Spieleprogrammierung mit Delphi und GLScene: Blender

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Crashkurs - Der Umgang mit Blender[Bearbeiten]

Blender ist einfach genial! Mit seiner Hilfe können wir komplexe Szenen-Objekte wie Häuser, Autos, Menschen, Flugzeuge, Helikopter, Tiere, Pflanzen, etc. - also alles mögliche - erstellen. Zugegeben: Für Spiele wie Tetris benötigt man das nicht, aber hier möchte man vielleicht mehr als Tetris programmieren? Etwas mit einem gewissen „Kick“? Ich habe bereits versucht, einen Monstertruck mit GLScene Geometrie-Objekten zusammenzubasteln, hinterher waren meine Nerven gekränkt und man konnte keinen „Monstertruck“ erkennen. Wie gehen wir also vor:

  • Wir erstellen aus Punkten, die verbunden werden, ein Objekt. Dabei macht es Sinn, so abstrakt wie möglich und so genau wie nötig zu modellieren, so dass man das Objekt als solches erkennen kann, die Rechenzeit zur Darstellung aber möglichst gering bleibt.
  • Wir speichern unser Objekt als Blender-Datei und in einem für GLScene lesbaren Format, wir nehmen das Format .3ds.
  • Dieses Objekt wird in die Szene geladen. Um das Spiel weiterzugeben, muss sich die 3ds-Datei an einem zum Applikationspfad relativen Ort befinden, möglichst imselben Verzeichnis.
  • Die Blender-Datei muss nicht „mitgeliefert“ werden.

Sie laden sich Blender aus dem Internet herunter. Zum Beispiel unter http://download.freenet.de/archiv_b/blender_3500.html. Installieren Sie ihn und öffnen Sie ihn. Es wird ein Konsolenfenster geöffnet, aus dem eine GUI-Anwendung gestartet wird. Sodass Blender zweimal in der Taskleiste erscheint. Schließen Sie Blender über die GUI-Anwendung und lassen Sie das Konsolenfenster unberücksichtigt. Ein paar Hinweise zum Umgang mit Blender (die Sie auch in dem Buch Blender Dokumentation nachlesen können):

  • Punkte werden mit der rechten Maustaste selektiert.
  • Teilen Sie sich Ihr Fenster auf! Benutzen Sie eine Vierteilung. Unter Ihrem Standard-Zeichenfenster sehen Sie einen kleinen schwarzen Streifen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie 'Split Area'. Klicken Sie in die Mitte des Fensters (mit links). In der Mitte erscheint ein schwarzer Streifen, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf, wählen Sie 'Split Area' und unterteilen Sie so die linke Hälfte vertikal in zwei Bereiche. Wiederholen Sie diesen Schritt für die rechte Seite. Wählen Sie in einem Fenster 'View' und Wählen Sie 'Front'. Wiederholen Sie das bei zwei anderen Fenstern mit 'Side' und 'Top'. Im vierten Fenster drücken Sie ihr Mausrad und verschieben die Szene so, dass Sie sie aus einem 3D-Blick betrachten.

Das Grundprinzip[Bearbeiten]

Sie wählen eine Fläche. Das machen Sie, indem Sie die Shift-Taste gedrückt halten und alle Punkte Ihrer Fläche markieren. Sie klicken auf 'Extrude', danach in ein Unterfenster, wählen 'Region' und klicken auf eine Stelle im Fenster. Sehen Sie was passiert? Die Fläche(n) wird / werden dupliziert. Das Duplikat wird mit dem Ursprungsobjekt verbunden. Per Drag & Drop mit der rechten Maustaste bewegen Sie Punkte. Das wiederholen Sie beliebig oft, bis Sie ihr Objekt modelliert haben.

Blender auto.png

Halten Sie sich von Subsurf und Smooth fern! Das können wir bei der Spieleprogrammierung nicht gebrauchen!

Wählen Sie File -> Save und speichern Sie Ihr Objekt ab, zum Beispiel unter car1.blend. Wählen Sie "File -> Export -> 3d Studio (*.3ds)" und exportieren Sie nach car1.3ds. Herzlichen Glückwunsch, Sie haben Ihr erstes Blender-Objekt erstellt! Bis Sie es einsetzen können, dauert es noch eine Weile, aber zumindest haben Sie das Material schon einmal.

<< Installation | Inhalt | Das erste Objekt >>