleichbarem Ausmaß weder im Printbereich noch sonstwo online gab oder gibt. Im ersten Semester, 2006, entstanden in kollaborativer Zusammenarbeit von 74 Studierenden 67 gleich strukturierte biographische Artikel. Ein Jahr später, im Sommersemester 2007, wurde mit einer zweiten Gruppe von noch einmal 63 Studierenden an der Qualität der schon bestehenden Artikel gearbeitet. Weiters wurden damals ca. 70 neue Biographien gleicher Form erstellt. In einer dritten Lehrveranstaltung (LV) im Wintersemester 2008/2009 wurde schließlich in einem Seminar mit dem Titel "Theoriewerkstatt" mit 27 Studierenden an alternativen, themenzentrierten Zugängen zu den nunmehr schon 157 Artikeln gearbeitet. Einheitliches Element dieser Zugänge sind so genannte "Theory Maps", die grafisch-visuelle Zugänge zu Zusammenhängen zwischen einzelnen Soziolog/inn/en aufzeigen. Zudem wurde auch von dieser Gruppe an der Qualität der bestehenden Biographien gearbeitet. Es entstanden noch einmal einige neue Biographien, wenn diese noch fehlten, aber für die neuen thematischen Zugänge wichtig waren.

Projektstand[Bearbeiten]

  • Das Wikibook Soziologische Klassiker ist in weiten Teilen fertig.
  • Viele Artikel sind abgeschlossen.
  • Jede/r mit einschlägigen Kompetenzen ist aber eingeladen, weiter an der Vervollständigung dieses Buches mitzuarbeiten.
  • Diese Vervollständigung kann wohl nie gänzlich abgeschlossen sein: Weitere Biographien von Soziolog/inn/en können hinzugefügt werden; bestehende Biographien können ergänzt, aktualisiert und verbessert werden; und vor allem gibt es noch viele Möglichkeiten zu weiteren thematischen Einleitungen und zum Einarbeiten multimedialer Inhalte.

Zielgruppe[Bearbeiten]

  • Studierende der Soziologie
  • Soziolog/inn/en
  • An Soziologie Interessierte

Projektumfang[Bearbeiten]

  • In diesem Buch wurden und werden wichtige Vertreter/innen der klassischen Soziologie aufgenommen (siehe die dafür definierten Kriterien unten).
  • Aktuell enthält das Wikibook über 150 Biographien von Soziolog/inn/en, die der klassischen Soziologie zuordenbar sind.
  • Zusätzlich enthält das Wikibook sieben "Unterbücher", die themenspezifische Zugäng zu ausgewählten Biographien bieten.

Kriterien für die Aufnahme von Soziolog/inn/en in dieses Wikibook[Bearbeiten]

Die Feststellung, dass die Soziologie eine theoretisch zersplitterte Wissenschaft ist, hat längst etwas Triviales. Diese Zersplitterung lässt sich anhand der Existenz zahlreicher Paradigmen nachvollziehen. Anders als im Modell von Thomas Kuhn dargelegt, unterliegt die Paradigmenstruktur der Soziologie allerdings keinem Wandel, der durch Ablösung und Neuschaffung gekennzeichnet ist. Vielmehr sind es Reformulierungen und (Re-)Kombinationen bereits existierender Theorieteile, belegt mit Fremd- oder Selbstetiketten, die die soziologische Theoriendiskussion immer wieder neu strukturieren, ohne dass bereits bestehende Paradigmen tatsächlich abgelöst werden. Der Kompass in dieser durch Konjunkturen gekennzeichneten Theorienlandschaft ist die Beschäftigung mit "Soziologischen Klassikern". Die kleinste mögliche Reduktion in der Rekonstruktion des Kanons soziologischer Theorie ist das personalisierbare Einzelwerk.

Theorietechnisch zeichnen sich (hier aufzunehmende) Soziologische Klassiker demnach aus durch:

  1. Ontologiosche Entscheidungen: Sie definieren den Gegenstand der soziologischen Analyse (was ist ein soziologischer Sachverhalt?), beschreiben dessen Eigenschaften und Konstitutionsbedingungen.
  2. Damit prägen sie auch die Begriffsbildung des Faches
  3. Soziologische Klassiker interpretieren neu: Sie entwickeln neue Perspektiven auf den soziologischen Gegenstand.
  4. Besonders wichtig ist dabei ihre Anschlussfähigkeit, d.h. sie müssen ein theoretisches Entwicklungspotenzial bieten, das es nachfolgenden Autor/inn/en ermöglicht, theoretische Weiterentwicklungen in Gang zu setzen.
  5. All das hat auch wissenschaftspolitische und wissenschaftsssoziologische Dimensionen. Die Anschlussfähigkeit der betreffenden Autor/inn/en muss anerkannt werden.
  6. Dies wirkt sich in der bekannten Tatsache aus, dass manche Autor/inn/en permanente Konjunktur haben, andere wiederum vergessen und neu entdeckt werden. Speziell Neu-Entdeckungen haben nicht immer nur theorieimmanente Ursachen. Die karrierefördernde Strategie, Nischen zu bearbeiten, führt mitunter zur Wiederentdeckung von Autor/inn/en.

Die Kriterien für die Aufnahme von Soziolog/inn/en in das Wikibook Soziologische Klassiker waren und sind aufgrund dieser Überlegungen sowohl ihre jeweilige theorietechnische als auch ihre wissenschaftpolitische Bedeutung. Damit ist festgelegt, dass zeitliche Kriterien (wie etwa Lebensdaten der in den Biographien Portraitierten) nur bedingt relevant sind.

Richtlinien für Co-Autor/inn/en[Bearbeiten]

  • Fachkundige Ko-Autor/inn/en sind gerne willkommen.
  • Wer mitarbeiten möchte, sollte sich zuvor mit den Regeln von Wikibooks auseinandersetzen: Hilfe:Wikibooks-Lehrbuch
  • Insb. vor dem Hochladen von Bildern sollte Hilfe:Bilder gelesen werden.
  • Bitte die Vorschaufunktion benutzen!
  • Jede/r Ko-Autor/in sollte regelmäßig ihre/seine eigenen und die zum Buch gehörenden Diskussionsseiten lesen.

Buchpatenschaft / Ansprechpersonen[Bearbeiten]

  • Inhaltlich wird dieses Projekt betreut von Manfred Gabriel (Gabriel), Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie der Universität Salzburg
  • Didaktisch/administrativ wird das Projekt von Günter Wageneder (guenter_w), Zentrale Servicestelle für Flexibles Lernen und Neue Medien der Universität Salzburg, betreut.