Traktorenlexikon: ZTS

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht

Die Firma ZTS, später auch ZTS Martin oder ZTS-Tees Martin, entwickelte in Zusammenarbeit mit Zetor ab 1973 ihre ersten Traktoren. Dieselmotoren mit dem Namen Martin wurden auch bei anderen Landmaschinenherstellern verbaut.

Ende der 1990er gab es noch eine Zusammenarbeit von Crystal, Ursus, Zetor und ZTS beim Traktorenbau. Um die Jahrtausendwende kam ZTS in einschwieriges "Fahrwasser"[1]. Dadurch kam der Traktorenbau zum Erliegen.


Geschichte[Bearbeiten]

  • 1949 Gründungsjahr der Firma
  • 1950 Produktionsstart von Lokomotiven für den Bergbau
  • 1957 Die ersten Eisenbahnwaggons werden gebaut
  • 1960 Es werden Dieselmotoren für Lokomotiven von 150 bis 1.250 PS gebaut
  • 1966 Produktion von Dieselmotoren in Pielstick-Lizenz von 850 bis 1.800 PS
  • 1969 Produktion von Rückeschleppern aus eigener Entwicklung
  • 1973 Begin der Fertigung von Motoren für Schlepper von 80 bis 160 PS z.B. auch für Zetor
  • 1978 Die erste Schlepperbaureihe ZTS UR II wird produziert
  • 1988 Produktion von Bulldozern in Kooperation mit Hanomag
  • 1990 Produktion von Dieselmotoren von 30-45 PS unter Lombardini-Lizenz
  • 1995 Einstieg in die Produktion von Baustellen-Dumpern mit einer Zuladung von 1,5 bis 3,0 t

Typen[Bearbeiten]

Es wurden Schlepper mit folgenden Typenbezeichnungen vertrieben:

ZTS UR II[Bearbeiten]


ZTS UR IV[Bearbeiten]



Weblinks[Bearbeiten]

Hersteller-Seite

Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht
  1. https://spectator.sme.sk/c/20012133/state-retakes-control-of-heavy-manufacturer-zts.html