Traktorenlexikon: Deutz D 40.2

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht GreenButton LeftArrow.svg Kapitel „Deutz“
Deutz D 40 L (Werksbezeichnung D40.2)
Deutz D40.2 (Baujahr 1963)
Basisdaten
Hersteller/Marke: Deutz
Modellreihe: D-Reihe
Modell: D 40 L (Werksbezeichnung D40.2)
Bauweise: rahmenlose Blockbauweise
Produktionszeitraum: 1962–1965
Stückzahl: 23.361
Maße
Eigengewicht: 1.630 kg
Länge: 3.245 mm
Breite: 1.560 mm
Höhe: 1.630 mm
Radstand: 1.950 mm
Bodenfreiheit: 420 mm
Spurweite: vorne: 1.312 oder 1.468 mm
hinten: 1.250 oder 1.502 mm
Wenderadius mit Lenkbremse: 3.050 mm
Wenderadius ohne Lenkbremse: 3.300 mm
Standardbereifung: vorne: 5.50-16 ASF
hinten: 12.4-28 AS
Motor
Nennleistung: 25,6 kW, 35 PS
Nenndrehzahl: 2.150/min
Zylinderanzahl: 3
Hubraum: 2.550 cm³
Kraftstoff: Diesel
Kühlsystem: Luftkühlung
Antrieb
Antriebstyp: Hinterradantrieb
Getriebe: Deutz T35 mit 8V/2R
Höchstgeschwindigkeit: 20kmh (NF) bzw. 26,4kmh (NFS) km/h

Der D 40.2 ist ein Traktormodell aus der D-Serie von Deutz, das in den 1960er Jahren produziert wurde. Die werksinterne Bezeichnung lautet D 40.2. Die Verkaufsbezeichnung dagegen lautet D40L. Der D 40 L war ein leichter und kostengünstiger Schlepper mit Motorzapfwelle und optionaler Regelhydraulik. Mit dieser Ausstattung wurde er in dieser Zeit zum meistverkauften Schlepper in Deutschland. Ab 1964 wurde er mit der neuen Motorenbaureihe FL812 ausgestattet. Im Gegensatz zum parallel gebauten Deutz D40.1S war der D40L rund 300kg leichter.

Motor[Bearbeiten]

  • KHD, Typ: F3L 712 (ab 1964 F3L 812) stehender-luftgekühlter Viertakt-Dreizylinder-Reihen-Dieselmotor mit L'Orange-Wirbelkammerverfahren, Bosch-Fliehkraftregler, Druckumlaufschmierung mittels Zahnradpumpe, Öl-Papierfilter, hängenden Ventilen, Reiheneinspritzpumpe, zahnradgetriebene Nockenwelle, auswechselbare Zylinderlaufbuchsen, Bosch-Einloch-Zapfen-Düse, Leichtmetall-Kolben, Filzrohr-Kraftstofffilter, vierfach-gelagerter Kurbelwelle, Ölbadluftfilter, Bosch-Düsen-Halter und Axial-Gebläse.


  • Bohrung = 95 mm, Hub = 120 mm
  • Verdichtung = 20:1
  • Mittlerer Effektivdruck = 5,75 kg/cm²
  • Drehmoment = 11,66 mkg
  • Drehmoment = 13,0 mkg mit 1.600 U/min.
  • Kompressionsdruck = 20 bis 28 atü
  • Leerlaufdrehzahl = 600 U/min.
  • Max. Einspritzdruck = 125 atü


  • Bosch-Kraftstoffpumpe, Typ: FP/KS 22 AD 5/2
  • Bosch-Einspritzpumpe, Typ: PES 3 A 70 C 410 RS 1117
  • Bosch Düsenhalter KD 45 SD 76/13
  • Bosch-Zapfen-Düse, Typ: DN O SD 211
  • Bosch-Fliehkraftregler, Typ: EP/RSV 300-1150 A 8 B 85 D
  • Geregelter Drehzahlbereich = 640 bis 2.265 U/min.

