Wikijunior Medizin/ Brille

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brille zum besseren Sehen

Die Brille ist ein Gestell, das vor den Augen getragen wird. In dieses Gestell sind speziell geschliffene Gläser oder durchsichtige Plastikscheiben eingesetzt. Die meisten dienen dazu, besser sehen zu können. Wenn man durch solche Brillen hindurchschaut, sieht alles größer oder kleiner aus als ohne Brille, manchmal auch schief. Oft werden Brillen aber auch benutzt, um die Augen vor Verletzungen, grellem Licht oder anderen schädlichen Dingen zu schützen.

In Deutschland brauchen weit über die Hälfte aller Erwachsenen und etwa eines von sechs Kindern eine Brille, um besser sehen zu können. Nicht selten werden solche Brillen nur für eine bestimmten Entfernung benötigt, zum Beispiel bei Weitsichtigkeit in der Nähe zum Lesen und für den Computer oder bei Kurzsichtigkeit in der Ferne zum Autofahren. Manche Brillengläser kann man aber auch für mehrere Entfernungen benutzen. Dann haben sie gleichzeitig ein sogenanntes Fernteil und ein Nahteil. Das kann man manchmal daran sehen, dass diese Gläser mittendrin eine Kante haben. Wichtig ist, dass jeder die Gläser bekommt, die genau zu seinen Augen passen. Deshalb kann man Brillen auch nicht einfach mit jemandem tauschen.

Brillen, die die Augen schützen sollen, sind zum Beispiel Sonnenbrillen, Schwimmbrillen oder besondere Schutzbrillen, die bei bestimmten Arbeiten getragen werden. Für Videospiele gibt es spezielle Video-Brillen, und manche Filme kann man im Fernsehen oder Kino mit sogenannten 3D-Brillen richtig räumlich sehen, als wäre man mittendrin.

Manche Menschen müssen eine Brille tragen, weil ihre Augen krank sind, zum Beispiel durch Schielen. Diese Brillen heissen Prismenbrillen. Andere sehen so schlecht, dass sie vergrößernde Lupengläser tragen müssen, um überhaupt etwas lesen zu können. Die meisten Menschen brauchen aber früher oder später eine Brille zum Lesen, weil sie eine sogenannte Alterssichtigkeit haben.

So sahen Brillen vor ungefähr 600 Jahren aus

Die Brille wurde vor über 700 Jahren in Italien erfunden, man weiß aber nicht genau, von wem. Allerdings ist man sich sicher, dass es schon vor 2000 Jahren mit Wasser gefüllte Glaskugeln gab, die kleine Schrift vergrößern konnten, wenn man hindurch schaute. Es dauerte aber noch bis ins letzte Jahrhundert, bis sich die Brillenformen durchgesetzt hatten, die wir heute alle kennen.