Traktorenlexikon: Deutz D 4005

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht GreenButton LeftArrow.svg Kapitel „Deutz“
Deutz D 4005
Restaurierter Deutz D4005 (Baujahr 1965) mit Verdeck und Frontlader
Basisdaten
Hersteller/Marke: Deutz
Modellreihe: 05er-Reihe
Modell: D 4005
Bauweise: rahmenlose Blockbauweise
Produktionszeitraum: 1965–1967
Stückzahl: 12.000
Maße
Eigengewicht: 1.780 kg
Länge: 3.430 mm
Breite: 1.515 mm
Höhe: 1.590 mm
Radstand: 1.995 mm
Bodenfreiheit: 415 mm
Spurweite: vorne: 1.260 oder 1.416 mm
hinten: 1.250 oder 1.510 mm
Wenderadius mit Lenkbremse: 3.250 mm
Wenderadius ohne Lenkbremse: 3.670 mm
Standardbereifung: vorne: 5.50-16 ASF
hinten: 12.4-28 AS
Motor
Nennleistung: 25,6 kW, 35 PS
Nenndrehzahl: 2.150/min
Zylinderanzahl: 3
Hubraum: 2.550 cm³
Kraftstoff: Diesel
Kühlsystem: Luftkühlung
Antrieb
Antriebstyp: Hinterradantrieb
Getriebe: 8/2-Schaltgetriebe
Höchstgeschwindigkeit: 20 km/h

Der D 4005 von Deutz, ein 35-PS-Schlepper aus der D-05-Reihe, ersetzte seinen Vorgänger D 40 L. Vieles wurde von seinem Vorgänger übernommen. Kraftheber, Tank und Vorderachse waren durch die Gleichteile-Bauweise mit den Modellen 2505 und 3005 identisch. Serienmäßig war der 4005 mit einer Motorzapfwelle ausgestattet, die Getriebe-Zapfwelle war ausschließlich der Export-Variante vorbehalten.

Motor[Bearbeiten]

  • KHD, Typ: F3L 812 S, stehender-luftgekühlter Viertakt-Dreizylinder-Reihen-Dieselmotor mit L'Orange-Wirbelkammerverfahren, Bosch-Reihen-Einspritzpumpe, Druckumlaufschmierung mittels Zahnradpumpe, Ölbadluftfilter, Bosch-Fliehkraftregler, zahnradgetriebene Nockenwelle, auswechselbare Zylinderlaufbuchsen, Leichtmetall-Kolben, Bosch-Einloch-Zapfen-Düse, vierfach-gelagerter Kurbelwelle, hängende Ventile, Filzrohr-Kraftstofffilter, Pierburg-Kraftstoffpumpe und Axial-Gebläse.


  • Bohrung = 95 mm, Hub = 120 mm
  • Verdichtung = 20 : 1
  • Kompressionsdruck = 20 bis 28 bar
  • Drehmoment bei Höchstleistung = 12,2 mkg
  • Max. Drehmoment = 13,9 mkg mit 1.790 U/min.
  • Leerlaufdrehzahl = 600 U/min.
  • Geregelter Drehzahlbereich = 600 bis 2.230 U/min.
  • Max. Einspritzdruck = 115 bar


  • Bosch-Einspritzpumpe, Typ: PES 3 A 70 C 410/3 RS 1117
  • Bosch-Zapfen-Düse, Typ: DN O SD 165
  • Pierburg-Kraftstoffpumpe, Typ: PE 15 252
  • Bosch-Fliehkraftregler, Typ: EP/RSV 300-1150 A 8 B


Der Dreizylindermotor gilt als gelungene Konstruktion und ist für ein gutes Kaltstartverfahren ohne Vorglühen sowie seinen recht geringen Kraftstoffverbrauch bekannt.

Kupplung[Bearbeiten]

  • Durch Zweistufenpedal betätigte, trockene Doppelkupplung von Fichtel & Sachs, Typ: DO 225/225 K
  • Export-Ausführung mit Pedal betätigter, trockener Einscheibenkupplung von Fichtel & Sachs, Typ: G 250 KZ

Getriebe[Bearbeiten]

  • Im Ölbad laufendes Deutz-Gruppen-Getriebe, Typ: TW 35.1 mit Mittelschaltung
  • Wechselgetriebe mit vier Vorwärts-und einem Rückwärtsgang
  • Erster Gang als Kriechgang ausgebildet
  • Schubradgeschaltetes Gruppengetriebe in die Bereiche L und H unterteilt
  • Erster und zweiter Gang mit Schubradschaltung
  • Dritter und vierter Gang mit Bolzenschaltung
  • Auch das Deutz-T35-Getriebe ist mit 8 Vorwärts- und 2 Rückwärtsgängen zwar recht simpel, dafür im Alltag aber unproblematisch.