Kupplung[Bearbeiten]

  • Durch Zweistufenpedal betätigte, trockene Doppelkupplung von Fichtel & Sachs, Typ: DO 225/225 K
  • Export-Ausführung mit Pedal betätigter, trockener Einscheibenkupplung von Fichtel & Sachs, Typ: G 250 KZ

Getriebe[Bearbeiten]

  • Im Ölbad laufendes Deutz-Wechselgetriebe, Typ: T 35 mit Mittelschaltung
  • Wechselgetriebe mit vier Vorwärts-und einem Rückwärtsgang
  • Vorgeschaltetes Gruppegetriebe mit einer langsamen und einer schnellen Gruppe
  • Erster Gang als Kriechgang ausgebildet
  • Erster und zweiter Gang mit Schubradschaltung
  • Dritter und vierter Gang mit Bolzenschaltung
  • 8 Vorwärts-und 2 Rückwärtsgänge


  • Optional als Schnellgang-Getriebe (26,04 km/h)


Gesamtübersetzung der Schnellgang-Ausführung:

"Gruppe-L"

  • 1.Gang = 240,10:1
  • 2.Gang = 179,10:1
  • 3.Gang = 117,20:1
  • 4.Gang = 82,35:1
  • Rückwärtsgang = 179,10:1


"Gruppe-S"

  • 1.Gang = 54,93:1
  • 2.Gang = 40,98:1
  • 3.Gang = 26,80:1
  • 4.Gang = 18,84:1
  • Rückwärtsgang = 40,98:1

Geschwindigkeiten vor- und rückwärts[Bearbeiten]

Geschwindigkeiten der Normal-Ausführung

"Gruppe-L"

  • 1.Gang = 0,4 bis 1,5 km/h
  • 2.Gang = 2,0 km/h
  • 3.Gang = 3,0 km/h
  • 4.Gang = 4,4 km/h
  • Rückwärtsgang = 2,0 km/h


"Gruppe-S"

  • 1.Gang = 6,5 km/h
  • 2.Gang = 8,7 km/h
  • 3.Gang = 13,3 km/h
  • 4.Gang = 19,4 km/h
  • Rückwärtsgang = 8,7 km/h


Geschwindigkeiten der Schnellgang-Ausführung

"Gruppe-L"

  • 1.Gang = 0,6 bis 2,05 km/h
  • 2.Gang = 2,74 km/h
  • 3.Gang = 4,18 km/h
  • 4.Gang = 6,02 km/h
  • Rückwärtsgang = 2,74 km/h


"Gruppe-S"

  • 1.Gang = 8,93 km/h
  • 2.Gang = 12,00 km/h
  • 3.Gang = 18,30 km/h
  • 4.Gang = 26,04 km/h
  • Rückwärtsgang = 12,00 km/h

Zapfwelle[Bearbeiten]

  • Kupplungsunabhängige Motorzapfwelle
  • Stummel = 29 x 34,9 x 8,7 mm (Form-A)
  • Drehzahl = 540 U/min. bei 1.870 U/min. oder 620 U/min. mit Nenndrehzahl
  • Übertragbare Leistung mit 540 U/min. = 31,6 PS und mit 620 U/min. = 34.8 PS


  • Optional auf die Zapfwelle aufsteckbare Riemenscheibe mit 320 mm Durchmesser und 140 mm Breite
  • Drehzahl = 1.300 U/min. mit Nenndrehzahl
  • Riemengeschwindigkeit = 21,75 m/sec.
  • Übertragbare Leistung = 33,5 PS


  • Optional Mähantrieb mit Sicherheits-Rutschkupplung
  • Drehzahl der Mähkurbel = 1.245 U/min. mit Nenndrehzahl


Bremsen[Bearbeiten]

  • Pedal betätigte Innen-Backenbremse auf die Hinterräder wirkend
  • Unabhängige feststellbare Handbremse als Trommelbremse ausgebildet, auf die Getriebe-Zwischenwelle wirkend

Achsen[Bearbeiten]

  • Pendelnd gelagerte Vorderachse des Herstellers BPW (Bergische Achse) mit Einzelradfederung und zwei Spurweiten durch Radumschlag
  • Spurweiten = 1.312 oder 1.468 mm


  • Optional pendelnd-gelagerte Teleskop-Vorderachse mit Einzelradfederung und fünffacher bzw. zehnfacher Spurverstellung
  • Spurweiten = 1.312; 1.412; 1.512; 1.612 und 1.712 mm
  • Zusätzliche fünf Spurweiten durch Radumschlag
  • Spurweiten = 1.468; 1.568; 1.668, 1.768 und 1.868 mm


  • Hinterachse mit spiralverzahnten Kegelrädern und Stirnradübersetzung
  • Handhebel betätigte Differentialsperre
  • Optional mit sechsfacher Spurverstellung durch Verstellfelgen
  • Spurweiten = 1.226; 1.326; 1.426; 1.526, 1.626 und 1.726 mm


  • Vorderachslast = 750 kg (1964 = 670 kg)

Zul. Vorderachslast = 900 kg

  • Hinterachslast = 880 kg (1964 = 940 kg)

Zul. Hinterachslast = 1.600 kg

Lenkung[Bearbeiten]

