Stereostatik: Definition des Kräftebegriffs

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikibooks buchseite.svg Zurück zu Das Ersatzmodell des Starrkörpers | One wikibook.svg Hoch zu Inhaltsverzeichnis | Wikibooks buchseite.svg Vor zu Das Kräftegleichgewicht

Definition des Kräftebegriffs[Bearbeiten]

Wechselwirkungen zwischen Körpern und ihrer Umgebung im Allgemeinen werden als Kräfte bezeichnet. In der technischen Mechanik werden diese Wechselwirkung hauptsächlich durch Verformung oder Beschleunigung hervorgerufen. Da ein starrer Körper per Definition auch bei Krafteinwirkung keine Verformung erfährt, wird der Kräftebegriff im Folgenden auf Basis der Kinetik hergeleitet:

Befindet sich ein starrer Körper an einem Ort in Ruhe ist dessen Geschwindigkeit , also die Änderung des Ortes in Abhängigkeit der Zeit, zu diesem Zeitpunkt

.

Bewegt sich der Körper jedoch, kann die Geschwindigkeit entweder einen konstanten Wert annehmen oder zunehmend kleiner oder größer werden. Ist das Letzte der Fall spricht man von Beschleunigung , also der Änderung der Geschwindigkeit in Abhängigkeit der Zeit:

.

Soll nun ein starrer Körper an einem Ort verharren, obwohl dieser eine Beschleunigung erfährt, ist eine Kraft notwendig, die der Bewegung entgegen wirkt. Der Betrag dieser Kraft ist dabei proportional zur Masse des starren Körpers. Da auf der Erde alle Körper auf Grund der Gravitation eine Beschleunigung von ca. , die sogenannte Erdbeschleunigung, erfahren, wirken auf diese auch immer Kräfte. Diese Kräfte werden im internationalen Einheitensystem in Newton angegeben. Wird ein Körper mit einer Masse von einem Kilogramm mit einem Meter pro Sekunde beschleunigt, wirkt auf diesen eine Kraft von

.


Wikibooks buchseite.svg Zurück zu Das Ersatzmodell des Starrkörpers | One wikibook.svg Hoch zu Inhaltsverzeichnis | Wikibooks buchseite.svg Vor zu Das Kräftegleichgewicht