Statistik: Lineare Funktionen der Normalverteilung

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Linearkombinationen normalverteilter Zufallsvariablen

Gegeben sind n normalverteilte Zufallsvariablen Xi (i = 1, ... , n), mit Xi ∼ N(μii2). Die Linearkombination (lineare Funktion)

ist ebenfalls normalverteilt (Reproduktivität der Normalverteilung), und zwar mit dem Erwartungswert

und, falls die Xi (i = 1, ... , n) stochastisch unabhängig sind, mit der Varianz

.

Da die Varianz jedoch echt größer Null sein muss, muss zudem für mindestens ein gefordert werden.

Verteilung des Stichprobendurchschnitts

Sind speziell die n Zufallsvariablen Xi (i = 1, ... , n) sämtlich normalverteilt mit gleichem μ und gleichem σ2, ist die Linearkombination X mit a0 = 0, a1 = a2 = ... = an = 1/n, also

normalverteilt dem Erwartungswert

und, falls die Xi (i = 1, ... , n) stochastisch unabhängig sind, mit der Varianz

.

Beispiel

Die Firma Ziemlich&Unbekannt produziert die Güter Ix und Ypsi. Die monatliche Produktionsmenge schwankt zufällig, so dass für die produzierten Mengen die Zufallsvariablen definiert werden: X und Y [ME]. Man weiß:

X ∼ N(20;5) und Y ∼ N(100;10).

Es wird vermutet, dass X und Y stochastisch unabhängig sind.

Wir interessieren uns für die monatlichen Gesamtkosten K in Crœtos (C):

Die monatlichen Fixkosten betragen a = 10.000 C, die variablen Kosten für X: b = 500 C und für Y: c = 200 C.

Die monatlichen Gesamtkosten können also dargestellt werden als

K = a + bX + cY = 10000 + 500X + 200Y.

Wie ist also K verteilt? Wegen der Reproduktivitätseigenschaft der Normalverteilung müsste K wieder normalverteilt sein. Seine Parameter sind

EK = a + b EX + c EY = 10.000 + 500·20 + 200·100 = 40.000

und

varK = b2varX + c2varY = 5002·5 + 2002·10 = 1.650.000.

Also ist K ∼ N(40.000; 1.650.000).

Mit welcher Wahrscheinlichkeit entstehen der Firma Gesamtkosten von mindestens 42.000 C?

Es ergibt sich


↓  Nichtlineare Funktionen der Normalverteilung
↑  Zentraler Grenzwertsatz
↑↑ Inhaltsverzeichnis Statistik