Traktorenlexikon: Fendt Favorit 626 LS/LSA

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht GreenButton LeftArrow.svg Kapitel „Fendt“
Fendt Favorit 626 LS (FWA 292)
Fendt Favorit 626 LS
Basisdaten
Hersteller/Marke: Fendt
Modellreihe: Favorit 600 LS
Modell: Favorit 626 LS (FWA 292)
Produktionszeitraum: 1981–1985
Stückzahl: 66
Maße
Eigengewicht: 9565 kg
Länge: 5660 mm
Breite: 2450 mm
Höhe: 3110 mm
Radstand: 2750 mm
Bodenfreiheit: 500 mm
Spurweite: vorne: 1896 mm
hinten: 1870 mm
Wenderadius mit Lenkbremse: 5900 mm
Wenderadius ohne Lenkbremse: 7000 mm
Standardbereifung: vorne: 18.4R30 (460/85R30) später 18.4R34 (460/85R34)
hinten: 20.8R42 (520/85R42)
Motor
Nennleistung: 185 kW, 252 PS
Nenndrehzahl: 2200/min
Zylinderanzahl: 6
Hubraum: 11.407 cm³
Kraftstoff: Diesel
Kühlsystem: Wasserkühlung
Antrieb
Antriebstyp: Allrad
Getriebe: 18/6-TriPower-Lastschaltgetriebe
Höchstgeschwindigkeit: 39 km/h

Der von 1981 bis 1986 produzierte Fendt-Großtraktor Favorit 626 LS Turbomatik ist eine vielseitig verwendbare, schlagkräftige Mehrzweckmaschine, die z.B. für schwere Großflächen-Bodenbearbeitung, für vielschariges Pflügen mit Anbau- oder Aufsattelpflügen, für mehrreihiges Maishäckseln oder mehrreihiges Rübenernteverfahren insbesondere von Großbetrieben eingesetzt werden kann.[1] Er wurde nur in geringer Stückzahl produziert. Das in den 1980er Jahren neuartige Tri-Power-Lastschalt-Vollsynchrongetriebe mit 18 Vorwärts- und 6 Rückwärtsgängen ermöglicht es, für jede Arbeit die optimale Geschwindigkeit zu wählen.[1]

Die aufgelöste Transaxle-Bauweise des 626 LS führt zu einer günstigen Gewichtsverteilung von 50% auf die Vorderachse und 50% auf die Hinterachse. Entsprechend großdimensionierte Reifen mit Multipass-Effekt gestatten es, ein Höchstmaß an Zugkraft am Boden abzustützen.[1]

Verbreitung : Europa , Nahost bis Neuseeland

Alle 626er hatten ein weiß lackiertes Dach.

Der letzte 626er wurde im September 1985 montiert.

Motor[Bearbeiten]

  • MAN (D 2566 MTE)
  • Bohrung/Hub : 125/155 mm
  • großvolumiger und wassergekühlter Sechszylinder-Dieselmotor mit 11,4 Liter Hubraum
  • patentierte M-Direkteinspritzung , Reiheneinspritzpumpe
  • Abgasturbolader
  • Motor ist schwingungsfrei auf Gummielementen gelagert und befindet sich vor der Vorderachse (in einem stabilen Plattenrahmen aufgehängt). Diese Anordnung gewährleistet einen günstigen Radstand und einen Wendekreisradius, der mit Lenkbremse unter 7 m liegt.[1]
  • Siebenfach gelagerte Kurbelwelle
  • Piclon Trockenluftfilter mit Vorabscheider und Sicherheitspatrone.
  • Der Kühler befindet sich zwischen Motor und Kabine, hinter dem Motor.
  • max.Drehmoment : 1008 Nm bei 1600 U/min.

Kupplung[Bearbeiten]

  • Turbomatik
  • Fahrkupplung
  • separate Zapfwellenkupplung

Getriebe[Bearbeiten]

  • ZF T 6636
  • Turbomatik und Lastschalt-Vollsynchrongetriebe (Tri - Power)
  • 18 Vorwärts- und 6 Rückwärtsgänge
  • 3 Stufenschaltung
  • elektr. hydr. lastschaltbare Differentialsperre hinten
  • Getriebeölkühler

Geschwindigkeiten vor- und rückwärts[Bearbeiten]

jeweils für 1.,2.,3,.4.,5.und 6.Gang

  • vorwärts L (langsam).....: 2,7 - 5,0 - 6,8 - 9,5 - 14,9 - 24,3 km/h
  • vorwärts S (schnell).....: 4,4 - 8,0 - 10,9 - 15,2 - 23,8 - 39,0 km/h
  • rückwärts und N (normal).: 3,5 - 6,3 - 8,6 - 12,0 - 18,8 - 30,7 km/h

Zapfwelle[Bearbeiten]

  • elektr. hydr. lastschaltbar über eine Lamellenkupplung
  • 1 3/4 Zoll Evolventenprofil
  • Vollkommen unabhängige 1000er Zapfwelle
  • 1080 U/min bei einer Motordrehzahl von 2200 U/min
  • Zulässige Abtriebsleistung = Maximale Motorleistung

Bremsen[Bearbeiten]

  • Scheibenbremse hinten: hydraulisch, selbstnachstellend, mit 2 Zylindern
  • Scheibenbremsanlage vorn, am Allradantrieb
  • Druckluftbeschaffungsanlage: kombinierte Ein- und Zweileitungsanlage
  • Feststellbremse: Zweileitungsanlage, Federspeicher