  • Auf Wunsch als Schnellgang-Ausführung (26 km/h)


Gesamtübersetzung:

"Gruppe-L"

  • 1.Gang = 264,7:1
  • 2.Gang = 197,5:1
  • 3.Gang = 129,2:1
  • 4.Gang = 90,8:1
  • Rückwärtsgang = 197,5:1


"Gruppe-H"

  • 1.Gang = 60,6:1
  • 2.Gang = 45,2:1
  • 3.Gang = 29,6:1
  • 4.Gang = 20,8:1
  • Rückwärtsgang = 45,2:1

Geschwindigkeiten vor- und rückwärts[Bearbeiten]

Geschwindigkeiten der Standard-Variante mit Bereifung 11-32 AS

"Gruppe-L"

  • 1.Gang = 0,4 bis 1,5 km/h
  • 2.Gang = 2,1 km/h
  • 3.Gang = 3,2 km/h
  • 4.Gang = 4,5 km/h
  • Rückwärtsgang = 2,1 km/h


"Gruppe-H"

  • 1.Gang = 6,7 km/h
  • 2.Gang = 9,0 km/h
  • 3.Gang = 13,8 km/h
  • 4.Gang = 20,0 km/h
  • Rückwärtsgang = 9,0 km/h


Geschwindigkeiten der Schnellgang-Variante mit Bereifung 11-32 AS

"Gruppe-L"

  • 1.Gang = 0,6 bis 2,1 km/h
  • 2.Gang = 2,7 km/h
  • 3.Gang = 4,1 km/h
  • 4.Gang = 5,8 km/h
  • Rückwärtsgang = 2,7 km/h


"Gruppe-H"

  • 1.Gang = 8,7 km/h
  • 2.Gang = 11,7 km/h
  • 3.Gang = 17,9 km/h
  • 4.Gang = 25,5 km/h
  • Rückwärtsgang = 11,7 km/h

Zapfwelle[Bearbeiten]

  • Kupplungsunabhängige Motorzapfwelle
  • Stummel = 29 x 34,9 x 8,7 mm (Form-A)
  • Drehzahl = 540 U/min. mit 1.869 U/min.
  • Übertragbare Leistung = 33,3 PS
  • Oder: 627 U/min. mit Nenndrehzahl
  • Übertragbare Leistung = 36,4 PS


  • Unabhängiger Mähantrieb mit Sicherheits-Rutschkupplung
  • Drehzahl der Mähkurbel = 1.185 U/min. mit Nenndrehzahl


  • Optional auf die Zapfwelle aufsteckbare Schnellwechsel-Riemenscheibe
  • 320 mm Durchmesser und 140 mm Breite
  • Drehzahl = 1.305 U/min. mit Nenndrehzahl
  • Riemengeschwindigkeit = 21,9 m/sec.


Bremsen[Bearbeiten]

Deutz D 4005
  • Pedal betätigte Innen-Backenbremse auf die Hinterräder wirkend, als Einzelrad-Bremse ausgebildet
  • Feststellbare Handbremse als arretierbare Betriebsbremse ausgebildet, auf die Hinterräder wirkend
  • Optional als unabhängige Handbremse als Trommelbremse ausgebildet, auf die Getriebe-Zwischenwelle wirkend
  • Max. Bremsverzögerung = 4,9 m/s² bei 62 kp-Pedalkraft
  • Bremsweg bei 25 km/h = 8,4 m
  • Optional mit Druckluft-Bremsanlage

Achsen[Bearbeiten]

  • Pendelnd-gelagerte Vorderachse mit gummigefederten Lenkschenkel
  • Zwei Spurweiten durch Radumschlag = 1.260 und 1.416 mm
  • Optional als gefederte Teleskop-Vorderachse mit siebenfacher Spurweite
  • Spurweiten = 1.280, 1.380, 1.480, 1.580, 1.680, 1.780 und 1.880 mm


  • Hinterachse mit spiralverzahnten Kegelantrieb und Stirnradübersetzung
  • Zwei Spurweiten durch Radumschlag = 1.250 und 1.510 mm
  • Handhebel betätigte Differentialsperre mit automatischer Ausrückung
  • Optional Hinterachse mit sechsfacher Spurweite durch Verstellfelgen und Radumschlag
  • Spurweiten = 1.219-1.319, 1.441-1.541 und 1.634-1.734 mm


  • Vorderachslast = 655 kg

Zul. Vorderachslast = 1.350 kg

  • Hinterachslast = 1.125 kg

Zul. Hinterachslast = 2.500 kg

Lenkung[Bearbeiten]

  • Mechanische ZF-Gemmerlenkung, Typ: GD 28 a / Baumuster-73
  • Optional ZF-Spindel-Hydrolenkung, Typ: 09 / Baumuster-74

Hydrauliksystem und Kraftheber[Bearbeiten]

  • Optional hydraulischer Bosch-Kraftheber mit Transfermatic-Regelhydraulik und Einhebelbedienung
  • Einfachwirkender Hubzylinder mit Oberlenkerregelung
  • Dreipunktkupplung der Kategorie I mit kurzer oder langer Anhängeschiene


  • Bosch-Regel-Hydrowegeventil, Typ: HY/SR 10 H 2/175 (6/2)
  • Auf Wunsch zwei zusätzliche Regel-Hydrowegeventile, Typ: HY/SRZ 10 C 1/1 und HY/SRZ 10 H 1 B 4