  • Mechanische ZF-Gemmer-Lenkung, Typ: GD 28 a
  • Drei-Zahnradlenkrolle
  • Übersetzung = 18,3:1

Hydrauliksystem und Kraftheber[Bearbeiten]

  • Regelhydraulik des Typs "Deutz-Transfermatic"
  • Dreipunktaufhängung der Kategorie I, auf Wunsch Kategorie II
  • Einfachwirkender Hubzylinder mit Oberlenkerregelung
  • Bosch-Steuergerät, Typ: HY/SR 10 H 2/150/1
  • Bosch-Zusatz-Steuergerät, Typ: HY/SRZ 10
  • Schwimmstellung, Lage-und Zugkraftregelung
  • Tiefenregulierung und Senkdrossel
  • Bosch-Zahnradpumpe, Typ: HY/ZFR 1/11 AL 104 mit 25,4 l/min. bei 150 atü-Betriebsduck


  • Max. Hubkraft an den Kupplungspunkten der unteren Lenker = 1.425 kg

Steuergeräte[Bearbeiten]

Elektrische Ausrüstung[Bearbeiten]

  • 12 Volt-Einrichtung nach StVZO
  • Zwei Batterie mit je 6 V-112 Ah


  • Bosch-Lichtmaschine, Typ: EH (R) 14 V-11 A 19
  • Bosch-Anlasser, Typ: JD 12 V-3 PS
  • Bosch-Glühstiftkerzen, Typ: KE/GSA 10/1

Maße und Abmessungen[Bearbeiten]

  • Länge = 3.245 mm
  • Breite mit Normalspur = 1.560 mm
  • Höhe über Lenkrad bei Bereifung 11-28 AS = 1.630 mm
  • Höhe über Lenkrad bei Bereifung 9-36 AS = 1.670 mm
  • Radstand = 1.950 mm
  • Bodenfreiheit unter der Vorderachse = 420 mm


  • Eigengewicht = 1.630 kg (1964 = 1.610 kg)
  • Zul. Gesamtgewicht = 2.500 kg

Bereifung[Bearbeiten]

Serien-Bereifung

  • Vorne = 5.50-16 AS Front
  • Hinten = 11-28 oder 9-36 AS


Optional:

  • Vorne = 6.00-16 AS Front
  • Hinten = 12.4-28, 12.4-32 und 9.5-36 AS

Füllmengen[Bearbeiten]

  • Tankinhalt = 51 l
  • Motoröl = 9 l
  • Getriebe = 14 l
  • Kraftheber = 9 l
  • Ölbadluftfilter = 1,14 l

Verbrauch[Bearbeiten]

  • Spezifischer Kraftstoffverbrauch = 196 g/PSh
  • Kraftstoffverbrauch = 8,7 l/h mit Nenndrehzahl

Kabine[Bearbeiten]

  • Fahrerstand mit seitlichem Ausstieg, gefederten Sitz incl. Auflage, Traktormeter und linkem Beifahrersitz mit Sitzkissen
  • Optional mit Heizung, rechtem Beifahrersitz mit Sitzkissen und Fritzmeier-Verdeck, Typ: M-210 bzw. M-214 mit Panorama-Frontscheibe und Seitenteilen

Sonderausrüstung[Bearbeiten]

  • Riemenscheibe
  • Schnellgang
  • Fritzmeier-Verdeck
  • Heizung
  • Zweiter Beifahrersitz
  • Mähantrieb und Mähwerk-4,5' oder 5' von Stockey & Schmitz
  • Regelhydraulik mit Transfermatic-System
  • Zusatz-Steuergeräte
  • Vorabscheider für Ölbadluftfilter
  • Verstellfelgen
  • Teleskop-Vorderachse
  • Zusatzgewichte
  • Ackerschiene mit Plattform
  • Baas-Frontlader Gr. II

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Mit Motor F3L 712 = Fahrgestell-Nr. von 7855/0001 bis 7857/9999
  • Mit Motor F3L 812 = Fahrgestell-Nr. von 7858/0001 bis 7861/9999

Literatur[Bearbeiten]

  • Vom MTH bis zur 07-Serie (Karel Vermoesen/Michael Bruse) Seite 326 und 338
  • Deutz-Prospekte von 1927 bis 1967 (Karel Vermoesen) Seite 100
  • Deutz Werkstatthandbuch D40.2/D40L Ausgabe 1964
  • Betriebsanleitung D40L, Kapitel Technische Daten
  • Das Deutz Werkstattbuch, Karel Vermoessen, Rabe-Verlag, 2017, Seite 210

Weblinks[Bearbeiten]

Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht GreenButton LeftArrow.svg Kapitel „Deutz“