Achsen[Bearbeiten]

  • Vorderachse: ZF APL 5052
  • Allradachse mit Planeten-Endantrieb
  • elektrohydraulisch lastschaltbar
  • Selbstsperrdifferential „Lokomatic“

Lenkung[Bearbeiten]

  • separate Flügelzellenpumpe, 40 l/min
  • hydrostatische, gestängelose Lenkung
  • 2 Lenkzylinder
  • neigungsverstellbares Lenkrad

Hydrauliksystem und Kraftheber[Bearbeiten]

  • elektronischer Fendt-Regelkraftheber
  • Zugwiderstands-, Lage- und stufenlose Mischregelung. Impulsgebung über Unterlenker.
  • Hubkraft 81kN (8260 kp)
  • Schnellkuppler Kat.3
  • Oberlenker Fanghaken Gr.3
  • Hydraulikpumpe: Zahnrad-Buchsenpumpe, 175 bar, 56 l/min
  • Hydraulikbehälter: 50 l
  • FZLM Unterlenkerregelung
  • hydr. Hubbegrenzer

Steuergeräte[Bearbeiten]

  • 1 einfachwirkendes und
  • 2 Zusatzsteuergeräte doppelwirkend mit hydr. Anschlüssen

Elektrische Ausrüstung[Bearbeiten]

  • 12V Anlage
  • Drehstromlichtmaschine 14 V / 55 A , 770 W
  • Batterie 2 × 143 Ah
  • Anlasser 5 kW/7 PS

Maße und Abmessungen[Bearbeiten]

  • Aufsattellast an der Anhängerkupplung : 1800 kg
  • zul.Gesamtgewicht bei 25 / 40 km/h : 14000 / 11550 kg

Bereifung[Bearbeiten]

  • vorne : 600/65 R 34 --- hinten : 710/70 R 42
  • vorne : 18.4/15 R 34 (10 PR) --- hinten : 20.8 R 42 AS (12 PR)

Füllmengen[Bearbeiten]

  • Kraftstofftank.........: 350 Liter
  • Getriebeoel............: 90 Liter
  • Motoroel................: 21 Liter
  • Kühlwasser............: 32 Liter

Verbrauch[Bearbeiten]

  • Vollast (Leistung an der Kurbelwelle gemessen) : 223 g/kWh bzw. 164 g/PSh
  • Opt. Kraftstoffverbrauch ...................................: 215 g/kWh bzw. 158 g/PSh

Kabine[Bearbeiten]

Die integrierte Kabine des 626 LS ist zur Entlastung des Fahrers mit serienmäßiger Vollklimaanlage und mit moderner Elektronik ausgestattet.[1]

  • Fendt Komfort Fahrerhaus exclusiv
  • getönte Scheiben
  • schall- und schwingungsgedämmt
  • hydr. kippbar
  • ausstellbare Front- und Heckscheibe
  • Komfortfahrersitz mit Armlehnen , 5-fach verstell- und drehbar

Sonderausrüstung[Bearbeiten]

  • Scheibenwischer und Waschanlage Heckfenster
  • Rückfahreinrichtung mit hydrostat. Lenkung
  • Zugpendel
  • Zusatzgewicht vorn , 42 kg
  • Zwillingsbereifung
  • zusätzlicher Getriebeoelkühler

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Max. Drehmoment : 1008 Nm/1600 U/min
  • zul.Gesamtgewicht : 11540 kg

Neupreis[Bearbeiten]

  • je nach Ausrüstung
  • Grundpreis Dez.1980 : 213.401,- DM incl.13%Mwst. (incl.Klimaanlage , Anhängeschiene , 3 Zusatzsteuergerät ew , Druckluftbeschaffungsanlage , 2 Zusatzscheinwerfern vorne)

Favorit 600 LS/LSA Baureihe (FWA291 - FWA292)[Bearbeiten]

  • Das "L" wie "Luxus" steht für die in den mitte 70ern eingeführte Vollglaskabine mit ihren Zusätzen (verbesserter Sattelsitz, Heizung, usw.).
  • Das "S" steht für den 1968 eingeführten neuen "Standard" bei Fendt. Wesentlichstes Merkmal war die Turbokupplung.
  • Das "A" steht für Allrad (eingeführt 1984)
  • LSA = Luxus Standard Allrad
  * 620 ( 1 x gebaut) : MAN D 2565 ME ; Fünfzylinder-Saugmotor  ;  9510 cm3; 185 PS
       - Fahrgestell-Nr.: 291.21.0001
  * 622 (15 x gebaut) : MAN D 2566 ME ; Sechszylinder-Saugmotor ; 11413 cm3; 211 PS
       - Fahrgestell-Nr.: 291.21.0002 - 0008 / 291.21.0051 - 291.21.0062
         (abzgl.0004,0006,0055,0059 (ab Werk umgebaut nach 626))                        
  * 626 (66 x gebaut) : MAN D 2566 MTE; Sechszylinder-Turbomotor; 11413 cm3; 252 PS
       - Fahrgestell-Nr.: 292.21.0001 - 0002 / 292.21.0051 - 292.21.0114
  • Insgesamt wurden 82 Nasenbären gebaut.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks & Quellen[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Fendt-Originalprospekt 1984
Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht GreenButton LeftArrow.svg Kapitel „Fendt“