  • Schwimmstellung, Lage- und Zugkraftregelung
  • Tiefenregulierung und Senkdrossel


  • Bosch-Zahnradpumpe, Typ: HY/ZFR 1/11 AL 112/1 mit 25,6 l/min. bei 175 bar-Betriebsdruck
  • Max. Hubkraft in der Mittellage der unteren Lenker = 1.625 kg
  • Leistung der Hydraulik = 9,7 PS

Steuergeräte[Bearbeiten]

  • Optional bis zu drei Zusatz-Steuergeräte

Elektrische Ausrüstung[Bearbeiten]

  • 12 Volt-Einrichtung nach StVZO
  • Batterie 12 V-110 Ah


  • Bosch-Anlasser, Typ: JDR 12 V-3 PS
  • Bosch-Lichtmaschine, Typ: EHR 14 V-11 A 19
  • Bosch-Regler, Typ: RS/TBA 75/90/12 A 2
  • Beru-Glühkerze, Typ: 108 MJ 9,5 V


Maße und Abmessungen[Bearbeiten]

  • Länge = 3.430 mm
  • Länge mit Dreipunktkupplung = 3.375 mm
  • Breite bei Normalspur = 1.555 mm
  • Höhe über Lenkrad mit Bereifung 11-28 AS = 1.590 mm, mit Wetterdach = 2.150 mm
  • Höhe über Lenkrad mit Bereifung 11-32 AS = 1.645 mm, mit Wetterdach = 2.250 mm


  • Radstand = 1.995 mm
  • Bodenfreiheit unter der Vorderachse = 415 mm


  • Eigengewicht mit Bereifung 11-28 AS, einschließlich Hydraulik = 1.780 kg
  • Eigengewicht mit Bereifung 9-36 AS, einschließlich Hydraulik = 1.775 kg
  • Eigengewicht mit Bereifung 11-32 AS, einschließlich Hydraulik = 1.890 kg
  • Zul. Gesamtgewicht = 3.200 kg

Bereifung[Bearbeiten]

Standardbereifung

  • Vorne = 5.50-16 AS Front
  • Hinten = 11-28 AS


Optional:

  • Vorne = 6.00-16 AS Front
  • Hinten = 12.4-32, 9.5-36, 12.4-28, 9-36 und 11-32 AS

Füllmengen[Bearbeiten]

Deutz D 4005
  • Inhalt Kraftstoffbehälter: 64 l
  • Füllmenge Motoröl: ca. 8,00 l
  • Füllmenge Ölspülfilter: ca. 1,14 l
  • Füllmenge Getriebe: ca. 14 l
    • bei Mähwerksantrieb: zusätzlich ca. 1,6 l
    • bei Riemenscheibenantrieb: zusätzlich ca. 0,75 l
  • Füllmenge Lenkung: ca. 0,5 l

Verbrauch[Bearbeiten]

  • bei max. Drehmoment 185–200 g/PS, im Jahresdurchschnitt ca. 2,5–3,7 kg/h
  • Optimaler Kraftstoffverbrauch = 181 g/PSh bei 24,8 PS und 1.510 U/min.

Kabine[Bearbeiten]

  • Fahrerstand mit seitlichem Ausstieg, gefedertem Schalensitz mit Auflage, Glühvorrichtung, Öldruck-Anzeige und linkem Beifahrersitz
  • Optional mit Traktormeter, Rückscheinwerfer, rechtem Beifahrersitz, Heizungsanlage, Sitzkissen für Beifahrer, Auspuff nach oben und Fritzmeier-Verdeck mit Panorama-Frontscheibe und Seitenteilen

Sonderausrüstung[Bearbeiten]

  • Fritzmeier-Verdeck
  • Baas-Frontlader Gr.II
  • Bosch-Kraftheber mit Transfermatic-System
  • Zusatz-Steuergeräte
  • Mähwerk 5' oder 6'
  • Hydraulische Mähwerks-Aushebung
  • Ackerschiene mit Plattform
  • Heizung
  • Vorabscheider für Ölspülluftfilter
  • Zweiter Beifahrersitz
  • Medizinischer Komfortsitz
  • Seilwinde
  • Ballastgewichte
  • Schnellwechsel-Riemenscheibe
  • Schnellgang-Variante
  • Sitzkissen für Beifahrer
  • Teleskop-Vorderachse
  • Verstellfelgen für Hinterachse
  • ZF-Hydrolenkung
  • Rückscheinwerfer
  • Druckluft-Bremsanlage
  • Auspuff nach oben
  • Zugpendel
  • Lange vordere Kotflügel

Literatur[Bearbeiten]

  • Deutz-Das Typenbuch (Albert Mößmer)
  • Vom MTH bis zur 07-Serie (Karel Vermoesen/Michael Bruse) Seite 366
  • Deutz-Prospekte von 1927 bis 1967 (Karel Vermoesen) Seite 166
  • OLDTIMER TRAKTOR Ausgabe 01/2010, Seite 98 ff.
  • OLDTIMER TRAKTOR Ausgabe 10/2017, Seite 10 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deutz D 4005 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht GreenButton LeftArrow.svg Kapitel „Deutz“