Wikijunior Großkatzen/ Nebelparder

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche



Nebelparder werden auch Nebelleoparden genannt, aber es sind nicht wirklich Leoparden. Sie verbringen aber, wie die echten Leoparden aus Afrika, sehr viel Zeit in Bäumen.

Ein Nebelparder ist in den Bäumen zu Hause (Zeichnung)

Wo leben Nebelparder?[Bearbeiten]

Gebiete in denen Nebelparder leben sind rot markiert

Nebelparder leben in ganz Südchina, in den östlichen Himalaya-Bergen, sowie Südostasien und Indonesien. Sie bevorzugen subtropische oder tropische Wälder, aber sie sind auch in Mangrovensümpfen und im Grasland heimisch.

Wie sehen Nebelparder aus?[Bearbeiten]

Ein Nebelparder im Nashville Zoo

Im Erwachsenenalter wird ein Nebelparder ca. 80 bis 105 Zentimeter lang (Kopf-Rumpf-Länge). Für seine Größe hat der Nebelparder eher kurze Beine. Seine Fangzähne sind etwa 5 cm lang. Damit hat er die größten Eckzähne aller heute noch lebenden Katzenarten. Nur der Säbelzahntiger hatte längere Fangzähne. Doch der ist bereits ausgestorbenen.

Nebelparder sind exzellente Kletterer. Somit können sie auch größere Beutetiere fangen, die in Bäumen leben. Um auf der Jagd erfolgreich zu sein, hat der Nebelparder kurze und flexible Beine mit großen Pfoten und scharfen Krallen. So ausgestattet, hat er in seiner Umgebung ausreichenden Jagderfolg. Sein Schwanz kann so lang sein, wie sein Körper. Er hilft der Katze das Gleichgewicht zu halten, wenn er durch die Bäume balanciert. Du wirst es kaum glauben, aber diese Tiere können verkehrt herum unter Ästen hängen und sogar kopfüber die Baumstämme herunterklettern. Andere Katzen können so etwas nicht, weil ihre Krallen so geformt sind, dass sie immer mit dem Schwanz nach unten den Baum herunterklettern müssen.

Ein Nebelparder ist sehr leicht an seinem wunderschönen Muster im Fell zu erkennen. Die großen viereckigen, dunklen Flecken sehen für die meisten Menschen so aus wie Wolken oder wie Nebelschwaden. So kam das Tier auch zu dem Namen „Nebelparder“. Es ist ein Irrtum, wenn man glaubt, dass der Nebelparder nur im Nebel umherschleicht. In seinem Jagdrevier gibt es nämlich gar nicht so oft Nebel.

Was essen sie und wie fangen sie ihre Beute?[Bearbeiten]

Wir wissen nicht sehr viel über das Verhalten von Nebelpardern in freier Wildbahn. Ihre Beute sind wohl meistens Säugetiere, die auch in Bäumen leben. Also vorzugsweise Affen. Dazu fängt er sich auch kleinere Säugetieren, wie wilde Schweine. Ebenso Vögel, und wenn man nicht aufpasst, dann vergreift er sich auch an verschiedenen Haustieren wie Ziegen und Hühnern.

Interessante Details[Bearbeiten]

Ein Nebelparder
  • Sie können an Baumstämmen mit dem Kopf voraus runterklettern.
  • Ähnlich wie Marmorkatzen und Margays hängen sie manchmal mit dem Kopf nach unten an Ästen und halten sich nur mit den Hinterbeinen fest.
  • Nebelparder werden mit Flecken im Fell geboren, die sich später, wenn sie älter werden, in offene „wolkige“ Flächen umwandeln.

Weitere Informationen[Bearbeiten]

 Wikipedia: Nebelparder