Wikijunior Die Elemente/ Elemente/ Uran

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen


U-TableImage.svg
Uranium.svg
Die Position von Uran im Periodensystem der Elemente.
Die Werte.



Wie sieht Uran aus, schmeckt und riecht es?[Bearbeiten]

Uranerz
Uran wurde in der ersten Atombombe "Little Boy" während des Zweiten Weltkriegs verwendet.

Uran ist ein silbrig-weißes Metall welches auch leicht bläulich erscheinen kann.


Wie wurde es entdeckt?[Bearbeiten]

Uran wurde 1798 von Martin Klaproth, einem deutschen Chemiker, entdeckt. Er entdeckte das Element während er Proben des Minerals Pechblende analysierte. Die Probe war aus dem Bergwerk „Georg Wagsfort“ in Wittigstal bei Johanngeorgenstadt in Sachsen gemacht. Die Radioaktivität von Uran entdeckte Henri Becquerel im Jahr 1896.


Woher kommt der Name?[Bearbeiten]

Das Element Uran wurde nach dem Planeten Uranus, welcher 1781 von William Herschel entdeckt wurde benannt.

Wusstest du, dass...
  • Uran mit der Ordnungszahl 92 das höchste Element im Periodensystem ist, welches in abbaubaren Mengen auf der Erde vorkommt?
  • eine Tonne Uran 40 Millionen Kilowattstunden Strom liefert? Das ist dieselbe Menge Strom die aus 16.000 Tonnen Kohle oder aus etwa 13.000.000 Liter Erdöl gewonnen wird.
  • die Ureinwohner Amerikas welche auf dem Colorado Plateau leben das uranhaltiges Erz Carnotit verwenden, um leuchtend gelbe Farben herzustellen?


Wo findet man Uran?[Bearbeiten]

Uran kann weltweit in Bergen oder im Boden gefunden werden. In Australien liegen die größten Uranvorkommen.


Wofür wird es verwendet?[Bearbeiten]

Ein Kernkraftwerk

Uran wird üblicherweise in Nuklearreaktoren zur Stromerzeugung, sowie in Atombomben als Waffe verwendet.

Uran wird zur Altersbestimmung von Gesteinen verwendet.

Uran wird in Farben und Glasuren verwendet, obwohl diese Verwendung heute sehr selten ist.

Uran kann zum Färben von Glas verwendet werden. Solches Uranglas ist gelb gefärbt und leuchtet unter UV-Licht grün.

Ist es gefährlich?[Bearbeiten]

Reines Uran kann explosionsartig verbrennen. Uranverbindungen sind giftig und da Uran radioaktiv ist, kann es zu Krebs führen.

Uran ist nicht gleich Uran, denn Uran kann im Atomkern unterschiedlich viele Neutronen enthalten. Diese unterschiedlichen Urantypen nennt man Isotope. Natururan enthält Isotope, die relativ wenig radioaktive Strahlung abgeben. In Kernkraftwerden entstehen Isotope, die hochradioaktiv und sehr gefährlich sind.


Wikibooks-nav-zurueck.png Zurück | Wikibook.svg Hoch | Weiter Wikibooks-nav-vor.png